Forum: Politik
Neue Finanzhilfen für die Griechen: JA! JA! JA!
REUTERS

In Deutschland wird wieder Stimmung gegen Griechenland gemacht. Die "Bild"-Zeitung druckt ein riesiges NEIN gegen weitere Finanzhilfen. Wir brauchen aber ein lautes JA zum Euro, zu Europa - und zum Erbe Helmut Kohls.

Seite 37 von 61
schwaebischehausfrau 26.02.2015, 18:35
360. @MarcAurel: Zu ihrer Information...

Zitat von marcaurel1957
Zu Ihrer Information: der deutsche Steuerzahler hat bislang nicht einen Cent nach Griechenland überwiesen...gleichzeirtig spart er aber durch die krisenbedingt niedrigen Zinsen jedes Jahr ca. 35 Mrd Euro an Zinsen für die deutschen Staatsschulden....
..tja, ein bischen Halbwissen macht leider noch keinen "Wirtschaftsfachmann" - höchstens einen (leider ziemlich schlechten) Oberlehrer. Also erstens hat Deutschland schon über 2,5 Milliarden (STEUERGELD) final verbrannt und verloren beim 1. Schuldenschnitt in GR über Anleihen-Verluste einer ehemaligen HypoRealEstate-Tochter (die zu diesem Zeitpunkt bereits verstaatlicht war). Und natürlich sind zig Milliarden deutscher Steuergelder in den ESM-Rettungsfonds überwiesen worden und von dort nach Griechenland abgeflossen.
Und was die niedrigen Zinsen angeht: Dafür muss sich erstens Deutschland ganz, ganz sicher nicht in Griechenland oder Italien bedanken. Diese niedrigen Zinsen sind Ausdruck dafür, dass ein Staat als kreditwürdiger angesehen wird als andere Staaten. Und das muss man sich durch ein solides Wirtschaften halt erarbeiten. Und ausserdem ist der Zinsabstand für Staatsanleihen zwischen Deutschland auf der einen Seite und Staaten wie Griechenland oder Italien auf der anderen Seite gerade jetzt so niedrig wie nie (schauen sie sich mal an, wie hoch der zu DM, Drachmen- und Lire-Zeiten war). Soll heissen: Natürlich profitieren die südeuropäischen Länder 10mal mehr von der aktuell katastrophalen Zinspolitik als Deutschland. Und auf der anderen Seite entstehen nicht nur deutschen Sparern jeden Monat gigantische Zinsverluste und Transfers zu den Schuldnern in Südeuropa. Auch unsere Lebensversicherer laufen Sturm gegen diese Politik und was glauben Sie wie toll das für die staatliche deutsche Rentenversicherung ist, die ihre Beiträge ja auch irgendwo anlegen muss. Genau diese Verluste (im worst case in ein paar Jahren die Allianz-Versicherung zu "retten" und aus dem deutschen Staatshaushalt die Zins-Verluste der deutschen Rentenversicherung zu kompensieren...) führen dazu, dass Deutschland ganz sicher KEIN PROFITEUR der fatalen Zinspolitik ist. Also Herr Oberlehrer: Setzen, Fünf!!!

Beitrag melden
RioTokio 26.02.2015, 18:36
361.

Zitat von smokin76
die "aufrechten" Deutschen, Stammtischparolenklopfer, engstirnige Nationalisten und kleingeistige Michel, die von Ökonomie keine Ahnung haben, aber alles nachquatschen, was Ihnen die politischen Nein-Sager einhauchen. Btw. schöne Kolumne Herr Augstein und mein Respekt den Griechen. Und nein, ich bin kein Grieche, aber auch kein Idiot sondern denke gern selbst.
Sie müssen das Stammtischgeplapper engstirniger Nationalisten hier schon entschuldigen - da zahlen wir Deutschen schlappe 80 Milliarden, neben den EU-Nettogeldern für die gr. Infrasturktur und nur weil die nächsten Milliardengeschenke aus Griechenland angefordert werden regen sich hier die Kleingeister.

