Forum: Politik
Neue Reformen: Gerhard Schröder fordert Agenda 2030
dapd

Deutschland braucht erneut ein gewaltiges Reformprogramm, verlangt Altbundeskanzler Gerhard Schröder. Im "Handelsblatt" spricht sich der SPD-Politiker für eine Agenda 2030 aus. Nur so könne man der Überalterung der Gesellschaft entgegenwirken und Wachstum im Land fördern.

Seite 2 von 77
bunterepublik 05.04.2012, 09:59
10. Richtig

Zitat von sysop
Deutschland braucht erneut ein gewaltiges Reformprogramm, verlangt Altbundeskanzler Gerhard Schröder. Im "Handelsblatt" spricht sich der SPD-Politiker für eine Agenda 2030 aus. Nur so könne man der Überalterung der Gesellschaft entgegenwirken und Wachstum im Land fördern.
Recht hat er. Wir brauchen dringend Reformen.
Trotz sprudelnder Steuereinnahmen haben wir weiterhin eine Neuverschuldung. Der Sozialetat macht knapp 40% des Bundeshaushalts aus. Die Bevölkerung überaltert.
Mehr Steuereinnahmen geht eigentlich nicht.
Das Steuerrecht ist verwirrend kompliziert und allein dadurch ungerecht. Einfacher bedeutet hier deutlich gerechter, selbst wenn es im Einzelfall ungerecht wäre.

Kita-Plätze für alle. Und wer dann nicht arbeiten geht, bekommt keine Stütze mehr. Zur Not gibts ABM. Die Leute müssen aus ihrer fortschreitenden Verwahrlosung herauskommen und einen geregelten Tagesablauf erhalten. Integration geht auch nur, wenn die Kleinkinder in die Kita kommen.

Was der Staat lernen muss ist, dass Ausgaben nicht mehr mit der Gießkanne erfolgen, sondern gezielt gefördert, gleichzeitig aber auch erheblich gefordert wird.

Dem Recht auf Leistung folgt die Pflicht zur Leistung auf dem Fusse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxMorlock77 05.04.2012, 09:59
11.

Genau, immer getreu dem beliebten Motto: wenn die verordnete Medizin nicht wirkt, wird nicht die Medizin geändert sondern die Dosis erhöht. Bewährt sich ja gerade auch ganz hervorragend in Griechenland, Portugal etcpp...
Was wäre ich froh, wenn dieser ehemalige als Volksvertreter getarnte Mehrweg-Lobbyist und -verkäufer (Versicherungen, Autos, Gas) endlich nur noch sein auf allen möglichen Wegen erworbenes Privatvermögen hgen, pflegen und von mir aus ausgeben aber ansonsten schweigen würde.
Allerdings wird das wohl ein frommer Wunsch bleiben, fürchte ich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcain 05.04.2012, 09:59
12. Geh zu Putin!

Zitat von sysop
Deutschland braucht erneut ein gewaltiges Reformprogramm, verlangt Altbundeskanzler Gerhard Schröder. Im "Handelsblatt" spricht sich der SPD-Politiker für eine Agenda 2030 aus. Nur so könne man der Überalterung der Gesellschaft entgegenwirken und Wachstum im Land fördern.
Der Herr Schröder war einer der Vertreter, die uns in die verfahrene Situation gebracht haben, in der wir uns nun befinden. Hernach hat er sich dann auf einen golden bezahlten Posten verdrückt, dem ihm sein "lupenreiner Demokraten"Freund Putin verschafft hat. Der soll mal besser den Mund halten und die Presse täte gut daran, diesem Pharisäer nicht auch noch eine Plattform zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg-neu 05.04.2012, 10:04
13.

Zitat von vulcain
Der Herr Schröder war einer der Vertreter, die uns in die verfahrene Situation gebracht haben, in der wir uns nun befinden. Hernach hat er sich dann auf einen golden bezahlten Posten verdrückt, dem ihm sein "lupenreiner Demokraten"Freund Putin verschafft hat. Der soll mal besser den Mund halten und die Presse täte gut daran, diesem Pharisäer nicht auch noch eine Plattform zu geben.
Ich erlaube mir, Ihren Beitrag umzuschreiben:

Gerhard Schröder hat schon einmal eine verfahrene Situation gelöst und das historisch Richtige getan. - Nach seiner Amtszeit stellte er sich in den Dienst eines Wirtschaftsvorhaben höchster Priorität, der Energieversorgung Europas. Man tut gut daran, seinen Ratschlägen zu folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lefs 05.04.2012, 10:05
14. Einschnitte? Na für wen wohl?

