Forum: Politik
Neue Militärdoktrin: Nato und Ukraine sind jetzt Putins größte Feinde
AP

Russlands Präsident Wladimir Putin hat seinem Land eine neue Militärdoktrin gegeben. Darin stuft er die Ukraine-Krise und die Nato-Osterweiterung als Gefahr für die eigene Sicherheit ein.

Seite 1 von 68
najagehtso 26.12.2014, 15:40
1. Hätte ich an seiner Stelle auch so gemacht.

Was soll Waldemar sonst machen?

Beitrag melden
truth&lie 26.12.2014, 15:42
2.

Da hat der Putin aber recht!!!
Wenn die USA sich nicht überall einmischen würde, wäre alles ruhig gewesen. Russland muss sich verteidigen, das würde die USA genauso machen, wenn die sich bedroht gefühlt hätten. Obwohl, das tun die Amerikaner ja bereits überall(Afghanistan, Irak, Syrien etc.)

Beitrag melden
happy2010 26.12.2014, 15:42
3.

man stelle sich vor, Österreich würde dem warschauer Pakt beitreten
Oder die Schweiz ein chinesisches Militärbündnis eingehen

Man kann es drehen und wenden wie man will.
Die Nato bzw die EU setzt Putin unter Zugzwang,undselbst wenn Putin rechlich falsch handelt, wer das Hndeln nicht versteht, dem fehlt eben diplomatische Erfahrung

Und an dieser mangelt es wohl nahezu allen westlichen Vertretern

Beitrag melden
retterdernation 26.12.2014, 15:43
4. Fällt schwer - Putin ...

zu widersprechen!

Beitrag melden
hugahuga 26.12.2014, 15:45
5. Nicht verwunderlich - war zu erwarten

geanau darauf haben ganz bestimmte US Kreise hingearbeitet. Es ging ihnen hier in erster Linie darum ein mögliches Zusammenrücken Deutschlands und Russlands zu unterbinden.
Und viele unserer willilgen Mitläufer haben entsprechen dazu beigetragen: Zum Schaden unserer eigenen Wirtschaft und zum Nachteil künftiger Generationen.

Beitrag melden
hannes66 26.12.2014, 15:46
6. Ja, ja...

...immer diese bösen Russen, fliegen und fahren da im internationalen Luftraum bzw. Gewässern rum ohne vorher bei der NATO um Erlaubnis zu fragen.

Wobei die NATO selbst bekannt gibt:

"Die Nato hat laut einem Sprecher des US-Verteidigungsministeriums ihre Präsenz an der Westgrenze Russlands tatsächlich verstärkt. Dabei bemühen sich die USA und das Verteidigungsbündnis um „Transparenz“.

Die Zahl die Aufklärungsflüge der USA und der Nato sollen 2014 um das Siebenfache gestiegen sein. Die Zahl der Flüge der taktischen Nato-Luftstreitkräfte habe sich auf rund 3000 verdoppelt.

So schaut sie aus die Deeskalationsstrategie der NATO.

Beitrag melden
nadennmallos 26.12.2014, 15:48
7. Aha, sicher sind wir dran schuld ...

... bzw. die ganze Allianz. Wenn aber russische Flieger in ausländische Lufträume eindringen, dann ist das natürlich nicht so schlimm. Der Mann versucht ganz klar sein Volk von den innenpolitischen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten abzulenken, die er verbockt hat. Auf der anderen Seite ist er der Aufsteiger des Jahrzehnts, der innerhalb kürzester Zeit mehrfacher Milliardär wurde.

Beitrag melden
hugahuga 26.12.2014, 15:50
8. Es wäre ausgewogen, wenn jetzt auch eine Aufzählung

westlicher ,Feindbilder' bzw. der Kräfte des Westens beleuchtet würde, denen daran gelegen ist, dass eine deutsche Annäherung an Russland oder gar ein . Zusammengehen beider auf jeden Fall verhindert wird.

Aber das wird nicht geschehen obwohl eindeutig ist, welche Kreise im Westen mit welchen Mitteln dem gegenwärtigen Zustand Vorschub geleistet haben.

Und dann wundern sich manche Medien über den Zulauf zu PEGIDA.

Beitrag melden
markus1972 26.12.2014, 15:50
9. Sternstunde für die Nato

In Brüssel und in Washington wird man jetzt groß feiern, endlich haben wir wieder einen Feind. Unser Putsch in Kiew war erfolgreich und die Aktien der Rüstungsindustrie steigen stark an. Was will man mehr? Ein bißchen Krieg geht vielleicht noch. Die Nato ist zum bloßen Selbstzweck verkommen und hat aus einem potenziellen Verbündeten einen Feind geschaffen. Dank auch an Merkel und Steinmeier für die Unterstützung des Putsches im Februar.

Beitrag melden
Seite 1 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!