Forum: Politik
Neue SPD-Chefin Andrea Nahles: Das alles, und noch viel mehr
DPA

Andrea Nahles ist am Ziel, sie ist die erste Vorsitzende der SPD. Viele Delegierte verweigerten ihr aber trotz schwacher Gegenkandidatin die Stimme. Und der Berg an Aufgaben ist immens.

Seite 1 von 8
unky 22.04.2018, 17:57
1. Zweidrittelmehrheit ist doch gut

Besser so ein Ergebnis als 100 % - und dann krachend scheitern wie Martin Schulz. Andrea Nahles ist in meinen Augen eine sehr gute Wahl für den Vorsitz und die so häufig öffentlich an ihr geübte Kritik kommt auch von denjenigen, die es nicht verwinden können, dass eine Frau an exponierter Stelle steht. Nahles ist kenntnisreich in innerparteilichen Angelegenheiten und leidenschaftlich in der Sache. Die SPD kann mit ihr einen Neuanfang schaffen.

Beitrag melden
Nordstadtbewohner 22.04.2018, 18:02
2. Eigentlich ein schwaches Ergebnis

Bei genauer Betrachtung zeigt sich, dass das Ergebnis mehr als schwach ist. Nahles hat gegen eine relativ unbekannte Kandidatin nur 66% geholt. Das Ergebnis wäre sicherlich noch schlechter ausgefallen, wenn ein bekanntes Mitglied gegen sie kandidiert hätte. Mit Nahles ist eine Rückkehr zum lobenswerten Kurs der Schröder-Ära in weite ferne gerückt, dafür wird die Partei in Zukunft noch weniger Stimmen bekommen.

Beitrag melden
soerenschein 22.04.2018, 18:03
3. Die SPD ist am Ende

Natürlich war abzusehen, dass Nahles zur Vorsitzenden gewählt werden würde, allerdings ist ebenfalls abzusehen, dass es mit ihr keine Erneuerung geben wird. Frau Lange zu wählen wäre zumindest ein großer Schritt gewesen, all den alten Kadern, die in der Partei immer noch etwas zu sagen haben, obwohl sie die Verantwortung für den Niedergang der SPD tragen, zu zeigen, dass ihre politischen Tage gezählt sind. Ohne neue Gesichter in der Partei wird es keine Erneuerung geben und somit wird die SPD bald leider Geschichte sein. Die wahre Chance auf Erneuerung hat sie allerdings bereits durch den Eintritt in die GroKo verspielt. Wir werden nun lange Zeit ohne eine linke Volkspartei auskommen müssen mit all den negativen Konsequenzen, die sich daraus ergeben.

Beitrag melden
adieu2000 22.04.2018, 18:14
4. Damit kann sich die SPD dann hinter der AfD anstellen

zumindest was die Wählergunst betrifft, sie ist und bleibt eine CDU Light. Man muss sich nur mal das Agieren der SPD Ministerien ansehen. An der Basis gibt man sich sozialdemokratisch, in der Regierung steht man weiter rechts als die CDU. Man fährt dort einen Kurs der völkerrechtlich höchst bedenklich ist. Eine deutliche Mehrheit der Deutschen lehnt weitere Aggressionen gegen Syrien ab, aber die Regierung setzt sich darüber unbeirrbar hinweg. Die nächsten Wahlen sind weit weg. Aber die SPD fährt weiter diesen GroKo Kurs der letzten Jahre.

Beitrag melden
adieu2000 22.04.2018, 18:19
5. ... würde ich machen, wenn ich König von Deutschland wär.

Eine ganz schöne Verklärung von einer Vorsitzenden, die sich die Welt macht wie sie will. Ein Hohn für die Wähler dieser Partei, das Jemand öffentlich erklärt er sieht und macht nur was er will. So verstehe ich diese Aussage, einfach die richtige rosa Brille aufsetzten und Happyend sein.

Beitrag melden
böseronkel 22.04.2018, 18:24
6.

