Forum: Politik
Neue Macht in Asien: China und Japan schmieden Währungspakt

Sie waren Erzrivalen, jetzt gehen China und Japan aufeinander zu. Peking und Tokio planen ein Finanzabkommen, das die Vormachtstellung des Dollars in Asien erheblich schwächen dürfte. Auch gegenüber Nordkorea treten*sie gemeinsam auf. Ihr Ziel: eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel.

Seite 4 von 16
zwangsreunose 26.12.2011, 18:31
30.

Zitat von wika
... Darüber hinaus scheint es eben auch das einzige, aus amerikanischer Sicht, bewährte Mittel zu sein, sich an den eigenen Haaren wieder aus dem Krisensumpf zu bomben. ...
Naja, mit dem Iran haben die sich jetzt mächtig in eine Sackgasse manövriert. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin kein Befürworter iranischer Hegemonialansprüche in der Region, aber wenn die da unten dicht machen, oder auch Öltanker blockieren, gibt das echt ein Problem.

Und so texanisch mit "Shock and Awe" wird sich das nicht so ohne weiteres lösen lassen, denn der Iran hat seine Marine in den letzten Jahren zu einer maritimen Guerillaeinheit umgebaut.

Egal wie das ausgeht, die USA sind eine Weltmacht der Vergangenheit.

Auf die derzeitige Übung in der Straße von Hormus werden durchaus die Militärexperten der ganzen Welt derzeit blicken und dann zu einer Einschätzung der Lage kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep Thought 26.12.2011, 18:31
31.

Zitat von zwangsreunose
Mit dem Dollar wird es spätestens dann vorbei sein, wenn er für Öl nicht mehr akzeptiert wird. So einfach ist das.

Sadam Hussein und Ghadaffi haben vor ihrem Fall genau das machen wollen.... den Dollar als Zahlungsmittel durch andere Währungen zu ersetzen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwangsreunose 26.12.2011, 18:33
32.

Zitat von konradsa
... Mal schauen was die neuen Supermaechte mit Deutschland so anstellen im naechsten Jahrhundert. Wenn Deutschland nur noch ein ueberaltertes Land ist, dass seine Technologiefuehrerschaft laengst an die Asiaten verloren hat, dann werde sich viele noch eine von den USA dominierte Welt zurueckwuenschen.
Bis dahin sind die USA ein Agrar- und Bauernstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konradsa 26.12.2011, 18:35
33.

Zitat von Roßtäuscher
Dürfen sich die USA warm anziehen, dann saust der US$ bei den aufgetürmten Schulden ins Sonstwohin. Gerade jetzt wäre der € das nötige Standbein im Westen, wenn wir nicht die Griechenland-Regierungs-Tragödie am Hals hätten. Was wir bald wissen werden, was uns die Union mit Merkel eingebrockt hat, läßt sich in Worten gar nicht ausdrücken. Alles schaut zu und sie darf weiterwurschteln, geradewegs ins Verderben Deutschlands und der EU.
Das hat nicht nur mit Griechland zu tun, der Euro ist in seiner jetzigen Form nicht zu halten, da er zu rigide sturkturiert ist und keinen Ausgleich zwischen den Laender fuer unterschiedlichen Entwicklungsgeschwindigketen vorsieht. Spaetestens bei der naechsten schweren Rezession fliegt er laut krachen auseinander, was dank der Sparpolitik der Laender schon naechstes Jahr anstehen koennte. Dass es nie zu einer Transferunion kommt ist auch wahrscheinlich: Welcher deutsche Politiker wuerde schon wierdergewaehlt werden wenn er jedes Jahr dicke Schecks zu den PIIGS schickt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konradsa 26.12.2011, 18:36
34.

Zitat von grover01
So wie die Schweiz ihren Wohlstand in den letzten 10 Jahren nicht halten konnte? Und welche "Rolle" würden Sie in der Weltpolitik denn gerne spielen? Man kann auch ohne jede Weltmachtambition Handel treiben und seinen Wohlstand mehren.
Sehe ich auch so. Vielen kleinen Laendern geht es besser als den Grossen, da sie sich auf einige Bereiche fokussieren koennen und die Grossen ausspielen koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwangsreunose 26.12.2011, 18:40
35.

