Forum: Politik
Neue Regierung: In Schweden lauern schon die Rechten
Jessica Gow/ EPA-EFE/ REX

Schweden hat eine neue Regierung - nach 131 Tagen Hickhack. Doch Premier Stefan Löfven musste sich die Einigung hart erkaufen, sein neues Bündnis wackelt jetzt schon. Am Ende könnten die Rechten profitieren.

Seite 5 von 9
stoffi 19.01.2019, 07:46
40. Das ist in ganz Europa so und

kaum einer fragt warum, weil , wenn man das sagt, auch sofort zum Rechten gestempelt wird.
Es ist eine Tatsache. das die Ausbreitung einer bestimmten Religion, die keine andere friedlich neben sich duldet und in vielen Teilen der Welt Angst und Schrecken durch Terror verbreitet, mit ihren eigenen Gesetzen keinem Land in Europa gut tut.
Was diese Menschen mitbringen und weiter leben wollen , steht im Gegensatz zu dem , was Europäer am Leben lieben und sich durch diese Religion bedroht fühlen

Beitrag melden
Wohlstand für alle 19.01.2019, 07:58
41. Der Wolf im Schafspelz

Es setzt nun die gleiche Entwicklung zum Nationalismus wie schon vor 100 Jahren ein. Heute kommt allerdings der Verursacher, nämlich der (Neo-) Liberalismus, im Schafspelz von angeblich grüner, konservativer oder sozialdemokratischer Politik.
Die Demokraten haben sich von einer durch und durch undemokratischen Strömung kapern lassen.

Beitrag melden
robert.rosen 19.01.2019, 08:01
42. nicht nur in Schweden...

sondern in zahlreichen Ländern der EU sind die so genannten "Rechtspopulisten" auf dem Vormarsch und das wird - ganz besonders in der Deutschen Medienlandschaft - beklagt.

Ich frage mich schon seit geraumer Zeit WARUM dabei in der Regel NUR die Symptome im Vordergrund stehen und so gut wie NIE nach den Ursachen gefragt wird die zur Ausbreitung des "Rechtspopulismus" in den EU-Landern geführt hat.

Man stelle sich einmal vor das ein Arzt nur das Symptom einer Erkrankung behandelt aber NICHT nach der Ursache einer Erkrankung forscht - dieser Arzt wäre eine völlige Fehlbesetzung in seinem Berufsstand.
In der Politik (und bei der Mehrzahl der Journalisten) scheint aber die Ursache des "Rechtsrutsches" völlig bedeutungslos zu sein denn anders ist die Passivitä́t in der Ursachenforschung NICHT zu erklären, im Vordergrund scheint nur das „Losdreschen“ auf die "Rechtspopulisten" zu stehen.

Es scheint so, als habe sich neben den Politikern auch die "schreibende Zunft" selbst ein Maulkorb umgehängt um die URSACHEN für den "Rechtspopulismus" deutlich und klar zu benennen was einen unbedarften Bürger schon zwangsweise zu der Vermutung kommen lässt, dass die genannten NICHT ganz unschuldig an der politischen Entwicklung sind.

Wenn der Schwedische Premierminister nach einer bemerkenswerten Wahlschlappe erklärt „er nehme den Auftrag "mit Demut und Entschlossenheit" an, dann macht das deutlich das die Ursachen für die Wahlniederlage NICHT beachtet und nur an den Symptomen „herumgedoktert“ wird.

Übrigens: Populus das Volk und Populismus, die Stimme des Volkes zu hören und in seinen Entscheidungen zu berücksichtigen.

Das die regierende Kaste und die Medien es geschafft haben, dem Bürger den Populismus als eine ABNORMALE Erscheinung zu verkaufen hat schon was um seine eigenen Fehler mehr oder weniger zu vertuschen.

Beitrag melden
Kurt Kraus 19.01.2019, 08:16
43. Die Freuden der Minderheitsregierung

Guckt genau hin, liebe Landsleute, bevor ihr euch sowas wünscht. Gegen eine Minderheitsregierung ist selbst unsere GroKo ein Reformmotor. Der kleinste gemeinsame Nenner bedeutet Stagnation.

Beitrag melden
j.c78. 19.01.2019, 08:19
44. Rechte in Schweden?