Zitat von unky
Besser so ein Ergebnis als 100 % - und dann krachend scheitern wie Martin Schulz. Andrea Nahles ist in meinen Augen eine sehr gute Wahl für den Vorsitz und die so häufig öffentlich an ihr geübte Kritik kommt auch von denjenigen, die es nicht verwinden können, dass eine Frau an exponierter Stelle steht. Nahles ist kenntnisreich in innerparteilichen Angelegenheiten und leidenschaftlich in der Sache. Die SPD kann mit ihr einen Neuanfang schaffen.
Stellen wir uns vor die Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Andrea Nahles sagt in einer möglichen oder wahrscheinlichen Bundestagsdebatte: Wir Sozies haben gegen den erbitterten Widerstand des Bundesgesundheitsministers durchgesetzt, dass die Rückkehr zur Parität in der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung im Koalitionsvertrag vereinbart wurde. Der notorisch neoliberale Jens Spahn praktiziert doch das bewährte CDU-Muster von dem SPD-Partner der GroKo durchgesetzte soziale Verbesserungen als rein christliche CDU-Wohltaten darzustellen.

Beitrag melden
rimbini 22.04.2018, 18:29
7.

Eigentlich nichts Neues für Nahles, sie erhielt bei vielen Abstimmungen bei der Ämterverteilung unter 70%.

Im Grunde ist es auch egal, wer und mit wieviel Prozent bei der SPD gewählt wird, die Partei ist völlig verbraucht, hat mit den Hartz4 Gesetzen seine Stammwähler massiv enttäuscht und mit der bedingungslosen Zustimmungen für die millionenfache Einwanderung von sog. Flüchtlingen in die Sozialsysteme die Zukunft des Landes aufs Spiel gesetzt.
Die CDU wird in wenigen Jahren ähnlich zerrüttet sein wie die SPD, denn es wird immer mehr offenbar, dass gegen die legitimen Interessen der "schon länger hier Lebenden" in unglaublichster Weise verstoßen wurde:
- Target2, eine Billionen Haftung für Deutschland und es wird immer mehr
- Energiewende, verpfuscht, unsere Stromkosten sind dreimal so hoch wie in den USA oder China
- Aufhebung bailout clausel, Bankenvergemeinschaftung, Griechenlandrettung, Dieselskandal - überall ist die Regierung nicht auf der Seite des Steuerzahlers, aber augenfälliger Weise wird bei den Medien für gute Stimmung getrommelt.

Beitrag melden
dieter-ploetze 22.04.2018, 18:31
8. kein spagat--ein gegensatz

zwischen dem parteivorsitz einer auf erneuerung angewiesenen partei und dem fraktionsvorsitz einer regierungspartei besteht ein fundamentaler gegensatz, der nicht mit einem spagat, wie oft freundlicherweise
so kleingeredet, zu ueberbruecken ist. da gibt es nur entweder- oder. aber da wird die SPD auch noch draufkommen, spaetestens wenn die erneuerung nicht gelingt wie gewuenscht. dann ist aber nicht mal nahles ein vorwurf zu machen, sie will nur macht, so viel wie moeglich, warum auch immer. aehnlich merkel. die SPD muesste diese aemterhaeufung verhindern. aber, man sieht es deutlich, intellektuell scheint die SPD spitze nicht auf dem erforderlichen niveau.

Beitrag melden
Leser161 22.04.2018, 18:32
9. Wo Problem?

Finde das witzig. Wenn im nahen Osten Machthaber mit 90%+ im Amt bestätigt werden lächeln wir alle immer über deren Pseudodemokratien.

Aber wenn Frau Nahles nicht 90% bekommt ist das voll schlimm? Das zeigt doch nur das Zweifel bestehen, ob sie das packt. Aber hey gegessen wird immer noch abends. Schulz jedenfalls hat seine Euphorie am Ende niente gebracht.

Disclaimer: Ich kann Frau Nahles, ihr Rumgeschreie und ihre respektlosen Pippi-Langstrumpf-Zitate nicht leiden. Ich drücke ihr um der SPD und unserer Demokratie willen trotzdem die Daumen.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!