Forum: Politik
Neue Macht in Asien: China und Japan schmieden Währungspakt

Sie waren Erzrivalen, jetzt gehen China und Japan aufeinander zu. Peking und Tokio planen ein Finanzabkommen, das die Vormachtstellung des Dollars in Asien erheblich schwächen dürfte. Auch gegenüber Nordkorea treten*sie gemeinsam auf. Ihr Ziel: eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel.

Seite 1 von 16
frank_w._abagnale 26.12.2011, 16:54
1. Neue Leitwährung der panasiatischen Staaten

Das wird dann wohl der offizielle Startschuss für den "Jijun" sein. Das asiatische Gegenstück zum Euro, an dem die panasiatischen Staaten bereits seit einiger Zeit arbeit, was aber bislang nur Eingeweihten bekannt gewesen sein dürfte.

Der "Jijun" wird, wenn er den über den Status des Buchgeldes hinaus kommt, die Welt-Leitwährung Euro verdrängen. Der Dollar liegt ja schon lange in puncto Verbreitung und Bedeutung nur auf Platz zwei.

Man darf gespannt sein, was der "Jijun" noch bringen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaus2 26.12.2011, 16:58
2. Nur an Weihnachten

mal die wichtigste Nachricht auch als Titel.

Wenn China und Japan zusammengehen, entsteht ein neuer Machtblock. dann wird der YüJen die neue Weltwährung. Gerade noch rechtzeitig, um den völlig entwerteten Dollar abzulösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Acalot 26.12.2011, 17:05
3.

Zitat von sysop
Sie waren Erzrivalen, jetzt gehen China und Japan aufeinander zu. Peking und Tokio planen ein Finanzabkommen, das die Vormachtstellung des Dollars in Asien erheblich schwächen dürfte. Auch gegenüber Nordkorea treten*sie gemeinsam auf. Ihr Ziel: eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel.
und derweilen schafft mans in Europa nicht endlich mal auf eine Linie zu kommen.....

Wird höchste Zeit für Mehr Europa und weniger nationalstaat besonders im Aussenpolitischen Bereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 26.12.2011, 17:06
4. Got Gold?

Zitat von sysop
Sie waren Erzrivalen, jetzt gehen China und Japan aufeinander zu. Peking und Tokio planen ein Finanzabkommen, das die Vormachtstellung des Dollars in Asien erheblich schwächen dürfte. Auch gegenüber Nordkorea treten*sie gemeinsam auf. Ihr Ziel: eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel.

Bei all dem darf man nicht den Ueberblick verlieren, wie es um die chinesische und die japanische Wirtschaft steht.

Vier der groessten chinesischen Provinzschuldner verzoegern gerade ihre Zinszahlungen, was einem Default gleichkommt.

Vier der groessten China Insolvency Wave Begins As Nation's Biggest Provincial Borrowers "Defer" Loan Payments | ZeroHedge

Und Japan nimmt im vierten Folgejahr mehr durch Ausgabe von Schuldverschreibungen ein als durch Steuern.

Japan Will Raise More Cash From Debt Issuance Than Taxes For Fourth Year In A Row | ZeroHedge

Genau gut kann man einem Ertrinkenden einen Muehlstein zuwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterhausdoerfer 26.12.2011, 17:11
5. Noch ein Nagel

Zitat von sysop
Sie waren Erzrivalen, jetzt gehen China und Japan aufeinander zu. Peking und Tokio planen ein Finanzabkommen, das die Vormachtstellung des Dollars in Asien erheblich schwächen dürfte. Auch gegenüber Nordkorea treten*sie gemeinsam auf. Ihr Ziel: eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel.
im Sarg von Amerikas Weltmachtträumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwangsreunose 26.12.2011, 17:14
6.

Zitat von sysop
Sie waren Erzrivalen, jetzt gehen China und Japan aufeinander zu. Peking und Tokio planen ein Finanzabkommen, das die Vormachtstellung des Dollars in Asien erheblich schwächen dürfte. Auch gegenüber Nordkorea treten*sie gemeinsam auf. Ihr Ziel: eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel.
Das bestätigt meine These, dass wir künftig drei große Währungsblöcke haben werden.
Den Dollar, den Euro, den Yuan. Die angelsächsischen Länder werden an Einfluss verlieren, der Dollar geht in die Hyperinflation. Europa wird sich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten aber stetig hin zu einer Union entwickeln und Asien wird sich regional ausrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwangsreunose 26.12.2011, 17:15
7.

Zitat von Acalot
und derweilen schafft mans in Europa nicht endlich mal auf eine Linie zu kommen..... Wird höchste Zeit für Mehr Europa und weniger nationalstaat besonders im Aussenpolitischen Bereich.
Wir sind doch gerade dabei, wenngleich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 26.12.2011, 17:22
8.

Zitat von peterhausdoerfer
im Sarg von Amerikas Weltmachtträumen.
China und Japan waren einmal Erzfeinde, keineswgs nur Rivalen.

China ist also bereit über senen eigenen Schatten zu springen, indem es eine echte, bedingungslose Kooperation

auf Augenhöhe mit Japan (!)

eingehen will.

China tut also genau das, wozu sich die Allierten gregrnüber der BRD nicht durchringen können.... und deshalb klappt es hier wohl auch nicht so richtiug mit der Kooperation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flieder2 26.12.2011, 17:34
9. flieder2

Der Dollar ist eine weiche Waehrung geworden, man weiss nie, wann die Notenpressen wieder angeworfen werden. Aus asiatischer Sicht, macht daher eine eigene Waehrung durchaus Sinn. Zudem damit dem kuenstlichen "niedrighalten" des chinesische Yuan ein Ende gesetzt wird. Ein Blogteilnehmer hat zudem einen guten Beitrag geliefert: Viele chinesische Provinzen sind masslos ueberschuldet, Japan ist hoch verschuldet - ich habe auch keine Angst vor dem Waehrungspakt und der neuen Waehrung.
Zu Nordkorea: China ist vermutlich das einzige asiatische Land, dass auf Nordkorea Einfluss nehmen kann. Ich kann die Annaeherung Japans an China - nicht nur aus wirtschaftlichen auch aus aussenpolitischen. Gruenden vollauf verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16