Forum: Politik
Neue Macht in Asien: China und Japan schmieden Währungspakt

Sie waren Erzrivalen, jetzt gehen China und Japan aufeinander zu. Peking und Tokio planen ein Finanzabkommen, das die Vormachtstellung des Dollars in Asien erheblich schwächen dürfte. Auch gegenüber Nordkorea treten*sie gemeinsam auf. Ihr Ziel: eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel.

Seite 10 von 16
Miss Ann Trophy 26.12.2011, 22:32
90. ...

[QUOTE=meergans;9354344] Zitat von tauroggen1812
angepeilte "Eurasische Union", von Lissabon bis Wladiwostok (OHNE die BRITEN), ist wahrscheinlich DIE letzte Chance für die Europäer, in Zukunft, politisch überhaupt noch wenigstens eine kleine Rolle zu spielen ! Nur im Verbund der Europäer EINSCHLIESSLICH Russlands als stärkste europäische Macht, kann einem asiatischen Wirtschafts – und Machtblock, wenigstens noch auf gleicher Augenhöhe begegnet werden ! Es ist eine Freude Ihren Beitrag zu lesen. TAUROGGEN 1812 ist eine meiner liebsten historischen Momente. Je schneller wir es einsehen, um so besser: Ohne Russland geht fuer uns in Zukunft gar nichts. Die Eurasische Union muss kommen. In der Eurasischen Symbiose liegt die Zukunft. Die Achse PARIS - BERLIN - WARSCHAU - Kiew - MOSKAU - ASTANA - BEIJING muss kommen. Das wird viel Arbeit, Schweiss, Intelligenz und Durchhaltevermoegen verlangen und es wird mehr volkswirtschaftliches als betriebswirtschaftliches Denken gefordert sein und Leben und Kultur werden wieder ihren angestammten Platz bekommen.
Ob wir das noch erleben werden? Abwarten kann ich es jetzt schon nicht mehr.
Sollen doch die Briten sich mit den Amis zusammen tun und uns in Ruhe lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 26.12.2011, 22:49
91. ein neues Apollo Projekt starten!

Zitat von Panslawist
Deutschlands vorkswirtschaftliche Schulden betragen 201% des BIP und es bedürfte lediglich 11% des Vermögens der privaten Haushalte, um die Schulden auf ein erträgliches Maß von 180% zu reduzieren, während die Schulden in den USA 257% betragen und ihre Reduktion 26% der Vermögen beanspruchen würde.
danke für diese Zahlenangaben, wenn sie ungefähr richtig sind .
Was ich aber noch hinzufügen möchte :
Wenn es die USA nur richtig wollten, dann wäre es ihnen auch heute noch möglich, sich von den Erdölimporten weitestgehend unabhängig zu machen.
Über das dafür erforderliche basical knowlede verfügen sie bereits seit mehr als 50 Jahren
http://en.wikipedia.org/wiki/Thorium:

Lustigerweise sind es aber chinesische Wissenschaftler und Ingenieure, die sich heute wieder damit beschäftigen.
Die wissen jedenfalls, warum die Ernergieversorgung ihres Landes wichtiger ist als ein paar Leute in den Weltraum zu schießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tauroggen1812 26.12.2011, 23:03
92.

Zitat von meergans
...Je schneller wir es einsehen, um so besser: Ohne Russland geht fuer uns in Zukunft gar nichts. Die Eurasische Union muss kommen. In der Eurasischen Symbiose liegt die Zukunft. Die Achse PARIS - BERLIN - WARSCHAU - Kiew - MOSKAU - ASTANA - BEIJING muss kommen....
Nur in dieser Richtung, kann auch eine neue Mauer in Europa vermieden werden. WIR haben doch nicht 89 die Mauer abgeschafft um 22 Jahre später, wieder in Europa eine neue Mauer auf BEFEHL von aussen aufzurichten ?

Damals ging es um die Abschaffung des Sowjetkommunismus, den gibt es doch nicht mehr. Wer Russland heute vergleicht in jeder Beziehung, mit der untergegangenen Sowjetunion, macht es doch in böswilliger Absicht !
Dass Russland und China eine eigene Wirtschaftspolitik betreiben und die Neocon-Politik völlig ablehnen, zeigt am Ergebnis doch, dass diese Staaten richtig liegen !
In Europa zeigen sich doch gerade die verheerenden Folgen der US-Neocon-Politik und die Auswirkungen der Angelsächsischen Finanzpolitik !
Die Firma SIEMENS macht es doch vor. Die ist doch zum Hauptausrüster der russischen Eisenbahn aufgestiegen. Letzte Woche wurden wieder 8 Sapsan in Krefeld bestellt und die Wartung dazu, für 600 Millionen Euro !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaygeebee 27.12.2011, 00:46
93. .

Spätestens wenn man Öl nicht nur mit US-Dollar, sondern auch mit Euros oder Yuan, kaufen kann ist diese Währung am Ende. Wer will dann noch dieses lustige doch wertlose bedruckte Papier mit "In God We Trust" drauf?
Amerikas Dominanz schwindet nach und nach. In 10 Jahren ist die Hegemonialmacht am Ende, da bin ich mir sicher.

Zu Nordkorea:
China, das einzige Land das NK noch reinreden kann, wird jetzt sicher einiges daran setzen dass die Politik sich dort mäßigt. Ich denke dass die Machthaber in Peking nicht ewig Lust haben die Allüren des kleinen renitenten Bruderlandes zu erdulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Acalot 27.12.2011, 01:47
94.

