Forum: Politik
Neue Strategie gegen Flüchtlinge: EU will "echten Abschreckungseffekt produzieren"
AFP/ MOAS

Mehrere EU-Staaten verfolgen eine neue Politik gegen Bootsflüchtlinge. Nach SPIEGEL-Informationen wollen Berlin, Rom, Paris und Madrid verhindern, dass Asylsuchende europäischen Boden erreichen. Ägypten und Tunesien sollen dabei helfen.

Seite 10 von 26
vantast64 21.03.2015, 09:03
90. Schande über uns!

Was für eine unbarmherzige, menschenverachtende Regierung mit jüdisch-christlichem Hintergrund! Und daß andere Regierungen nicht besser sind, macht die Grausamkeiten nicht geringer. Was für ein Aufwand im Vergleich, ein paar verrückte Bombenwerfer zu fangen! Ich schäme mich, Deutscher zu sein!

Beitrag melden
Kalter Bauer 21.03.2015, 09:04
91.

Zitat von rudy532
Das wird hier in Australien schon lange gemacht.heisst hier 'off shore processing'.sog."illegal entrands' werden nach Nauru und Papua New Guinea verfrachtet.in den dortigen 'detention centres'(ein besseres wort für Gefängnisse)werden asylsuchende oft jahrelang unter Ausschluss der öffentlichkeit eingesperrt.diese centres werden von privaten security-companies beaufsichtigt,bezahlt von australischen steuerzahlern.physische und psychische Gewalt in dort an der Tagesordnung. der australische Regierungschef Abbot wertet diese Methode als erfolg und rühmt sich.I've stopped the boats'.
Stimmt alles, auch deswegen ist mir Australien so sympathisch, weil es konsequent ist und sich nicht von professionellen Betroffenheitsbürgern und veganen Gutmenschen steuern lässt sonder das tut, was für das Land und die eigenen Bürger gut und richtig ist. Und wer Fachkraft ist, wird nicht als Boatpeople kommen sondern per Airport, ausgestattet mit einem Visum und Arbeitspapieren legal einreisen. - Was in Europa abgeht ist schlichtweg chaotisch. Nichtmal das kriegen die hier auf die Reihe - erbärmlich.

Beitrag melden
jigglediggle32 21.03.2015, 09:06
92. Ach,

Zitat von sarkasmis
Warum soll Deutschland ein sicheres Land sein? Über den Alltragsrassismus bei Polizei und Gesellschaft wird doch die ganze Zeit geklagt. Ganz zu schweigen von echten Nazis die immer wieder Asylbewerber angreifen oder gar umbringen. Oder zumindest Wachleute in Asylbewerberheimen, die Flüchtlinge nicht anders Misshandeln als die ägyptische Polizei. Merke: es gibt keine 100 % sicheren Staaten. Interessant ist nur, dass es die wohlhabenden sind, in denen man das noch soweit ertragen kann, dass man nicht wieder flieht, während man aus den nicht so bequemen sofort weiterfliehen muss.
tatsächlich? Wo wurden die denn umgebracht? Der einzige Terror kommt von linksradikalen Antifaspinnern und deren Geschmeiß, hofiert von den Grünen, Linken und SPD. Aus deren Ecken wird auch wieder das stärkste Gebrüll kommen: Hach, wie unmenschlich, Deutschland muss doch, Deutschland hat doch...etc.

Beitrag melden
mk1966 21.03.2015, 09:07
93.

Europa muss endlich was tun. Abermillionen von Armutsflüchtlingen ohne Bildung und wenig Integrationswillen werden Europa und besonders Deutschland demnächst überfordern. Glaubt wirklich einer, diese Millionen Menschen können unsere Sozialsysteme retten und die demographische Katastrophe verhindern? Im Gegenteil, sie sind überwiegend Bezieher aus dem System und werden die Lage erst Recht verschärfen. Und dann bekommen wir französische Zustände - Krieg im eigenen Land. Danke, ihr tollen Politiker mit euren schwachsinnigen Lobgesängen auf eine offene, tolerante Gesellschaft...

Beitrag melden
niss 21.03.2015, 09:07
94. Richtig so!

Diejenigen, die tatsächlich Asyl brauchen, müssen die Möglichkeit bekommen, in den deutschen Botschaften in den Ländern vor Europa Asyl zu beantagen. Sonst werden die abgewiesenen Leute eh geduldet und nie zurückgeführt, weil sie Papiere wegwerfen und kein Land Sie aufnimmt. Einmal in Deutschland, bleiben Sie für immer.

