Forum: Politik
Neue Mannschaft in Brüssel: Juncker macht Briten zum EU-Finanzkommissar
mauritius images

Überraschende Besetzung in der neuen EU-Kommission: Der Brite Jonathan Hill verantwortet künftig den wichtigen Bereich Finanzen. Außerdem übergibt Kommissionschef Jean-Claude Juncker dem Deutschen Günther Oettinger das Ressort Digitale Wirtschaft.

Seite 9 von 11
moe.dahool 10.09.2014, 16:22
80. Nennt mich naiv

...aber ich gehe davon aus, dass der Vollblut-Europäer Juncker weiß was er tut. Würde er den Briten einsetzen, wenn er befürchten müsste, dass dieser die kontinentale EU torpediert?
Außerdem sind die Kommissare nicht auf Lebenszeit nominiert, sondern können im Ernstfall ihres Amtes enthoben werden.
Ob der Franzose kompetent ist? Ick wees it nich'. Aber genau so wenig dürften es meine werten Mitforisten wissen. Sie wissen es letztlich auch nur aus den Medien, DIE Medien, denen tagtäglich Lesermanipulation unterstellt wird. Auch ist der Satz "DIE Franzosen können nicht mit Geld umgehen" pauschal kaum haltbar.
Letzten Endes gibt es auch noch das Parlament und die nationalen Regierungen, die 27 Kommissare werden daher kaum machen können was sie wollen.
Übrigens ist die Ernennung der Kommissare sehr wohl demokratisch, wir wählen bei den BTW schließlich auch keine Minister. Aber man konnte die Uhr danach stellen, mit dem Artikel über die Ernennungen kommen all die Couch-Politiker hervor und machen auf entrüstet, obwohl viele wahrscheinlich die meisten Namen heute zum ersten Mal gelesen haben. Ihr dürft gerne weiter AfD wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 10.09.2014, 16:26
81. @klaus100

Dann erklären Sie mir bitte was Moscovici in seiner Position als Finanzminister falsch gemacht hat. Nicht, dass ich das bezweifle, ich würde nur gerne Ihre Gründe für Ihre Behauptung wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinhard_d 10.09.2014, 16:46
82. Die EU, ein Selbstbedienungs Monster?

Junckers Ämterverteilungs-Orgie lässt Schlimmes ahnen.
Er versüßt sich seinen Lebensabend mit der Verteilung der gut dotierten Ämter! Man hilft sich ja gerne Gegenseitig und was man selbst noch nicht kann, wird dazu gelernt. Von der Leyen macht das ja auch so. Ist so eine Art Mainstream im Augenblick. Rette sich wer Amt hat in die Pfründe der guten Versorgungen. Der Rest wird schon irgendwie werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 10.09.2014, 16:56
83.

Zitat von DerWeisseWal
... Nun gibt es hier über 50 Kommentare, in denen über so ziemlich jede neue Personalie hergezogen wird, aber keinen einzigen Gegenvorschlag, wer denn stattdessen welches Ressort übernehmen könnte. Wenn man richtig leidenschaftlich dagegen sein möchte, sollte man möglichst keine Ahnung haben.
Wissen Sie, was im Allgemeinen mit dem sog. Demokratiedefizit der EU gemeint ist?
Nun, dieser Link könnte ein Einstieg sein:
http://de.wikipedia.org/wiki/Europäische_Kommission#Legitimit.C3.A4t
Ein Gegenvorschlag würde Sinn machen, so er denn Sinn machte. Da die Kommissare aber lediglich von den nationalen Regierungen vorgeschlagen werden, hat der geneigte Wähler und Bürger aber keinen Einfluß auf diese Ernennung. Also erübrigt sich eine konstruktive Debatte zu den einzelnen Kommissaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 10.09.2014, 17:04
84. Werter rosskal

Sie bezeichnen die EU als undemokratisch, lobpreisen auf der anderen Seite bzw. in anderen Threads die russische Politik. Damit disqualifizieren Sie sich auf unabsehbare Zeit für jegliche politische Diskussion. Es mag tatsächlich Mängel im System geben, andererseits ist die EU schon jetzt demokratischer als es Russland in fünfzig Jahren sein wird.
Und wie mein Vorredner schon sagte, das zukünftige Kommissariat Oettingers ist sehr wohl eines der zukunftsträchtigsten. Ob Oettinger dafür geeignet ist steht auf einem anderen Blatt Papier

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 10.09.2014, 17:33
85. Ehrlichkeit und Selbstachtung