Zitat von tauroggen1812
angepeilte "Eurasische Union", von Lissabon bis Wladiwostok (OHNE die BRITEN), ist wahrscheinlich DIE letzte Chance für die Europäer, in Zukunft, politisch überhaupt noch wenigstens eine kleine Rolle zu spielen ! Nur im Verbund der Europäer EINSCHLIESSLICH.......
Sehe ich ähnlich, Russland ist unser Verbündeter nicht mehr unser Gegner.
Europa und Russland zusammen sind eine Macht mit der man rechnen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Acalot 27.12.2011, 01:49
95.

[QUOTE=meergans;9354344] Zitat von tauroggen1812
angepeilte "Eurasische Union", von Lissabon bis Wladiwostok (OHNE die BRITEN), ist wahrscheinlich DIE letzte Chance für die Europäer, in Zukunft, politisch überhaupt noch wenigstens eine kleine Rolle zu spielen ! Nur im Verbund der Europäer EINSCHLIESSLICH Russlands als stärkste europäische Macht, kann einem asiatischen Wirtschafts – und Machtblock, wenigstens noch auf gleicher Augenhöhe begegnet werden ! Es ist eine Freude Ihren Beitrag zu lesen. TAUROGGEN 1812 ist eine meiner liebsten historischen Momente. Je schneller wir es einsehen, um so besser: Ohne Russland geht fuer uns in Zukunft gar nichts. Die Eurasische Union muss kommen. In der Eurasischen Symbiose liegt die Zukunft. Die Achse PARIS - BERLIN - WARSCHAU - Kiew - MOSKAU - ASTANA - BEIJING muss kommen. Das wird viel Arbeit, Schweiss, Intelligenz und Durchhaltevermoegen verlangen und es wird mehr volkswirtschaftliches als betriebswirtschaftliches Denken gefordert sein und Leben und Kultur werden wieder ihren angestammten Platz bekommen.
Mit den Russen gerne, aber die Chinesen sollen aussen vor bleiben.
China passt nicht in den verbund mit Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AGA2759 27.12.2011, 01:52
96. Milchmädchen

Zitat von Panslawist
Deutschlands vorkswirtschaftliche Schulden betragen 201% des BIP und es bedürfte lediglich 11% des Vermögens der privaten Haushalte, um die Schulden auf ein erträgliches Maß von 180% zu reduzieren, während die Schulden in den USA 257% betragen und ihre Reduktion 26% der Vermögen beanspruchen würde.
Aha! Und wieviel dieses privaten Vermögens steckt in Immobilien?
Wo wohnen diese Leute dann?
Und vor allem: wieviel sind diese Immobilien denn wirklich wert?
Hier wird mit Buchwerten spekuliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 27.12.2011, 02:11
97.

Zitat von stanislaus2
Wenn China und Japan zusammengehen, entsteht ein neuer Machtblock. dann wird der YüJen die neue Weltwährung. Gerade noch rechtzeitig, um den völlig entwerteten Dollar abzulösen.
Ich wundere mich immer wenn manche Menschen vom entwerteten Dollar sprechen. Auch wenn der Wechselkurs zum Euro in den letzten 10 Jahren deutlich gesunken ist so liegt die Kaufkraftparität bei ziemlich genau 1:1. Vergleichen sie die Preise von Markenprodukten in den USA und in Deutschland und sie werden es merken. Daher kaufe ich Anzüge, Schuhe, Laptops, Kameras, etc. fast ausschließlich in den USA. Selbst der Reimport eines deutschen Autos lohnt sich. Es ist mir nur zu umständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 27.12.2011, 02:14
98.

Zitat von Acalot
Wird höchste Zeit für Mehr Europa und weniger nationalstaat besonders im Aussenpolitischen Bereich.
Das scheint mir wenig erstrebenswert. Als die Briten, Spanier, Rumänen, etc. ihre Truppen in den Irak schickten fand ich es gut dass Deutschland nicht mitmachen musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jondon 27.12.2011, 02:19
99. ...

Zitat von zwangsreunose
Naja, mit dem Iran haben die sich jetzt mächtig in eine Sackgasse manövriert. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin kein Befürworter iranischer Hegemonialansprüche in der Region, aber wenn die da unten dicht machen, oder auch Öltanker blockieren, gibt das echt ein Problem. Und so texanisch mit "Shock and Awe" wird sich das nicht so ohne weiteres lösen lassen, denn der Iran hat seine Marine in den letzten Jahren zu einer maritimen Guerillaeinheit umgebaut. Egal wie das ausgeht, die USA sind eine Weltmacht der Vergangenheit. Auf die derzeitige Übung in der Straße von Hormus werden durchaus die Militärexperten der ganzen Welt derzeit blicken und dann zu einer Einschätzung der Lage kommen.
"die USA sind eine Weltmacht der Vergangenheit". So ein Unsinn. Die USA sind immer noch allen anderen Mächten militärisch und wirtschaftlich um ein Vielfaches überlegen. Und diese Stellung werden sie absehbar nochJahrzehnte halten. Da von '"Vergangenheit" zu sprechen ist schon sehr vermessen. Die iranische Marine dürfte in wenigen Tagen pulverisiert sein. Die USA bändigen sich doch selber nur durch ihre "Bereitschaft" eigene Soldaten zu opfern. Wenn es jedoch ernst wird und die Opferbereitschaft damit steigt, wird es sicher derzeit kein Land der Erde mit den USA länger als wenige Wochen aufnehmen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 16