Forum: Politik
Neue Strategie gegen Flüchtlinge: EU will "echten Abschreckungseffekt produzieren"
AFP/ MOAS

Mehrere EU-Staaten verfolgen eine neue Politik gegen Bootsflüchtlinge. Nach SPIEGEL-Informationen wollen Berlin, Rom, Paris und Madrid verhindern, dass Asylsuchende europäischen Boden erreichen. Ägypten und Tunesien sollen dabei helfen.

Seite 12 von 26
gesterngingsnoch 21.03.2015, 09:38
110. Echte Abschreckung gibt's erst,

wenn für die Schieber akute Lebensgefahr besteht! Dann versiegen die Flüchtlingsströme nach Europa, weil die Schieber allesamt erbärmliche Feiglinge sind!

Beitrag melden
pelayo1 21.03.2015, 09:43
111.

Vergesst eure Moral, weder werden sich die Probleme der III. Welt dadurch lösen lassen, dass alle, die dort in Not sind, nach Europa kommen, noch werden die Europäer unbegrenzt bereit sein, dafür zu zahlen.

Wenn die Leute selber nicht bereit oder fähig sind, die Lage in ihren Herkunftsländern zu ändern, wird das nie was. Und dass müssen sie schon selber tun, sind ja schließlich alles souveräne Staaten, die sich von uns nicht einfach sagen lassen, was sie zu tun haben.

Beitrag melden
Kimmerier 21.03.2015, 09:43
112. Fremdschämen

Zitat von vantast64
Was für eine unbarmherzige, menschenverachtende Regierung mit jüdisch-christlichem Hintergrund! Und daß andere Regierungen nicht besser sind, macht die Grausamkeiten nicht geringer. Was für ein Aufwand im Vergleich, ein paar verrückte Bombenwerfer zu fangen! Ich schäme mich, Deutscher zu sein!
Gerne können Sie sich "persönlich" schämen ein Deutscher zu sein. Wären Sie gerne Nigerianer - um dort dann für Boko Haram zu Kämpfen - oder eben nicht. Wären Sie gerne Russe, um in der Ostukraine zu kämpfen? Oder wären Sie gerne Schweizer, um sich gemeinsam mit den EU-Staaten durch Dublin II gegenüber Flüchtlingen abzuschotten? Welche Nationalität hätten Sie denn gerne?
Ich selbst bin es leid, immer wieder von Landsleuten zu hören, dass sie sich "als Deutscher" oder gar "für Deutschland" schämen. Wenn Sie persönlich mehr machen wollen, dann sollen sie bitte mehr für Hilfsorganisationen spenden, sollen bitte die Krankenversicherung für einen Flüchtling in Deutschland übernehmen oder kostenlos Wohnraum und Verpflegung für einen Asylbewerber. Gerne auch die Rentenansprüche mit einem Asylanten teilen!
Für mich brauchen Sie sich aber nicht zu schämen, obwohl ich auch Deutscher bin.

Beitrag melden
khid 21.03.2015, 09:44
113. Jawoll! Auf nach Japan!

Zitat von DaLanXiong
Gut so, richtig so! Je mehr Abschreckung desto besser. Europa braucht nicht noch mehr Wirtschaftsflüchtlinge. Kommen sowieso schon genug auf anderen Wegen. Diese Leute sind auf dem Arbeitsmarkt größtenteils nicht zu gebrauchen und werden für sich und ihre nachgeholte Sippe auf unbegrenzte Zeit die Hand aufhalten.
Genau: Ausländer raus! Wollten Sie das nicht eigentlich schreiben?

Zuwanderer raus! Das ist doch die Lösung unserer drängendsten Probleme, nicht wahr?

Sie sollten nicht immer nur die GROSSBUCHSTABEN lesen, die Leuten wie Ihnen vermeintlich einfache Lösungen für komplexe Probleme liefern. Sie sollten lieber mal über den Tellerrand Deutschlands und Europas hinausschauen lernen.

Ohne Zuwanderung droht Deutschland (und Europa) nämlich das gleiche Schicksal wie Japan. Da steht die demografische Pyramide nämlich schon auf dem Kopf - und der Staat gibt dort schon heute mehr Geld für Renten und Krankenpflege aus, als er bezahlen kann.

Mit Zuwanderung hat Japan dagegen überhaupt kein Problem.
Auch keins mit Multikulti. Gibt es dort nicht.
Auch Arbeitslosigkeit ist dort kaum ein Problem - oder Schulbildung.
Dafür aber Alterskriminalität...

Na ja, um Ihrer Argumentation treu zu bleiben, hieße Ihr Vorschlag vermutlich: Euthanasie von Menschen über 67...

Sie Zyniker. Sie Rechter.