Wie wäre es damit, dass die Politiker mal mit den Einschnitten anfangen. z.B 9.999 Euro statt 10.000 Euro Rente.
(Achtung! Sarkasmus)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorschau 05.04.2012, 10:06
15. Agenda

Zitat von sysop
Deutschland braucht erneut ein gewaltiges Reformprogramm, verlangt Altbundeskanzler Gerhard Schröder. Im "Handelsblatt" spricht sich der SPD-Politiker für eine Agenda 2030 aus. Nur so könne man der Überalterung der Gesellschaft entgegenwirken und Wachstum im Land fördern.
Es ist immer wieder erfreulich zu sehen, dass unsere Politiker die besten Ideen haben, wenn sie nichts mehr zu sagen haben. Gas-Gerd hatte ja lange genug Zeit, seine tollen Ideen umzusetzen.
Vom sichren Hort läßt sich gemächlich raten (Volksweisheit).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JayMAF 05.04.2012, 10:07
16. Warum

Zitat von sysop
Deutschland braucht erneut ein gewaltiges Reformprogramm, verlangt Altbundeskanzler Gerhard Schröder. Im "Handelsblatt" spricht sich der SPD-Politiker für eine Agenda 2030 aus. Nur so könne man der Überalterung der Gesellschaft entgegenwirken und Wachstum im Land fördern.
Noch einmal:
Dieser 'Genosse der Bosse' sollte sich an D.Nuhr orientieren.
Die frühere Medizin hat uns erst dahin gebracht, wo wir jetzt sind.
Soll er doch die Wirtschaftsverbände bei seinen lupenreinen Demokratie-Freunden fördern, da hat er genug zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalleblom 05.04.2012, 10:07
17. Nachfrage!

Zitat von vulcain
Der Herr Schröder war einer der Vertreter, die uns in die verfahrene Situation gebracht haben, in der wir uns nun befinden.
Müsste da mal nachfragen, welche "verfahrene Situation" Sie meinen?
Die Agenda 2010 hat dafür gesorgt, dass wir eben nicht in eine verfahrene Situation gelangt sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodelkönig 05.04.2012, 10:08
18.

Naja. Irgendwie hat der Schröder da nix neues gesagt. Im Grunde hat er nur nochmal das zusammengefasst, was in der deutschen Öffentlichkeit, der Politik und den Medien sowieso schon weitgehend Konsens ist und langsam Stück für Stück leider nur in kleinen Trippelschritten auch allmählich - zumindest offiziell - vorangetrieben wird .... Erhöhung der Erwerbsquote, mehr Investitionen in Bildung und Forschung, bessere Integration von Ausländern und Immigranten und eine wesentlich straffere Regulierung und Besteuerung der Finanzmärkte, wobei gerade in Sachen der Finanzmärkte bisher nur oberflächlich etwas passiert ist, aber die Kernprobleme kein Stück gelöst sind und viele, vor allem religiöse gelbe Marktfanatiker innerhalb und außerhalb Deutschlands und Europas, daran auch gar nichts ändern wollen, sondern lieber auf den nächsten totalen Crash hinarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanzer 05.04.2012, 10:08
19. Deutschland braucht keinen Radschlag des russischen Chefloobyisten

Zitat von sysop
Deutschland braucht erneut ein gewaltiges Reformprogramm, verlangt Altbundeskanzler Gerhard Schröder. Im "Handelsblatt" spricht sich der SPD-Politiker für eine Agenda 2030 aus. Nur so könne man der Überalterung der Gesellschaft entgegenwirken und Wachstum im Land fördern.
Gerhard Schröder ist der erste Bundeskanzler, der einer fremden Macht
als Lobbyist dient. Sein Ratschlag ist verzichtbar. Der Rat aus
Lagenhorn nicht. Wer meint seine Altersbezüge reichen nicht aus
kommt bestimmt aus der Stadt an der Leine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 77