Zitat von konradsa
Der Dollar wir immer fuer Oel akzeptiert werden.
Also wenn ich den Artikel von China und Japan richtig verstanden habe, will man direkt, sprich ohne den Umweg über USD abrechnen.

Was würde denn dagegen sprechen, wenn die Länder der OPEC eine eigene, gemeinsame Währung auflegen und das Öl darüber abrechnen.

Dann kann doch der Dollar abwerten wie er will. Es ist dann nur noch ein amerikanisches Problem. Gut, zuvor sollte man noch die Währungsreserven loswerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konradsa 26.12.2011, 18:43
36.

Zitat von zwangsreunose
Bis dahin sind die USA ein Agrar- und Bauernstaat.
Was nicht das schlechteste sein muss. Die USA sitzen auf vielen Rohstoffen und fruchtbarem Land. Gibt viele Laender die damit auch gutes Geld verdienen, siehe Kanada, Australien, und Brasilien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderheiler 26.12.2011, 18:45
37.

Zitat von Roßtäuscher
Dürfen sich die USA warm anziehen, dann saust der US$ bei den aufgetürmten Schulden ins Sonstwohin. Gerade jetzt wäre der € das nötige Standbein im Westen, wenn wir nicht die Griechenland-Regierungs-Tragödie am Hals hätten. Was wir bald wissen werden, was uns die Union mit Merkel eingebrockt hat, läßt sich in Worten gar nicht ausdrücken. Alles schaut zu und sie darf weiterwurschteln, geradewegs ins Verderben Deutschlands und der EU.
Naja. Die USA wird weiterhin auch eine gewaltige Rolle in der Weltwirtschaft spielen. China hat den allergrößten Teil seiner gesamten Devisen in US-$ investiert, quasi eine riesige amerikanisch-chinesische Transferunion, bei der die Chinesen zahlen und die Amerikaner empfangen. Die Chinesen hoffen natürlich, dass sie irgendwann ihr Geld (Einige Billionen US-$) irgendwann mal zurückbekommen, wenn China alt ist. Denn aufgrund der jahrzehntelangen Ein-Kind-Politik (die absolut sinnvoll ist und war) bekommt China schon in 15 bis 20 Jahren ein massives demografisches Problem, das noch extremer als das europäische sein wird. Um genau das abzumildern, braucht China dann die jetzt angehäuften Devisen. Wenn China zulässt, dass die USA wirtschaftlich untergeht, sind auch Chinas Devisen weg. China kann es sich garnicht leisten, die USA untergehen zu lassen und alle anderen großen Spieler der Welt können sich das ebensowenig leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwangsreunose 26.12.2011, 18:50
38.

Zitat von Deep Thought
Sadam Hussein und Ghadaffi haben vor ihrem Fall genau das machen wollen.... den Dollar als Zahlungsmittel durch andere Währungen zu ersetzen.....
Nochmals, bitte verstehe mich hier niemand falsch. Ich brauche keinen Despoten und bin hier in D zufrieden.

Nur irgendwann können die USA mit soetwas auch einmal scheitern. Ich bin gespannt, wie sie die Situation zusammen mit Israel im Iran lösen wollen. Bis dahin werde ich wohl das Geld für meinen Heizölbedarf, den ich jährlich brauche, irgendwie hedgen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blumt0pf 26.12.2011, 18:53
39. Aufwertung des Yuan

Eine Aufwertung des Yuan haben die Amerikaner doch schon vor einigen Jahren verlangt.

Die Chinesen haben den Schritt nur nie gewagt, weil sie steigende Produktionskosten fürchteten. Der Yuan ist bisweilen völlig unterbewertet, was zu unfairen globalen Wirtschaftsvorteilen geführt hat. Außerdem hat die chinesische Bevölkerung massiv darunter gelitten.

Aber ich zweifle, dass sich daran in den nächsten Jahren etwas ändern wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 16