Beitrag melden
hubertrudnick1 21.03.2015, 09:09
95. Büchse der Pandora

Zitat von saftfrucht
Es hätte schon gereicht, wenn die vertrottelten Amerikaner und Franzosen Gaddafi nicht tot gebombt hätten, sondern sich gegen die Islamisten gewendet hätten. Gaddafi war der Schutzwall gegen diese Flüchtlinge. Er hatte eine wichtige Funktion und grade Hollande war zu dumm dies zu erkennen. Jetzt ist Libyen ein failed state und eine riesige Bresche. Eine 180-Grad Kehre. Wie Europa jetzt mit dieser zu guten Teilen selbstverschuldeten Krise umgeht ist schlicht unwürdig und peinlich.
Wer hast eigentlich die Büchse der Pandora geöffnet, waren es nicht wir aus dem Westen, haben denn nicht wir eine Destabilisierung in den arabischen Raum getragen und haben wir nicht die alten bestehenden Strukturen aufgelöst?
Schon weit vor dem Beginn des Irakkrieg hatte der ehemalige Journalist und Publizist Peter Scholl-Latour vor einer Destabilisierun gewarnt, aber alle haben das nur abgetan und nun sieht man was daraus geworden ist.
Und wollte denn nicht auch unsere jetzige BK Frau Merkel eine Beteiligung von deutschen Soldaten am Irakkrieg haben?
Wir müssen feststellen, dass der Westen mit den Grundstein dafür gelegt hat, aber an einer verantwortlichkeit denkt natürlich keiner.

Beitrag melden
Steve Holmes 21.03.2015, 09:10
96.

Zitat von mademoiselledani
Erst Italien alleine lassen und sich dann gänzlich vor Verantwortung drücken.
Die EU hat keine Verantwortung für die Situation in den Flüchtlingsländern. Sie hat aber eine Verantwortung für die Sicherheit und den Wohlstand ihrer eigenen Bürger.

Es ist sicher zu begrüßen wenn die EU mit hilft Menschen aus Seenot zu retten. Es gibt aber keinen Grund diese in die EU zu bringen. Jedes schiffbrüchige und die darauf befindlichen Menschen sollten in die Ausgangshäfen gebracht werden.

Ein Grenzschutz der die Grenzen nicht schützt ist sinnlos.

Beitrag melden
emeticart 21.03.2015, 09:14
97. Den illegalen Einwanderern ...

... zuerst mal klar machen, dass Europa sie nicht aufnehmen KANN, ist erstmal ein Ansatz. Begleitend müsste sich darum gekümmert werden, dass die "Auswanderanreize" wegfallen. Dies, muss in den Heimatländern der illegalen Migranten geschehen! An den Medien wäre es auch, endlich mal die Flüchtlingsindustrie in Europa zu beleuchten. Hier gibt es auch Millionen "Nutznießer" dieser Tragödie. Das fängt bei gierigen Vermietern von Flüchtlingsunterkünften an, geht über Schleusserringe, Flüchtlingsorganisationen (die ja dadurch auch ein Auskommen haben), bis zur "Ideologie", die "bewirkt", dass angeblich alle Migranten arme, verfolgte Flüchtlinge seien sollen. Ein schonungsloses, ideologiefreies Beleuchten des Problemes von ALLEN Seiten, ist schon sehr lange überfällig. MfG

Beitrag melden
whitemouse 21.03.2015, 09:20
98. Richtig

Für diese Maßnahme plädiere ich seit langem. Sie ist die einzige, die durch die Abschreckung langfristig gegen das Ertrinken hilft.

Beitrag melden
emmyneander 21.03.2015, 09:21
99. Immer rein in die gute Stube

Mag sein,dass es in diesen Ländern irgendwie nicht mehr so ist wie es mal war,aber auf uns trifft das auch zu.Wir haben genug junge,gutausgebildete Leute,die nur noch Zeitverträge oder Praktikantenstellen kriegen und statt darüber nachzudenken,werden Pläne gemacht,wie es den "Flüchtenden" möglichst kuschelig gemacht werden kann.Richter kommen daher und verbannen Kreuze,erlauben aber Kopftücher in der Schule,Kitas dürfen den Namen St.Joseph nicht tragen,weil das andere verletzen könnteusw. Was denn noch alles?Ich bin nicht verantwortlich für den Irrsinn in dieser Welt und will meine Steuern auch nicht für Migranten verwendet wissen.Und deshalb werde ich bei der nächsten Wahl die Partei wählen,die dagegen vorzugehen verspricht. So einfach ist das und jetzt mal sehen,ob mein Beitrag gepostet wird.

Beitrag melden
Seite 10 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!