Forum: Politik
Neue Finanzhilfen für die Griechen: JA! JA! JA!
REUTERS

In Deutschland wird wieder Stimmung gegen Griechenland gemacht. Die "Bild"-Zeitung druckt ein riesiges NEIN gegen weitere Finanzhilfen. Wir brauchen aber ein lautes JA zum Euro, zu Europa - und zum Erbe Helmut Kohls.

Seite 30 von 61
mischer1448 26.02.2015, 17:22
290.

Statt sich für das geistige Erbe Helmut Kohls einzusetzen, sollte Augstein jr. sich lieber für das geistige Erbe seines Adoptivvaters gleichen Namens einsetzen. Denn dieser stand dem Euro äußerst skeptisch gegenüber und sah ihn als von Frankreich aufgezwungen an.

Beitrag melden
mister-m 26.02.2015, 17:23
291. Nein Nein Nein, denn...

Wir sind uns doch alle einig (einschliesslich der Herren Tsipras und Varoufakis), dass Griechenland durch und durch korrupt ist. Sonst stünde der Kampf gegen Korruption ja auch nicht ganz oben auf der Liste der beabsichtigten Reformen. Zur Bekämpfung der Korruption braucht es integre Leute, nicht wahr? Die Korruption aber mit korrupten Staatsdienern zu bekämpfen, wie es in GR geschehen soll, ist per se zum Scheitern verurteilt. Wer das nicht sehen will ist ein Traumtänzer und Schönredner. Da diese überwiegen (einschließlich Herrn Augstein) werden wir noch viele Hilfsprogramme und viele Hunderte von Milliarden nach GR schicken müssen, und es wird sich doch nichts ändern.

Beitrag melden
mundusvultdecipi 26.02.2015, 17:24
292. Inmmer..

Zitat von KnutHB
....Alle so wie Sie auf Rosen gebettet geboren. Nehme ich in meiner kleinen Welt ein Darlehen auf muss ich (und werde ich) mich auch um die Tilgung bemühen. Leider gibt es nur zwei Wege-Einnahmen erhöhen und Kosten runter. Wie immer bei vielen politisch Linken vergisst man gerne diese einfache Regel. Und dafür steht diese neue griechische Regierung:Die Hand aufhalten und von stolzem Volke reden....aber nicht zu den Altlasten stehen-das ist imho der Hauptgrund für die Verärgerung über die Griechen.
...wieder schön zu lesen,wie der eigene Kleinkredit mit europäischer Geldpolitik verglichen wird.

Beitrag melden
Liberalitärer 26.02.2015, 17:27
293. Eu

Zitat von chrimirk
Also -mit Ausnahme einiger Petitessen- ist mit den Griechen alles OK? In so einer "Union" will ich nicht sein. Und werde auch meine Stimme dagegen erheben. In Inland wie im Ausland. Die EU muss Mitglieder solcher Art ausschliessen. Diskussionen darüber sind zwecklos, weil allenfalls als dialektische Spielchen zu bewerten. Und Wahltag ist Zahltag. Die GroKo soll sich daher über die nächsten Ergebnisse nicht wundern.
Eine EU-Mitgliedschaft steht nicht zur Debatte. Allenfalls geht es um die Eurozone.
Und nein, Griechenland ist jetzt ja durchaus ehrlich. Das Land ist völlig bankrott, wie der Finanzminister richtig befindet.

Beitrag melden
kilix.brandenburg 26.02.2015, 17:27
294.

Zitat von zornesfalte
...Fragen Sie doch mal Herrn Juncker! ...
Das tun doch gerade die Griechen.
"Wie mache ich aus meinem Land eine Steueroase und lebe gut damit?"