Damit wäre die These widerlegt, dass hohe Sozialleistungen vor Rassisten schützen. Helfen würde m. E. nur, Zuwanderer, die ihre Gastgesellschaft durch inhaltliches Benehmen - Ja, dazu zählt auch Kleinkriminalität - TATSÄCHLICH abzuschieben. Das würde die Bereitschaft der Bevölkerung für Zuwanderung deutlich erhöhen. Gleichzeitig wäre die Afd quasi bedeutungslos. Gleichzeitig wären die Folgekosten deutlich geringer. Wir können aber auch abwarten, bis der Frust in Deutschland so groß wird in den anderen ehemaligen einwanderungsfreundlichen Staaten wie Schweden oder den Niederlanden. Die Grünen scheinen auf letzteres zu warten...

Beitrag melden
nachdenklich1 19.01.2019, 08:20
45. 3 Fragen

1.Gibt es eine exakte Definition von links, Mitte und rechts?
2. Warum ist links gut und rechts böse, negativ?
3. Sollte das Volk 60 % "rechts" wählen, wird dann die Wahl ungültig oder wiederholt?
Ich mag diese Schubkastendenke nicht!!

Beitrag melden
archivdoktor 19.01.2019, 08:48
46. Ganz klar

Zitat von krissstof
Warum sind Rechte überhaupt stark in Schweden? Dem Land geht es doch wirtschaftlich gut?
Wirtschaft ist nicht alles. Die Rechten um Jimmy A. sind so stark geworden, weil in den letzten Jahren die Einwanderung aus dem Nahen Osten sehr hoch war und vor allem wegen der sehr hohen Kriminalität in den Großstädten. Und das im Musterland Schweden!!

Beitrag melden
neptun680 19.01.2019, 08:54
47. Die Extreme an den Flügeln

bilden sich immer aus der Ignoranz der Mitte! Daher ist die Mitte nicht von Haus aus gut und richtig, auch wenn sie unentwegt, in ihrer Selbstgefälligkeit, trotzig, darauf beharrt. Insofern ist sie auch keine wahre Mitte. Eher, wenn man in dem Bild bleiben will, bildet das Ganze ein Dreieck. In der Mitte des Dreiecks befinden sich dann all die ungeliebten, ausgegrenzten und verletzten Anteile die bei sich selbst nicht wahr haben will.

Beitrag melden
jujo 19.01.2019, 09:01
48. ....

Zitat von DJ Bob
Und warum wurde die AfD bei uns so stark? Schweden hat wie kein anders Land bezogen auf die Bevölkerung Einwanderung aus teilweise extrem kulturfremde Ländern zugelassen. Schweden war auch für viele Flüchtlinge (bis auf den Klima) erste Wahl bei der Zuwanderung weil es dort noch mehr Sozialleistungen gibt wie zb in Deutschland. Schweden hat noch mehr als Deutschland die Probleme die bei der Einwanderung von Menschen aus kulturfremden Ländern sehr lange ignoriert oder "Selbstzensur" betrieben hat. Und leider muss man auch sagen das bei der Integration diese Menschen Schweden komplett versagt hat.
Das Versagen der Staaten in Europa bei der Integration von Menschen aus muslimischen Ländern, ist eigentlich keines. Diese Menschen sind überwiegend nicht zu integrieren! Für diese Menschen ist gleichberechtigtes Leben und Handeln von Frau und Mann inakzeptabel! Diese Menschen akzeptieren nur Männer als Autoritäten. Um mit Jungen und Jugendlichen ohne Probleme als z.B. Lehrer klar zu kommen und als Autorität akzeptiert zu werden, muß man schon, wie mein Schwiegersohn, Bartträger sein. 190cm groß und 100kg schwer sein. Der unterichtet in Berlin Kreuzberg eine Klasse mit zu fast 100% tigem Migrationshintergrund und hat keine Probleme, Eine Kollegin jung, blond, 160 cm, 50Kg ist mit Nervenzusammenbruch dienstunfähig.

Beitrag melden
blödbacke 19.01.2019, 09:17
49. Vergleich mit Deutschland:

In der Zeit war vor kurzem ein Interview mit einem Parteienforscher, der erklärt hat, dass so eine Auffächerung des Parteienspektrums der Normalfall in der Geschichte war (ausser in Ländern mit Mehrheitswahlrecht), bei uns ja auch sehr prägnant in der Weimarer Republik. Mit der Groko haben wir aktuell also noch mal Glück gehabt, die Zeit der Volksparteien scheint abgelaufen zu sein, schon nach der nächsten Bundestagswahl erwartet uns hier ein ähnliches Regierungsbildungschaos. Wir hätten es schon, wenn die Sozis sich nicht geopfert hätten. Kurzfristig gut für uns, aber ohne mächtige sozialdemokratische Partei erwarte ich nichts Gutes von der Zukunft.

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!