Forum: Politik
Neue Strafmaßnahmen gegen Russland: Gabriel will neue US-Sanktionen nicht akzeptieren
Getty Images

Der US-Senat hat verschärfte Sanktionen gegen Russland gebilligt, die auch die deutsche Energiebranche treffen können. Außenminister Gabriel kritisiert die Maßnahmen und fordert US-Präsident Trump zum Handeln auf.

Seite 1 von 22
jamey 28.07.2017, 12:14
1. :-)

Der Siggi will das nicht akzeptieren!
Was will er denn machen, kündigen? Sein offizielles Misfallen ausdrücken? Die Amerikaner öffentlich rügen?
Da wird doch nichts passieren, wenn unsere Herren einen neuen Plan mit Europa und unserer Energieversorgung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 28.07.2017, 12:14
2. Lustig

er hat sich bislang ja nicht sagen wir mal positiv über Trump geäussert, weiss er , dass ein trumpeliges Veto in diesem Fall kaum was bringt ausser Zeitgewinn und noch mehr Prestigeverlust für Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caty24 28.07.2017, 12:24
3. Bei den Amis geht es immer nur ums Geld

Heute sind es politische Begründungen morgen Andere,um Konkurrenten auszuschalten.
Niemand darf besser,grösser,schlauer , konkurrenzfähiger sein als die Amis,
Weil sie sind eben Gott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbodef2014 28.07.2017, 12:29
4. Relevant ?

Das politische Leichtgewicht Gabriel wird vermutlich nie wirklich an Statur gewinnen, auch wenn er jetzt versucht auf Schröder zu machen..
Und Merkel hält sich, mal abgesehen von üblichen wolkigen und unverbindlichen Geschwurbel.. wie immer aus allem raus.
Wenn es zu diesem Thema "darauf ankommt", werden wie so oft, alle heutigen deutschen "politischen Entscheidungsträger " in Berlin (nennen wir sie mal so..) wieder einmal umknicken..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 28.07.2017, 12:29
5. Zumindest ein Zeichen..

und besser als wie ein Vasalle hinter den USA herlaufen. Die EU muss sich endlich emanzipieren und notfalls die Sanktionen vor dem Schiedsgericht als völkerrechtswidrige Einmischung "brandmarken". Notfalls halten sich die Europäer einfach nicht an die Sanktionen. Die USA wollen die Spaltung Europas und üben schon einmal im kleinen die militärische Auseinandersetzung (siehe Ukraine). Wem das Wohlergehen des Kontinents am Herzen liegt, sollte die Aussöhnung mit Russland auf der Agenda haben und nicht die Eskalationstrategie der Amerikaner unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_verbraucher 28.07.2017, 12:30
6. Trump ist schlau...und wird dermaßen unterschätzt...

Es hat ein halbes Jahr gedauert, aber jetzt so langsam kommt der Geschäftsmann raus aus dem POTUS. Diese Maßnahmen werden der europäischen Wirtschaft schaden, nicht nur der deutschen. Desweiteren wird gerade unsere Automobilindustrie zerlegt. Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Falls Dobrindt nach seinem Rückzug aus der Politik in einem US Unternehmen Fuß fassen sollte, werde ich mich nicht darüber wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 28.07.2017, 12:32
7. Da bleibt Trump unberechenbar

Das Problem wird sein, dass die Frage der Russland-"Sanktionen" nicht als solche mit USA/Trump diskutiert werden kann.
Für Trump hängt dass immer alles zusammen und zwar so, dass er im Ergebnis immer als der Größte dastehen will/muß.
Und da wird die Auseinandersetzung schwierig, denn da Trump gerade bei ObamaCare eine ziemliche Niederlage erlitten hat, braucht er dringend einen Ausgleich für sein Ego. Das läuft dann immer so, dass er für eine innenpolitische Schlappe als Kompensation ein aussenpolitisches "Erfolgserlebnis" haben will, um abzulenken. So gesehen ist die Russlandsanktion genau das richtige. Auch Strafaktionen gegen die deutschen Autohersteller für ihre selbstverschuldete Dieselmisere sind da ein gefundenes Fressen, zumal er ja sowieso die deutsche Autoindustrie schon im Wahlkampf im Visier hatte.
Ich denke, dass da gegenüber Amerika ebenfalls Maßnahmen ergriffen werden müssen, die die Wirtschaft ebenfalls empfindlich treffen, damit der sowieso schon aufkommende Widerstand gegen Trump auch innerhalb der Republikaner unterstützt wird. Der amerikanische Geldadel muß spüren, dass er sich Trump nicht länger leisten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 28.07.2017, 12:35
8. es...

...passt zur derzeitigen US-Politik, dass derartige Vorhaben plump angeordnet werden. Es ist offensichtlich, dass die USA einen Konkurrenten auf dem Gas-Markt ausschalten wollen. Und da hier die Massen schon seit einigen Jahren gegen Russland eingeschworen werden, wird man uns diesen Schachzug wahrscheinlich als Befreiung von einem kolportierten russischen Energiediktat verkaufen. Die Frage bleibt, ob Gabriel und damit die Bundesrepublik überhaupt zur US-amerikanischen Regierung durchdringt. Ich fürchte nicht. Da unter Trump die USA zur America First Inc. verkommt, wird Politik nur noch als Preisschild gesehen. Koste es, was es wolle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
groova 28.07.2017, 12:38
9. Veto durch Trump??

In dem anderen Artikel (US Botschaft in RUS) schreiben Sie, dass aufgrund der großen Mehrheit des Beschlusses zu den Sanktionen, der President KEIN Veto-Recht hat.

Bitte entscheiden Sie sich SPON!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22