Dabei ist es doch sonnenklar, dass Deutschland für die schlimme Austerität in Griechenland verantwortlich ist.
Wer denn sonst?
Viele wichtige, fleißige griechische Beamte mussten entlassen werden nur weil wir Kleingeister nicht zahlen, Ämter, wie das Amt, das für die Trockenlegung des Sees bei Theben zuständig war, der 1960 trockengelegt wurde, mußten Ihre wichtige Arbeit aufgeben.

Respekt vor Herrn Augstein, dass er noch mal an Herrn Kohl erinnerte, der im Sinne der guten Sache sicher gerne alle griechischen Rechnungen bezahlt hätte.

Man stelle sich nur vor, dass am Ende die armen Reeder dort oder womöglich die Kirche, größer Grundbesitzer des Landes, Steuern zahlen soll.
Das darf nicht sein!

Beitrag melden
mr_shoke 26.02.2015, 18:37
362.

So unterschiedlich können Auffassungen. Der eine hält Varoufakis und Tsipras für den Sieger, die andere sehen sie als isoliert in Europa.

Außer offene Hwmden imd luftleeren Versprechungen kam von Syriza jetzt noch nicht viel.

Beitrag melden
Ezechiel 26.02.2015, 18:37
363.

Zitat von Stillner
In der Tat ist die einzige Hoffnung für Europa, dass sich der Kontinent auf ein Prinzip der Solidarität einigt. Was wir brauchen, ist eine Sozialunion, die sich dem Europa der Bosse widersetzt und gemeinsame soziale Standards in ganz Europa durchsetzt. Die "Rettung" Griechenlands, die ja tatsächlich vor allem ein Gegensteuern gegen Massenarbeitslosigkeit und den Verfall der Gesellschaften im Süden ist, bedarf unserer Unterstützung. Langfristig auch im eigenen Interesse!
Ja. alle Menschen in allen EU-Ländern gleich. Gleiches Renteneintrittsalter, gleiche Arbeitszeit, gleiche medizinische Versorgung, gleiche pro Kopf-Prduktivität.

Beitrag melden
fragel 26.02.2015, 18:37
364. Nein, nein, nein !!!

Wenn es jetzt keine Volksabstimmung über diese Zahlung unserer Steuergelder gibt, muss die deutsche Regierung zurücktreten.
Es sind unsere Steuergelder, die wir aufbringen müssen.
Die Infrastruktur in Deutschland vergammelt regelrecht, weil zur Sanierung angeblich kein Geld da wäre und nun soll plötzlich das nichtvorhandene Geld nach Griechenland gehen.
Schon das ist der Beweis, das uns die Politiker belügen. Angeblich kein Geld für Deutschland, aber nun Milliarden an Steuergeldern versenken.

Beitrag melden
auf.ein.wort 26.02.2015, 18:38
365. Irrt die Mehrheit hierzulande wirklich?

Was meint Augstein mit Kohls Erbe? Etwa den Euro? Oder gar das gesamte europäische Projekt? Falls Letzteres - da gibt´s weiß Gott ältere und namhaftere Erblasser.

Was den Euro angeht ist Kohl unbestreitbar Urheber - und womöglich hat er´s seinerzeit sogar in guter Absicht getan. Allerdings auf Grundlage eines ziemlich vieldeutigen und "porösen" Vertragswerks. Ihn insofern als großen Europäer aufs Podest zu stellen ist mir angesichts der aktuellen Krise etwas zu wohl wollend.

Trennen sollte man davon die Tatsache, dass Griechenland pleite ist und auf die Art, in der man es jetzt seit fünf Jahren zu retten versucht, nicht wieder auf die Beine kommen kann. Die Erkenntnis hat mit der europäischen Einigung zunächst wenig zu tun. Nach Schuldenschnitt und Austritt muss Griechenland außerhalb des Euros wieder ökonomischen Tritt fassen, um anschließend erneut hereingenommen werden zu können. Mitglied der EU bleibt es ohnehin und wird von daher weitere Hilfen bekommen. Anders wird´s nicht gehen - fünf verlorene Rettungsjahre sollten Beweis genug sein.

