Forum: Politik
Neue Forsa-Umfrage: Merkel punktet trotz Steinbrück-Offensive
DPA

Die ersten Aufstellungen für sein Kompetenzteam scheinen Kanzlerkandidat Steinbrück bisher wenig zu bringen: Vier Monate vor der Bundestagswahl liegt die SPD noch immer weit abgeschlagen hinter der Union. Die FDP bleibt unter der Fünf-Prozent-Hürde.

Seite 2 von 20
prologo1 22.05.2013, 08:39
10. Kein Wunder, die SPD hat sich doch selbst überflüssig gemacht, und wenn......

Zitat von sysop
Die ersten Aufstellungen für sein Kompetenzteam scheinen Kanzlerkandidat Steinbrück bisher wenig zu bringen: Vier Monate vor der Bundestagswahl liegt die SPD noch immer weit abgeschlagen hinter der Union. Die FDP bleibt unter der Fünf-Prozent-Hürde.
.....und wenn die SPD keinen Linksschwenk macht, dann wird sie ein hystorisches Wahlergebnis einfahren, 16 %!! Und das ist die richtige Anwort für eine Verräterpartei. Denn die SPD, die sich mal Arbeiterpartei schimpfte, hat genau diese Klientel mit der Agenda 2010verraten. Begreifen wird diese SPD das erst nach der BT Wahl.
Dann werden sie endlich die Totengräber der SPD entfernen, den Seeheimer Kreis, Steinbrück, Steinmeier, Nahles, Müntefering, aber dann ist es zu spät. Die Wahrheit kann man halt nicht wegdiskutieren!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 22.05.2013, 08:43
11.

Zitat von sfk15021958
das vermeintlich geringere Übel wählen und hoffen, dass wir nicht nach Salamitaktik in den nächsten 4 Jahren, wie bisher durch alternativloses Zahlen oder Eurobonds, weiter ausgeplündert werden!!!?
Woher nehmen Sie die Hoffnung, dass es in den nächsten 4 Jahren besser läuft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Regulisssima 22.05.2013, 08:44
12. Ursache und Wirkung

Vielleicht punktet die Kanzlerin wegen der Steinbrück-Offensive.
Vielleicht sind die Leute einfach das moralisierende SPD-Gerechtigkeits-Geschwafel leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Terrier 22.05.2013, 08:45
13. Ohne die CDU geht nichts

Mit Merkels Image punktet die CDU. Niemand traut ihr zu, sich hinterher für einen russischen Energiekonzern zu verdingen und jeder weiß, dass sie nicht Millionen pro Jahr für Vortragsreisen kassieren würde. Für viele ist die CDU daher das kleinste aller Übel, die zur Wahl stehen. Allerdings wird mit hoher Wahrscheinlichkeit der bewährte Koalitionspartner fehlen; denn meines Erachtens wird die AfD mit 8-10% der Zweitstimmen im Bundestag Platz nehmen. Vermutlich weit mehr als Hälfte der Stimmen kommen aus dem bürgerlichen Lager; zu Lasten der FDP. Damit kommt es zur Neuauflage der großen Koalition, die auch ein "Durchwinken ohne Probleme" im Bundesrat garantiert - damit ein Ende des Stillstandes.
Zeitgleich auch ein Fortführen der Rettungsschirme gemäß ESM; also weiter dem Abgrund entgegen, vermute ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotse8 22.05.2013, 08:46
14. Soll Steinbrücks Fauxpas korrigiert werden?

Zitat von sysop
... Vier Monate vor der Bundestagswahl liegt die SPD noch immer weit abgeschlagen hinter der Union. Die FDP bleibt unter der Fünf-Prozent-Hürde.
Er hat die Haltefristen ab 2009 in trauter Eintracht zusammen mit Hessens Pinocchio Koch im Handstreich abgeschafft. Ich finde das als langfristiger KleinSparer und Anleger immer noch nicht lustig, daß ich vom Finanzamt seitdem wie ein Sekunden-Zocker besteuert werde. Ebenso wie die diesbezüglich seit fast 4 Jahren nutzlose FDP, ist Steinbrück daher auf Bundesebene anhaltend unwählbar. Fahrkartenkontrolleur - das wäre der richtige Job für diesen SPD-Handaufhalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorsten_Barcelona 22.05.2013, 08:48
15. Nicht 45% ....

