Forum: Politik
Neue Marinedoktrin: Russland plant Atom-Eisbrecherflotte
AP/DPA

Der Kreml hat seine Marinedoktrin geändert. Arktis, Atlantik und Krim zählen nun zu den wichtigsten Interessen Russlands. Im Pazifik strebt Präsident Putin eine enge Kooperation mit China an.

Seite 3 von 8
tailspin 26.07.2015, 20:30
20. Putin glaubt nicht daran

Wenn man an Global Warming glaubt, braucht man keine Eisbrecher.

Beitrag melden
huettenfreak 26.07.2015, 20:34
21. Absehbar

Die enge Bindung an China ist logisch und war absehbar. Wirtschaftlich wie militärisch ist das für Russland äußerst interessant. Die Atomeisbrecherflotte zu modernisieren ist ebenfalls angezeigt, aber ich denke Russland ist pleite und hat kein Geld mehr? Und nun, liebe Eurokraten?

Beitrag melden
derhey 26.07.2015, 20:36
22. Laßt ihn doch bauen

und noch mehr Rubel verbraten statt in die Wirtschaft zu investieren. Wenn jetzt dann in den nächsten Jahren der Iran mit seinem Öl auf den Markt kommt wird es für Rußland nochmals enger, da hilft dann auch keine eigene Ratingagentur oder China. Erdgas nach Europa? Auch das wird immer weniger werden.
Er wäre gut beraten, mehr für die Wirtschaft zu tun, aber das weiß er halt nicht - jambon1

Beitrag melden
maikalex 26.07.2015, 20:45
23. Kluger Schachzug

Atomeisbrecher sind keine Kriegsschiffe, sondern Eisbrecher mit leistungsfähigerem Antrieb und größerer Reichweite. Ich sehe hinter Putins Ankündigung keine militärische sondern eine wirtschaftspolitische Richtungsentscheidung: Durch den Klimawandel wird die Schiffspassage zwischen Europa und Fernost über die Sibirienroute möglich, natürlich mit der Absicherung durch leistungsfähige Eisbrecher. Wer diese Route kontrolliert, also in Zukunft Russland, der wird in wenigen Jahren einen Großteil des maritimen Welthandels in der Hand halten: Im Vergleich zur Nordroute wird die Schiffsverbindung zwischen Europa und Fernost durch Suezkanal bzw. rund um Afrika zu teuer und daher nicht mehr konkurrenzfähig. Die Entwicklung der Nordroute mit Hilfe von Eisbrechern ist konsistent mit dem Bau der neuen Eisenbahnverbindung zwischen China und Osteuropa als neue "Seidenstraße". Ohne Russland geht in Zukunft nichts mehr. Ich würde mir wünschen, unsere Entscheidungsträger als Vertreter des Exportweltmeisters würden auch einmal ein wenig Phantasie entwickeln zur zukünftigen Tendenz der Weltwirtschaft. Putins Ankündigung ist ein kluger Schachzug Russlands. Unser eigenes Interesse liegt anscheinend eher darin, Sanktionen auszudenken, eine Gaspipeline (Southstream) möglichst raffiniert zu sabotieren, oder ein Fass ohne Boden (Griechenland) immer weiter mit Geld zu füllen.

Beitrag melden
axelst 26.07.2015, 20:54
24. Russland wird immer uninteressanter

Durch Putin wird Russland immer unintetessanter. Weder in Kunst, Kultur, Wissenschaft noch Ökonomie kommt da noch was. Schade, wenn man bedenkt, wieviel die Russen früher beigetragen haben. Es wird Zeit Putin als die Verkörperung des Rückschritts endlich loszuwerden.

Beitrag melden
walter_e._kurtz 26.07.2015, 20:58
25.

Zitat von derhey
... Er wäre gut beraten, mehr für die Wirtschaft zu tun, aber das weiß er halt nicht - jambon1
Stimmt, Straßen (z.B.) sind ja auch nur Infrastruktur und haben rein gar nix mit der Wirtschaft zu tun.
Ich befürchte, Putin macht seine Hausaufgaben besser, als Sie das so einschätzen...
So´n Bau von ein paar Eisbrecher kann schon dem ein oder anderen Werftarbeiter das Brot sichern.
Und da es sich um Atomeisbrecher handelt, beschäftigt man nicht nur Klempner und Elektroinstallateure...
Weiterhin werden die Eisbrecher das Nordmeer freihalten können, wenn andere noch ein langes Gesicht ziehen - über´s Jahr gesehen, wie auch vor dem Hintergrund der polaren Eisschmelze.
Welche (wirtschaftlichen) Vorteile dies sichert, könnten Sie jetzt eigentlich én Detail erarbeiten :-)

Beitrag melden
Uurah 26.07.2015, 21:00
26. Unsinn

"Russland plant Atom-Eisbrecherflotte"

Russland hat bereits die stärkste Eisbrecher-Flotte der Welt und verstärkt sie nur mit weiteren Atom-getriebenen Eisbrechern, die bis zu 5 Jahren -ohne nachzuladen- Energie an Bord haben.

Darunter ein bereits fertiger Bau eines Eisbrechers, der mit seinem Atomreaktor ein ganze Stadt mit Strom versorgen kann, wenn dort die Energieversorgung ausgefallen sein sollte. Solch ein Schiff hat in Japan bei der Havarie des Kernreaktor Fukuschima-Daischii gehehlt, um innerhalb von 24 Stunden eine neue Energieversorgung aufzubauen.

Deutschland hingegen hat in seinem Anti-Atom-Wahn das Experiementierschiff "Otto Hahn" abgewrackt und nimmt auch an dieser Technologie nicht mehr teil. Wie an den meisten zeitgemässen und fortschrittlichen Technologien. Auch deshalb wird Deutschland weiter den Weg in ein rückschrittliches Land gehen.

Beitrag melden
Robert_Rostock 26.07.2015, 21:01
27.

Zitat von maikalex
Atomeisbrecher sind keine Kriegsschiffe, sondern Eisbrecher mit leistungsfähigerem Antrieb und größerer Reichweite. ...
Und warum wird das dann groß beim "Tag der Seekriegsflotte" während einer Marineparade angekündigt und nicht beim "Tag der Handelsflotte"? Selbst Schuld, wenn dann solche Schlussfolgerungen wie im SPON-Artikel gezogen werden.

Beitrag melden
j.schiffmann 26.07.2015, 21:03
28. ...

Zitat von herbert_schwakowiak
"Russland plant Atom-Eisbrecherflotte" Tolle Überschrift, mal wieder. Die haben schon lange nuklear betriebene Eisbrecher, schon seit Sowiet-Zeiten.
Yep, schon seit 1958! Aber das nicht SpOn verraten...

Beitrag melden
Desi 26.07.2015, 21:03
29. @ 12 Mistral Schiffe

Man hat sich mit den Russen geeinigt, dass sie die 1,2 Milliarden die die Russen angezahlt haben zurückbekommen. Ausserdem müssen die Franzosen die russische Elektronik wieder ausbauen und nach Russland zurückschicken. Die Hecks die in Russland gebaut wurden, dürfen die Franzosen behalten. Was sie mit dem schlechten Ruf als unzuverlässiger Handelspartner anfangen werden, weiss ich nicht. Es hat sie ja inzwischen auch einige nicht bestellte Raphael Flugzeuge gekostet.

Beitrag melden
Seite 3 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!