Beitrag melden
s-bahnfahrer 26.02.2015, 18:38
366. Lest weiterhin eure

Das ist traurig aber gewiss. Die Mehrheit der Bevölkerung hat es immer noch nicht begriffen das nicht NUR die Griechen, sondern vor allem wir Deutsche Schuld an diese Misere sind. Mann muss sich doch nur mal belesen!!! Die Hilfen haben unter anderem die Deutsche Banken erhalten! Damit der normale Spießbürger eine gesicherte mickrige Rendite auf seine Lebensversicherung im Ruhestand bekommt. Die Banken haben unsere Kohle verzockt !!! Wacht endlich auf!!!

Beitrag melden
nordlichtx 26.02.2015, 18:39
367. Eine Regierung...

die Europa erpresst und mit Folter- und Kriegsvergleichen 'glänzt' ist also plötzlich heldenhafter Verteidiger des Erbes von Helmut Kohl? Dann dürfte wohl wirklich jedem, Augstein mal ausgenommen, dämmern, dass dieses Erbe dringend abgewrackt und in die Geschichtsbücher verbannt gehört. Die griechische Regierung kann aber Europa in der Tat weiter bringen, als diejenige, die den Euro aufbricht und Europa den Neustart ermöglicht als ein Europa der Vernunft für die Bürger, frei von ideologischem Eurogequatsche und Schuldenunionen.

Beitrag melden
Claes Elfszoon 26.02.2015, 18:39
368. Wie? Bitte definieren ...

Zitat von lehen
Es ist doch jedermann klar, - und insofern hat die griechische Regierung recht mit ihrem klaren Statement -,daß Griechenland in den nächsten zehn Jahren weder Zinsen bezahlen noch Tligungen leisten kann. Insofern dienen die Kredite, die jetzt vom ESFM an Griechenland gehen doch nur dazu die IWF-und EZB Kredite zurückzuzahlen. Es wäre allemal besser, daß alle Gläubiger ( IWF, EZB etc. ) die nächsten zehn Jahre auf Zinsen und Tilgungen verzichten und dann kann Griechenland die Primärüberschüsse für Wachstumsimpulse und die Linderung sozialer Not einsetzen.
... Sie bitte "Primärüberschüsse" vor dem Hintergund der griechischen Einnahmen-und Ausgabensituation bei Stagnation des Schuldendienstes (wobei die Schulden ja auch dann "subtil" zwangsläufig weiter steigen werden müssen).

Beitrag melden
Bondurant 26.02.2015, 18:40
369. Juristische Meisterleistung

Zitat von marcaurel1957
2. Als Jurist weiss ich wie wichtig die Auslegung solcher Normen ist. In Artikel 125 AEUV steht wortwörtlich, dass die Mitgliedsstaaten und die Union nicjht fpürienadner haften. Dort sthet nicht, dass man sich nicht gegenseitg durch Garantien oder Geschenken helfen darf....Fakt ist, es gab nie eien "Bail out Verbot". IHrer Ausführungen zu S212 nehme ich jetzt mal so hin...
Klar. Wenn in einem Kaufvertrag ein bestimmter Preis genannt ist, ist es natürlich nicht verboten, dem verkäufer mehr zu geben. Das darf man allerdings dann nicht, wenn man selbst gar nicht der Käufer, sondern nur Vertreter des Käufers ist und vorher dem Vertretenen ausdrücklich zugesichert hat, dass man nicht mehr als den vereinbarten Preis zahlen wird.

Sehen Sie, unsere Regierung zahlt die griechischen Hilfen nämlich nicht direkt aus eigener Tasche, sollten Sie wissen. Und "das Volk" ist noch nicht gefragt worden, ob es den Griechen was schenken will. Und Sie sind überhaupt der erste, der von Schenkungen spricht...

Beitrag melden
Seite 37 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!