Beitrag melden
Lotusblume 26.02.2015, 17:28
295. ja,nein

Ja zu Europa ,nein zum Euro,nein zu Banditen aus Griechenland ,armes Volk die müssen alles ausbaden so wie wir die vielen Milliarden abschreiben müssen,jeder weitere Cent ist auch verloren.Die (blöd) Bildzeitung mobilisiert gegen weitere Zahlungen,SIE machen wieder mal eigene Politik über Sein oder Nichtsein.
Ich vermisse Pressemitteilungen und die fundierten Erkentnisse der AFD ,die werden totgeschwiegen eine wirklich einseitige Berichterstattung aller Medien.Aber es darf in diesem Land ja nicht sein,daß es Menschen gibt die Klartext reden.

Beitrag melden
Liberalitärer 26.02.2015, 17:31
296. Rückzahlung

Zitat von marcaurel1957
... Falls GR seine Schulden nicht bedienen kann, wü4de die Sache natürlich zum Problem werden, genaus das versucht man ja zu verhindern. Übrigens ist das Zinsniveua von deutschen Bundesanleihen noch geringer.
Ja, das versucht man noch immer. Trösten Sie sich, Herr Varoufakis ist da ehrlich und weiter. Das Land kann seine Schulden nicht zurückzahlen, ohne das Wachstum abzuwürgen. Es geht eben nicht.

Beitrag melden
Demokretin 26.02.2015, 17:31
297. Geschichtsunterricht

Ich hoffe, in 50 Jahren findet sich in den Geschichtsbüchern direkt unter dem deutschen EU-Phantasten Kohl jener deutsche Politiker, der den ganzen EU-Schwachsinn in der jetzigen Form abgewickelt hat.
Möglicherweise haben wir dann wieder die ECU, mit der Griechenland jetzt problemlos notwendige Korrekturen vornehmen könnte.

Beitrag melden
Claes Elfszoon 26.02.2015, 17:32
298. Ich finde die politischen Vertreter ...

... der Griechen ja auch sehr sympathisch und sicher sind sie seriöser als ihre Vorgänger. Ich sehe auch, dass die EU mit ihren rigiden Forderungen dem griechischen Volk einen gefährlichen Rückgang seiner Lebensqualität verordnet hat. Ebenso ist erkennbar ist, dass von den Milliarden an "Unterstützung" weniger Griechenland als die Banken profitierten.

Aber niemand kann heute sagen, wie dieses Land (und mit ihm die EU) aus dem Dilemma herauskommen kann:

BIP 183 Milliarden €

Staatsverschuldung mit Nebenkrediten derzeit bei
431 Milliarden €

Wenn Herr Augstein die Zaubertruppe benennen kann, die in der Lage wäre das noch zu heilen, bitte Namen und konzeptionelle Grundlagen posten.

Danke!

Beitrag melden
bratwurst007 26.02.2015, 17:33
299.

Zitat von KnutHB
....Alle so wie Sie auf Rosen gebettet geboren. Nehme ich in meiner kleinen Welt ein Darlehen auf muss ich (und werde ich) mich auch um die Tilgung bemühen. Leider gibt es nur zwei Wege-Einnahmen erhöhen und Kosten runter. Wie immer bei vielen politisch Linken vergisst man gerne diese einfache Regel. Und dafür steht diese neue griechische Regierung:Die Hand aufhalten und von stolzem Volke reden....aber nicht zu den Altlasten stehen-das ist imho der Hauptgrund für die Verärgerung über die Griechen.
Sie müssen aufhören zu glauben, der Kredit von Frau Müller oder Herrn Maier sei zu vergleichen mit dem Kredit eines Staates. Das auf Pump basierende Staatswesen ist so alt, wie der Staat selbst und hat (bisher) noch keine Ablösung erfahren. Deshalb kommt es aller Jubel Jahre auch Mal zu Staatspleiten, Inflationen, Deflationen, Schuldenschnitten und all dem Kram, den man so hört. Dieser fundamentale Unsinn, den manch Gazette verbreitet, "Ihr" Geld würde verloren gehen oder es würden mehr Schulen oder Straßen gebaut, wenn man den Griechen kein "Geld" mehr gäbe (besser: Kredite gewähre) , ist das eigentliche Übel.

Beitrag melden
Seite 30 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!