Forum: Politik
"Neue Seidenstraße": Wie China mit 900 Milliarden Dollar die Welt erobert
REUTERS

In Peking feiert China mit der "neuen Seidenstraße" das größte Entwicklungsprogramm seit dem Marshall-Plan. Europa und Deutschland sind skeptisch - haben dem Ehrgeiz der Chinesen aber bislang nichts entgegenzusetzen.

Seite 10 von 17
michael_ziem 14.05.2017, 19:25
90. Donald .....

sollte sich hier ein Beispiel nehmen wie man eine marode Wirtschaft mit den richtigen Maßnahmen auf die Beine hilft. Geld investieren, statt die Steuern zu senken und Grenzzäune zu bauen. Die Chinesen bauen gerade ihre US Staatsanleihen ab und können mit dem Geld locker einige zukunftstsweisenden Projekte stemmen. Eurasien ist die größte, wirtschaftswichtigste Landmasse der Welt. 75% aller Menschen und 65% aller Ressourcen sind hier zu finden. Die Amerikaner sind ebenso daran interessiert und haben das neue Zentrum ihrer geostrategischen Planung in Armenien aufgebaut. Die zweit größte US Botschaft der Welt, auf dem Eurasischen Balkan, wie die wichtigste Region der Erde von Brzeziński oder Halford Mackinder genannt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 14.05.2017, 19:32
91. Mal sehen was

die transatlantische "Elite" dagegen vornehmen wird, denn eine durchgängige moderne und leistungsfähige ökonomische und infrastruktuelle Verbindung Asiens, Russlands, Nahosts und Europas, ist ein Albtraum der USA und ihrer Verbündeten.
Denn damit entsteht ein Wirtschaftsraum der ca. 3/4 der Weltwirtschaft ausmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 14.05.2017, 19:37
92. Straegisches

Auch NATO-Angriffskriege koenntens nicht verhindern, nur agonisch fuer uns verlangsamen: die sogenannte "Transatlantikbruecke" mit uns westeuropaischem Zivilisationszentrum als fuer die USA willkommenen high-tech-Kolonie und Block gegen den von amerikanischen Geldmachtmafiosis so empfundenen Intimfeind Russland will China mit der Seidenstrasse elegant, sprich kriegslos unterlaufen.
Der "Westen" hat nur 12 % der Weltbevoelkerung, dominiert aber global Maerkte und Seewege angelsaechsisch.
Die USA mit ihren rund nur 5% Anteil an Bevoelkerung verfuegt ueber 50 % an globalen Militaerausgaben und oekologischer footprint-Belastung, ist ein Auslaufmodell, welches sich so nicht mehr halten kann.
Das sind wir auf laengere Sicht auch: alleine schon fuer Nordrhein-Westphalen benoetigten wir bei heutiger Technologie die Ressoucen von dreieinhalb Erden, wir werden aber von China noch benoetigt zur Entwicklung, Frankreich auch. Die USA werden uns jedenfalls nicht retten. Eher muessen wir aufpassen, nicht zu deren verbrannter Erde zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 14.05.2017, 19:40
93. @raro

Vielen Dank für diesen Hinweis. Ich möchte ergänzend anmerken, dass man gemeinhin von zwei Opiumkriegen spricht. Im Übrigen hat man auch während dieser Zeit, auf die Sie sich beziehen, nicht nur das Opferlamm gemimt, sondern auch erstmals einen großen Teil Zentralasiens, der schon lange beansprucht, aber nie befrieded wurde, mit einer langjährigen Militärkampagne an das chinesische Kaiserreich angebunden. Daneben gab es den ersten Krieg mit Japan, den man verloren hat, der bitter war, weil man Formosa abtreten musste und den Einfluss über den Vasallenstaat Korea verlor, und mit den Russen hatte man auch diverse Grenzscharmützel, die nicht erquickend waren. Damit will ich sagen: Obwohl selbst kein Kind von Traurigkeit, markierte und markiert man in China gerne das Opfer, auch weil man immer noch das Ziel verfolgt, China in den Landesgrenzen der allergrößten Ausdehnung während der späten Qing-Dynastie wiederherzustellen, was für mich zumindest eine Denke aus genau dieser Zeit, die wir im Westen überwunden zu haben glauben, offenbart und die Chinesen zu einem der wenigen Länder der Moderne mit klar ausgeprägtem Streben nach kolonialer Macht macht - neben Russland und der Türkei. Aber klar, schlecht sind immer nur die anderen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 14.05.2017, 19:43
94.