Mit diesem Ergebnis hätte CDU/FDP in Wirklichkeit nur 41%, da alles unter 5% keine Sitze im Bundestag bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlv 22.05.2013, 08:50
16. Bemerkenswert ...

ist die Diskrepanz zwischen den Meinungen über Merkel in zB solchen Foren und der Meinung in solchen Umfragen. Foristen scheinen Exoten zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotse8 22.05.2013, 08:50
17.

Zitat von sfk15021958
das vermeintlich geringere Übel wählen und hoffen, dass wir nicht nach Salamitaktik in den nächsten 4 Jahren, wie bisher durch alternativloses Zahlen oder Eurobonds, weiter ausgeplündert werden!!!?
Dafür gibt es doch mittlerweile die Wahlalternative Deutschland! Wer gegen Eurobonds ist, ist jetzt endlich nicht mehr darauf angewiesen, auf die von ihm alternativlos immer wiedergewählten ESM-Abnicker und Steuertransferfans zu "hoffen". Das geht jetzt besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kartanem 22.05.2013, 08:52
18.

Zitat von sysop
Die ersten Aufstellungen für sein Kompetenzteam scheinen Kanzlerkandidat Steinbrück bisher wenig zu bringen: Vier Monate vor der Bundestagswahl liegt die SPD noch immer weit abgeschlagen hinter der Union. Die FDP bleibt unter der Fünf-Prozent-Hürde.
Die SPD wird im Herbst 2013 die Bundestagswahl verlieren. Damit ist Steinbrück als Verlierer gebrandmarkt. Hannelore Kraft (Ministerpräsident in NRW) wird die nächste Kanzlerkandidatin werden.
Dass die FDP unter der 5%-Schwelle liegt, ist ein gutes Zeichen. Hoffentlich bleibt die A...geigenpartei (Ausdruck stammt von Dr. O. Welke, Moderator der "heute show") auch tatsächlich draußen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 22.05.2013, 08:52
19.

Herr Güllner hat Scherzkeksqualitäten, die ich ihm so gar nicht zugetraut hätte... da stellt die sPD einen Agendisten als Zählkandidaten auf, und dann wundert sich der Mensch, dass es dem nicht gelingt, die Millionen sPD-Wähler zurückzugewinnen, die mit Recht und aus denkbar guten Gründen, nämlich eben wegen der Agendapolitik, der Partei den Rücken gekehrt haben.

Die Addition der schwarzgelben Stimmen mag man durchgehen lassen, da ja wohl tatsächlich genügend CDU/CSU-Wähler den Mövengauseln Krückenstimmen leihen werden, daran in den Bundestag zu humpeln - es bleibt einem aber auch wirklich nichts erspart! Mit seiner Prognose 45:45 zwischen schwarzgelb und rotgrünrot steht das Orakel von Güllphi aber wieder einmal ziemlich alleine da. In allen anderen in der letzten Woche veröffentlichten Umfragen liegt rotgrünrot mit bis zu 5%-Punkten vorne.

Und die Teebeutel? Vielleicht ist ja doch etwas zu wenig, nur mit freundlicher Unterstützung der vielen PR-Agenturisten auf der Unterstützerliste den oder das Wahl-O-Meter offenbar systematisch hochzutwittern. Aber wenn der Mövenfinck tief genug in die Tasche greift, um den Teebeuteln einen Wahlkampf als Materialschlacht zu ermöglichen, mag da schon noch "etwas mehr drin" sein.

Schwarzrot weitergemerkelt wird übrigens sowieso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 20