Beitrag melden
AxelSchudak 21.03.2015, 09:49
114. Überbevölkerung

Zitat von Schweigbrecher
Aber wie kann das erreicht werden? Bestimmt könnte unser Planet noch einige Milliarden Menschen mehr ernähren unter der Voraussetzung einer (schwer zu bewerkstelligenden) besseren Umverteilung von Gütern und Ressourcen. - Aber noch mehr Milliarden Menschen zeugen und gebähren noch mehr Milliarden Menschen ... Das kann auf Dauer nicht funktionieren. Gibt es für diese Problematik Lösungen?
Lösungen?
Weniger Geburten oder mehr Tode.

Andere Alternativen gibt es nicht.

Wenn man Hamster, die sich in idealer Situation mit bis zu 40% je Monat vermehren können, ungebremst in Ruhe läßt, erreicht eine Population nach ca. 16 Jahren die MASSE der Erde. Offensichtlich passiert das nicht.

Man kann also nur darüber spekulieren, WIE man Geburtenkontrolle einführt - in Ländern mit hohem Lebensstandard funktioniert das automatisch, teilweise zu gut - oder wie man auf die Totesfälle reagiert und dafür plant. Dass das subjektiv in Zeitlupe passiert heisst nicht, dass es nicht passieren wird. Bevölkerungswachstum wird irgendwann zu unsäglichem Leid führen - je später, desto schlimmer.

Beitrag melden
daldner 21.03.2015, 09:51
115. Bestimmt geht jetzt wieder

ein Aufschrei der Empörung durch die Gazetten von wegen wir können doch nicht und müssen doch.... Jeder dem es nicht genug Flüchtlinge sein können, soll doch mal für sich eine Obergrenze definieren: 2 Millionen, 5 Millionen, 10 Millionen.... und sich dann fragen lassen, warum er damit andere Flüchtlinge nicht mehr hier haben möchte und somit ausschließen will. Die Alternative wäre, einfach jeden hier ins Land zu lassen und zu sehen, was passiert.

Beitrag melden
franz.knasper 21.03.2015, 09:51
116. Die Aussicht

auf jahrelange üppigste deutsche Sozialhilfe und Kindergeld dürfte alles andere als abschreckend wirken.
Sofortige rigorose Ausweisung und Inhaftierung bei "Passverlust" wäre dsas Einzige,was hilft.
Aber da haben ja die Gutmenschen was dagegen.

Beitrag melden
von winkelried 21.03.2015, 09:51
117. Leider einzige Lösung

Wenn wir immer wieder Leute von dort unten aufnehmen haben die afrikanischen Despoten ja gar kein Interesse etwas an ihrer Politik zu ändern, da ja alle fliehen die unliebsam sind. Ausserdem hat Europa vor 1500 Jahren schon Erfahrung gemacht wie es ist, wenn plötzlich grosse Bevölkerungshorden aus dem Osten nach Europa drängen. Die "Barbarenreiche" und das römische Reich sind implodiert und Europa durfte seine Blütezeit erleben (! Ironie !)

Beitrag melden
micromiller 21.03.2015, 09:54
118. Eine gut durchdachte Lösung

es geht nicht gegen Flüchtlinge sonder gegen Schleppersyndikate und der sich bildenden Serviceindustrie.
Europa kann Flüchtlinge aufnehmen, aber nach Kriterien, die von der Mehrheit der Buerger getragen werden.

Beitrag melden
cato. 21.03.2015, 09:57
119.

Zitat von hubertrudnick1
Wer hast eigentlich die Büchse der Pandora geöffnet, waren es nicht wir aus dem Westen, haben denn nicht wir eine Destabilisierung in den arabischen Raum getragen und haben wir nicht die alten bestehenden Strukturen aufgelöst? Schon weit vor dem Beginn des Irakkrieg hatte der ehemalige Journalist und Publizist Peter Scholl-Latour vor einer Destabilisierun gewarnt, aber alle haben das nur abgetan und nun sieht man was daraus geworden ist. Und wollte denn nicht auch unsere jetzige BK Frau Merkel eine Beteiligung von deutschen Soldaten am Irakkrieg haben? Wir müssen feststellen, dass der Westen mit den Grundstein dafür gelegt hat, aber an einer verantwortlichkeit denkt natürlich keiner.
Sie haben ganz richtig festgestellt, das das mit Deutschland ersteinmal nichts zu tun hat. Was Frau Merkel getan hätte, wenn sie nicht in der Opposition gesässen hätte wissen wir nicht. Die Politik Merkels sowohl in großer Koalition als auch mit der FDP hatte mit der Politik die sie in der Opposition gefordert hatte nichts mehr zu tun.

Mit der Zusicherung ihrer treue gegenüber Bushs Kurs hat sie ohne irgendwelche Leistungen erbringen zu müssen die Wogen in Washington geglättet. Bis heute hat sich Deutschland nicht an der Destabilisierung des Irak, Nordafrikas oder Westasiens beteiligt. Insofern trägt Deutschland keine Verantwortung für diese Probleme.

Beitrag melden
Seite 12 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!