Wer macht China denn so reich? Es ist der Westen der die ganzen billig produzierten Waren kauft und hierzulande ganze Branchen verschwinden lässt. Seit Jahren bläst man China Zucker in den Hintern und selbst die Konzerne haben ihr Know How bereitwillig hergegeben um ein Plätzchen auf dem chinesischen Markt zu bekommen. Jetzt ist eben aus der Dritten Welt eine ökonomische Supermacht geworden die uns mit ihren Billigprodukten ersäuft! Mit China in Konkurrenz um niedrige Löhne zu treten ist jedenfalls der falsche Weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 14.05.2017, 19:48
95. Die ca. 1700 einsatzbereiten Atomwaffen nicht vergessen.

Zitat von cum infamia
... das mag ja stimmen. Aber Russland hat zwei Reichtümer, die ALLE gern hätten und die der Schlüssel für die Entwicklung sind : Bodenschätze und Land, Land ,Land ( 50 mal so groß wie Deutschland)....
Die ca. 1700 einsatzbereiten Atomwaffen nicht vergessen.

Land, viel Land, fuer welches Projekt soll es geeignet sein? Um Methan einzusammeln, welches beim Tauen der Permafrostboeden entsteht etwa? Bodenschaetze, die Russland mit einheimischer Technik gar nicht heben kann?

Selbst wenn Russland 150 mal so gross wie Deutschland waere, bleibt Russland ein volkswirtschaftlicher Zwerg, der unter dem Gespann Putin-Medvedev gefolgt vom Gespann Putin-Medvedev gefolgt vom Gespann Medvedev-Putin gefolgt vom Gespann Putin-Medvedev nichts in Richtung Entwicklung im Industriebereich auf die Beine bekommen hat?

China weiss sehr wohl, was es an der EU plus Schweiz und Norwegen hat. Russland bringt da gar nichts.

China investiert 10 Milliarden US$ in Tanzania fuer die Ausbeutung von Erdgas vor der Kueste inklusive Hafen, um es als LNG zu verschiffen. China braucht keine Pipeline aus Russland, die ja mit grossem Tamtam fuer 2018 angekuendigt wurde und jetzt 2021 stehen soll, allerdings streiten sich Russland und China um den Preis fuer das Gas. Solange dieser Streit nicht beigelegt ist, wird diese Pipeline kein Erdgas von Russland nach China liefern. Als der Kreml dringend Geld brauchte und auf den Kapitalmaerkten abgeblitzt ist, keiner wollte das Risiko eingehen an Russland Geld zu verleihen, sprang nicht etwa China ein, sondern ein Schweizer Konzern kaufte 19% von Rosneft. Soweit zur russisch-chinesischen Freundschaft.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docker 14.05.2017, 20:03
96. Hier spricht der wahre Kenner

Zitat von Athlonpower
Korrektur, in China würde so ein völliger Unsinn wie S 21 erst gar nicht in Erwägung gezogen werden, zur Erinnerung, S 21 ist ein reines Immobilienprojekt, sprich der Steuerzahler zahlt einen zweistelligen Milliardenbetrag für einen unterirdischen Bahnhof - was für ein Schwachsinn - damit ein paar gierige und schmierige Immohaie ihre Milliarden mit den freiwerdenden Flächen machen können, unter tatkräftiger Mithilfe korrupter und krimineller Volksverräter äh -vertreter.
Bitte informieren sie sich doch erst einmal, bevor sie derlei Nonsense ins Forum stellen.
Sollten sie einmal in China sein dürfen, werden sie sicher die Gelegenheit haben die menschenleeren Vorstädte Shanghais, Beijings etc. anzusehen. Keine Infrastruktur, keine Menschenseele.
Klar würden die Stuttgart 21 bauen, auch den Berliner Flughafen und Satellitenstädte je 100000 Einwohner, im Eiltempo und garantiert ohne Bürgerbeteiligung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_ziem 14.05.2017, 20:31
97. Rénmínbì....