Zitat von moe.dahool
Sie bezeichnen die EU als undemokratisch, lobpreisen auf der anderen Seite bzw. in anderen Threads die russische Politik. Damit disqualifizieren Sie sich auf unabsehbare Zeit für jegliche politische Diskussion. Es mag tatsächlich Mängel im System geben, andererseits ist die EU schon jetzt demokratischer als es Russland in fünfzig Jahren sein wird. Und wie mein Vorredner schon sagte, das zukünftige Kommissariat Oettingers ist sehr wohl eines der zukunftsträchtigsten. Ob Oettinger dafür geeignet ist steht auf einem anderen Blatt Papier
Lieber "moe.dahool", die undemokratische Struktur der EU räumen Sie meinen Ausführungen entsprechend ebenfalls ein. Gut so. Nur wie Sie darauf kommen, dass ich irgendwo die russische Politik gelobt oder gepriesen hätte, ist mir schleierhaft. Ist da etwas das Schwarz-Weiß-Denken mit Ihnen durchgegangen? Pardon! Der Präsident Russlands, Putin, zählt nicht zu den von mir favorisierten Staatenlenkern. Seine Homophobie und sein Machotum, auch seine Show-Auftritte verachte ich. Was mir allerdings unter den Nägeln brennt, ist die Tatsache, dass unsere Politik gegenüber Russland mehr als scheinheilig ist: Den USA lassen "wir" jede Invasion und jeden blutigen Umsturz durchgehen und Russland gegenüber erfinden "wir" reguläre Invasionstruppen, Flugzeugabstürze, Großwaffenexporte in den Donbass usw.. Ich unterstelle mal, dass auch Sie nicht zu Jenen gehören möchten, die zwar den Splitter im Auge des Anderen nicht aber den Balken im eigenen Auge sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 10.09.2014, 18:45
86. Von Juncker war für Deutschland nichts zu erwarten

klar doch, dass die überaus wichtigen Länder Lettland, Finnland, Slowenien und Bulgarien gegenüber den über 80 Millionen Deutschen bevorzugt werden.
Frau Merkel hat sich letztlich für Juncker eingesetzt und wir alle werden - davon bin ich überzeugt - noch unseren Spass mit diesem (wenn es ernst wird, muss man lügen) Typ haben.
Er wird den Untergang dieses ganzen EU Konstruktes beschleunigen - und vielleicht ist das sogar die beste Lösung. Weg mit Schaden und - was nicht zusammen gehört, wird auch nicht durch Zwangs-Vereinigung besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stegiro68 10.09.2014, 19:04
87. Restposten für Deutschland - Abrechnung am Wahltag?

Mit der heutigen Postenverteilung wird erneut der geringe Einfluss der Bundesregierung auf die europäische Politik deutlich. Indirekt proportional zur Refinanzierung des EU-Budgets. Dazu einen französischen Währungskommissar, der bereits im eigenen Land versagte beim Defizitabbau. Die Europa- und Euroskepsis wird weiter steigen - die Wählerstimmen werden der AfD nur so zu fliegen. Hoffentlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pro_europa 10.09.2014, 19:10
88. Kein Verständnis für die Materie

Zitat von hugahuga
klar doch, dass die überaus wichtigen Länder Lettland, Finnland, Slowenien und Bulgarien gegenüber den über 80 Millionen Deutschen bevorzugt werden. Frau Merkel hat sich letztlich für Juncker eingesetzt und wir alle werden - davon bin ich überzeugt - noch unseren Spass mit diesem (wenn es ernst wird, muss man lügen) Typ haben. ......
Durch Ihren lächerlichen Einleitungssatz kann zum Glück sehr schnell erkennen, dass Sie von der ganzen Materie der EU gar keine Ahnung haben.
Bei der Besetzung der Aufgabenfelder der Kommission geht es nicht darum, wie groß das Land, der wäre ja auch schlimm, wenn nur große od. bevölkerungsreiche Länder Spitzenposten in der Kommission bekommen.
Sondern es geht hier um die Eignung der Kommissare, in D. wird auch nicht entschieden aus welchem Bundesland der Minister kommt und wie groß dieses sein muss.
Sonst würden ja alle wichtigen Ministerien nur von Bayern, NRW und Baden-Würtemberg besetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 10.09.2014, 19:24
89. Danke für den freundlichen Hinweis -

Zitat von pro_europa
Durch Ihren lächerlichen Einleitungssatz kann zum Glück sehr schnell erkennen, dass Sie von der ganzen Materie der EU gar keine Ahnung haben. Bei der Besetzung der Aufgabenfelder der Kommission geht es nicht darum, wie groß das Land, der wäre ja auch schlimm, wenn nur große od. bevölkerungsreiche Länder Spitzenposten in der Kommission bekommen. Sondern es geht hier um die Eignung der Kommissare, in D. wird auch nicht entschieden aus welchem Bundesland der Minister kommt und wie groß dieses sein muss. Sonst würden ja alle wichtigen Ministerien nur von Bayern, NRW und Baden-Würtemberg besetzt.
allerdings will mir nicht einleuchten, dass die von mir erwähnten Länder besonders geeignete Leute zur Verfügung gestellt hätten. Wobei ich zugebe, dass Herr Öttinger - lassen wir das.
Es ist für mich auch nicht nachzuvollziehen, dass z.B. Herr Juncker als Vertreter eines kleinen Landes - reich geworden durch Schwarzgeld - weitere kleinere Länder bevorzugt. Um Bevorzugung geht es - damit ist nichts gegen ,kleine Länder' gesagt. Und - sorry, aber die von Ihnen gepriesene ,Eignung der Kommissare' erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11