Forum: Politik
Neue Parteien in der Türkei: Aufstand gegen Erdogan
Ozan Kose/ AFP

Die Erdogan-Partei AKP steht vor der Spaltung: Ex-Premier Davutoglu will womöglich diese Woche eine neue Bewegung ausrufen. Ein weiterer Spitzenpolitiker dürfte ihm bald folgen.

Seite 1 von 7
schulz.dennis.84 02.12.2019, 11:21
1. Es wird keinen Aufstand gegen Erdogan geben

So lange noch Merkel Erdogan mit Milliarden Euro deutschen Steuergelder stützt, so lange sitzt Erdogan fest im Stattel. Kritisch wird der Kollabs der Groko und der anschließende Rücktritt Merkels für Erdogan sein. Dann fehlt einer seiner größten Geldgeber um die marode Türkei über Wasser zu halten. Alleine könnte Erodgan seine militärischen Abenteuer und die Weltmachtbestrebungen nicht finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiropites 02.12.2019, 11:32
2. Endlich passiert was

Muss man natürlich alles mit Vorsicht genießen, aber die Richtung ist richtig! Davutoglu ist, im Gegensatz dazu wie in diesem Artikel beschrieben, ein gebildeter Politiker, der bereits zu Zeiten in denen er Premier war, einiges bewegen wollte. Er war leider zu sehr abhängig von den Vorstellungen Erdogans und der Bruch zwischen den Beiden war vorherzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hele44 02.12.2019, 11:33
3. Ratio??

haben die türkischen Politiker endlich die Nasen voll von ihrem Kalifen?
denken sie an die glorreichen Zeiten zurück , als die Türkei eine Art Demokratie war?
Versuchen sie die Fehler der Vergangenheit auszubügeln?-oder sehen sie nur einen günstigen Zeitpunkt, um sich als Nachfolger zu etablieren?
Auf wenn ich inzwischen an der Intelligenz des Wählers allgemein zweifle, nicht nur in der Türkei,
dann hoffe dennoch, dass sich baldigst ein anderes Regime in der Türkei etabliert, vielleicht sogar eins mit rechtsstaatlichen Prinzipien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jung&jang 02.12.2019, 11:36
4. Hauptsache Erdogan geht unter

und am liebsten durch untergraben aus den ehemals eigenen Reihen.

Vielleicht echaufiert der Prinz E. so auf einer Bühne, dass er seine abwegigen Behauptungen nicht mehr zu Ende bringt und fortan schweigt und das am besten gleich für immer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 02.12.2019, 11:39
5. Als Reaktion

wird Erdogan noch mehr Gefängnisse bauen...und um ihn in der NATO zu halten liefern wir den Baustahl und den Zement.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1797242984 02.12.2019, 11:40
6. Hilft nicht

Wenn der größte Teil der türkischen Gesellschaft irgendwo zwischen patriarchalischen, fundamentalistischen und überzogenen Nationalstolz daherwabert: was bringt es langfristig - nichts. Die Türkei braucht Frauen an den Machthebeln nur das kann helfen und diese mittelalterliche verquickung von Religion und Politik muß durchbrochen werden. Religion hat da zu bleiben wo sie hingehört : Ins Herz und ins private.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fx33 02.12.2019, 12:04
7. Mit Verlaub...

Zitat von schulz.dennis.84
So lange noch Merkel Erdogan mit Milliarden Euro deutschen Steuergelder stützt, so lange sitzt Erdogan fest im Stattel. Kritisch wird der Kollabs der Groko und der anschließende Rücktritt Merkels für Erdogan sein. Dann fehlt einer seiner größten Geldgeber um die marode Türkei über Wasser zu halten. Alleine könnte Erodgan seine militärischen Abenteuer und die Weltmachtbestrebungen nicht finanzieren.
Mit Verlaub, Sie schreiben Mist. Möglicherweise glauben Sie an den Mist, den Sie hier schrieben. Dann sollten Sie sich aber nach besseren Quellen außerhalb ihrer Blase bemühen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDunkel 02.12.2019, 12:06
8.

Wer ein Mal hat putschen lassen, um seine Macht zu stabilisieren, wird dies auch ein zweites Mal tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seifert 02.12.2019, 12:08
9.

Wie lange lässt der Sultan die Abtrünnigen wohl gewähren?? Angesichts seines Einflussen auf die türkische Justiz werden sich wohl Gründe finden lassen,diese Herren die Vorzüge des dortigen Vollzuges spüren zu lassen.
Ob die Opposition schon so mächtig ist,die zu verhindern -das bezweifele ich.
Leider!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7