übersetzt "Volkswährung" wird von China über kurz oder lang zu einer frei und international handelbaren Währung umgestaltet. Das wäre das vorläufige aus für den US Dollar im asiatischen Markt. Die asiatische Entwicklungsbank wird ihren Teil dazu beitragen um die Dollar Dominanz zurück zudrängen. Das ist der Grund warum massiv US amerikanisches Geld von Investoren aus dem chinesischen Markt in andere Märkte abgezogen wurde. Das Problem sind die Kapazitäten Chinas, die einfach zu groß für Länder wie Vietnam, Laos oder die Phillipinen sind. Die USA versuchen den Chinesen die Aufträge zu entziehen um so den wachsenden Riesen zui Fall zu bringen. Nichts von dem wird funktionieren. Der US Dollar wird weiter bestand haben, aber nicht mehr dominieren. Es ist das Ende eines der größten Imperien der Geschichte und zugleich ein Anfang für etwas neues.
Die Chinesen haben keine Laune mehr von der größten Militärmacht bedroht zu werden und sie zugleich finanziert zu haben. Nichts anderes ist passiert, als die Chinesen ihre Handelsbilanzüberschüsse in us treasury bonds angelegt haben. Den strategischen Unterschied eines Chinesen und US Amerikaners, kann man in einem Zitat von
Jack Ma in Bezug auf die US Ökonomie erkennen..
"In den vergangenen 30 Jahren hat das Land in 13 Kriegen 14,2 Billionen Dollar ausgegeben. Egal, wie gut die eigene Strategie ist, man sollte mehr Geld für die eigenen Menschen ausgeben,
so Ma. Aber das Geld komme nicht bei den Menschen an:
Das Geld geht an die Wall Street. Was passiert dann? Das Jahr 2008. Die Finanzkrise eliminierte 19,2 Billionen Dollar an US-Einnahmen... Was, wenn das Geld stattdessen im mittleren Westen des Landes investiert würde, um die Industrie dort voranzutreiben?"
Jack Ma , Gründer von ALIBABA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppvonderalp 14.05.2017, 20:37
98. :-)

Zitat von mariomeyer
Es ehrt Sie, dass Sie durch China gereist sind und somit ein Experte sind. Allerdings haben Sie meinen Kommentar falsch verstanden - mir ging es um das Wirken der Chinesen im Ausland. Dort scheint man nicht ganz so enthusiastisch wie Sie zu sein, was die Chinesen und Ihre Baulust angeht.
Meine Reisen nach China waren nicht ehrenhalber :-) sondern beruflich. Deshalb war ich auch auf die Nutzung der Infrastruktur angewiesen. Zeitgleich hatte ich auch die "Ehre" in Osteuropa zu reisen und habe mich gewundert wie zügig dort die (EU finanzierten) Infrastrukturprogramme realisiert wurden - obwohl nahmhafte Europäische Firmen daran beteiligt waren. Fazit: ohne Unterstützung der lokalen Politik läuft auch in Europa (bei genauem Hinschauen nichts). Um das festzustellen muss man weder in China noch in Europa ein Experte sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Norbert1981 14.05.2017, 20:46
99. ...

Zitat von Beat Adler
Russland ist ein volkswirtschaftliches Leichtgewicht. Spanien hat Russland im BIP eingeholt. Anders vormuliert: Spanien ist fuer China heute wichtiger wie Russland, schliesslich steigt der BIP in Spanien waehrend er in Russland immer noch schrumpft. Die Eisenbahnverbindung geht aktuell bereits von China durchgehend bis Spanien. In China ist das BIP pro Einwohner bei etwa 7000 US$ pro Jahr. Damit ist China noch sehr weit weg vom Status eines Industriestaates. Etwa ein Drittel der Bevoelkerung Chinas ist immer noch im 1. Sektor Landwirtschaft und Fischerei beschaerftigt. In einem Industriestaat sind es anteilsmaessig 10 Mal weniger. mfG Beat
Das westliche BIP ist leider durch hohe Steuern und imaginäre Werte deutlich nach oben gepushed. So werden fiktive Mieten für Eigenheimbewohner berechnet, die in Wirklichkeit gar nicht anfallen.

In der chinesischen BIP-Kalkulation werden dagegen nur real anfallende Leistungen berücksichtigt. Zu berücksichtigen ist auch, dass die Chinesen nur Unternehmen ab einem Umsatz von ca. 3 Mio. Chinesische Yuan in der BIP-Kalkulation berücksichtigen. Kleinunternehmen, Freelancer, Transaktionen auf örtlichen Märkten und Handwerkerleistungen werden einfach ignoriert.

Das chinesische BIP pro Kopf mag zahlenmäßig nicht so groß sein, wobei Kaufkraftparität-BIP pro Kopf von China aber gar nix so niedrig ist. Das Lebensniveau in den chinesischen Großstädten hat Teile Europas vor allem Ost- und Südeuropa sogar abgehängt.

Es geht hier gar nicht um Wohlstandsniveau, sondern um Macht und Abhängigkeiten. Da ist das BIP/Kopf weitgehend irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 17