Forum: Politik
Neue Führung : So organisiert die CDU die Merkel-Nachfolge
Getty Images

Die CDU sucht einen neuen Vorsitzenden - und hat bislang drei aussichtsreiche Kandidaten. So viel Auswahl gab es bei den Christdemokraten noch nie. Wird am Ende die Basis befragt?

Seite 1 von 4
print1939 02.11.2018, 09:45
1. Typisch Laschet,

erst wegducken, dann große Reden schwingen. Der Spitzname "Mini-Merkel" ist schon an AKK vergeben, also versucht es Laschet mit "Merkel-Man".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 02.11.2018, 09:52
2.

Eine Partei erneuert sich mit:

A: Einer blasseren Merkel 2
B: einem 62 jährigen mit Rezepten von Gestern, Digital ein prähistorisches Fossil

Ich erkenne da weder ERNEUERUNG noch Fortschritt

Bei A erkenne ich Stilstandsphase 2
Bei B erkenne ich Investitionen nach der Art von Gestern, also einer Politik, die uns nichts bringt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 02.11.2018, 10:03
3. CDU lernt Demokratie

Im Jahr 2018 will die CDU doch glatt demokratisch werden? Auch so ein Merkelfall. Über Nacht trifft sie die Entscheidung nicht mehr anzutreten Mir der CDU ist das nicht einmal abgesprochen worden. Jetzt steht die CDU vor Merkels Scherbenhaufen ihrer Parteipolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 02.11.2018, 10:15
4.

Ich bin immer überrascht was sich so Erneuerung nennt,alte Rezepte neu aufbereitet.Alter Schmarrn eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normalbürger18 02.11.2018, 10:23
5. Kuhhandel vorprogrammiert!

"Doch auch bei einem Parteitag könnte es für die CDU eine Premiere geben. Vorausgesetzt: Es stehen dann immer noch mehrere chancenreiche Kandidaten zur Wahl - und keiner von ihnen erhält im ersten Durchgang mehr als 50 Prozent der Stimmen. In diesem Fall müsste erneut gewählt werden."
Genau das ist ja die Gefahr, nämlich dass AKK mehr als 50% bekommt und die anderen beiden NRW-Männer sich gegenseitig neutralisieren. Deshalb wird schon Herr Laschet als CDU-Landesvorsitzender dafür sorgen, dass Herr Spahn seine Kandidatur spätestens beim Parteitag rechtzeitig vor der Wahl zurückzieht. Dafür wird er natürlich fürstlich belohnt werden: entweder mit einem Schlüsselministerium oder mit dem CDU-Fraktionsvorsitz. Bis zur Wahl darf er sich natürlich bekanntmachen und schon mal warmlaufen, um irgendwann noch Höheres anzustreben. Denn Merz wird das höchstens 8 Jahre lang machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fricklerzzz 02.11.2018, 10:33
6. Von denen bringt die CDU auch keiuner nach vorne

Von den alten Parteigranden einen aufrücken zu lassen bringt garnichts.
Die politischen Parteien haben ein Gesinnungsproblem. Da müssen ganz neue Leute ran die noch garnicht in den klüngel eingebunden waren, sonst geht es immer weiter so.
Fricklerzzz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 02.11.2018, 10:41
7. Damit wären wir wieder beim Thema....

...Selbstbeschäftigung der Politiker. Wie lauteten doch die Statements nach der Hessen-Wahl: Der Wähler nimmt es übel, wenn die Politik nur um sich selbst kreist ! Inzwischen kreist die CDU auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abweichler 02.11.2018, 10:41
8. Wenn die CDU bei der nächsten Wahl

die 20 Prozent unterschreiten möchte, sollte der CDU Parteitag im Dezember Jens Spahn zum Vorsitzendern wählen. Vielleicht begreifen die Delegierten aber auch, dass "der Wurm den Fischen schmecken soll und nicht dem Angler". Nicht der Jubel auf einem Parteitag ist entscheidend, sondern die Anzahl der Wählerstimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 02.11.2018, 10:47
9.

Die CDU Abgeordneten und Delegierten dürften vollkommen überfordert sein, ist es doch das erste mal dass sie mal ein echtes Mitspracherecht bei irgendwas haben. Genießt es liebe CDU ler das wird auch das letzte mal für eine lange Zeit sein! Danach herrscht wieder die Parteidiktatur...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4