Forum: Politik
Neue Studie: Warum die Deutschen so anfällig für Populisten sind
REUTERS

Droht in Deutschland ein Aufstieg der großen Vereinfacher? Laut einer Studie teilen fast 30 Prozent der Wahlberechtigten populistische Einstellungen. "Feinde der Demokratie" seien sie deshalb aber noch nicht.

Seite 1 von 39
K:F 25.07.2017, 05:57
1. Moderate und kontrollierte Zuwanderung, hört, hört

Und das bei CDU Wählern. CDU war und ist strikt gegen geziehlte Zuwanderung. DIe Wähler der CDU aber dafür- Populisten haben immer dann eine Chance, wenn Eliten das Volk nicht mehr ernst nehmen. Merkel betreibt aber eine undemokratische Politik, in der Diskussion und Mehrheitsfindung im parlamanetarsichen Prozess nicht vorkommt. Und da sind bei der CDU wenig Populisten?

Beitrag melden
micromiller 25.07.2017, 06:05
2. Unsere Demokratie funktioniert bestens,

wir erleben ein breites Meinungsspektrum. Es ist wichtig, dass dieses sich auch in den Parlamenten
wiederfindet. Problematisch ist lediglich, wenn sich Koalitionen zur Wahrnehmung der Macht bilden und die Gegensätze in opportuner Einheit verdampfen. In unserem Bundestag sollten wenigstens 3 bis 4 weitere Pareien und Meinungen einziehen, dann müssen alle schrecklich arbeiten und sich miteinander auseinandersetzelüge, das beflügelt die Demokratie und weckt bei den Bürgern mehr Interesse.
befö

Beitrag melden
Solid 25.07.2017, 06:07
3. Populismus

Populismus strebt danach, die Wünsche und Bedürfnisse der Bevölkerung zu beachten und umzusetzen.
Normale Politik strebt hingegen danach, den Untertanen bis aufs Blut auszupressen. Das ist in Deutschland besonders ausgeprägt, daher haben es jene leicht, die die Wünsche der Bevölkerung respektieren.
Kein Populist kann außerhalb der Wünsche der Mehrheit agieren.

Beitrag melden
hexenbesen.65 25.07.2017, 06:13
4. Bin ich populistisch

nur weil ich dem Mainstream nicht folge ? Ich nicht der "Gutmensch-alle -können-rein-willkommens-klatscher" bin ? Nebenbei: als die ersten Flüchtlinge kamen, habe ich auch gespendet (Sach-und Geldspenden) Aber irgendwann ist mal gut---es nimmt ja kein ende. Und ausnehmen wie ne Weihnachtsgans lass ich mich auch nicht (ich habe schließlich auch Famlie). Bin ich populistisch, weil ich Asslan von der Nachbarabteilung nicht leiden kann ? Dafür aber mit anderen mich gerne Unterhalte ??? Bin ich populistisch, wenn mir die Renten-super-Kürzung (mit 67 in Rente) nicht passt ? Neee---das ist nur MEINE Meinung. ob sie nu den Damen und Herren Politikern passt oder nicht. Aber deswegen schmeiß ich noch lange keine Steine oder setze Autos in Brand. Darf man noch nicht mal seine Meinung äußern, ohne gleich in Irgendeine Ecke gestellt zu werden ? Wenn Politiker (oder die, die sich dafür halten) nicht mit Kritik umgehen können, haben sie den Beruf verfehlt. (Dumm halt, wenn sie vom EIGENEN Volk , und nicht von der Opposition kommt) . Das zeigt doch, wie unzufrieden ettliche sind. Und als Wähler schau ich mir die Programme der jeweiligen Parteien schon genau an...und da fallen extreme schon von vorne rein schon ganz raus (AfD zb) Nur ist vom rest auch nicht viel zu halten (die Programme ähneln sich doch sehr--wie in der Schule bei der Arbeit abgeschrieben) Nur heist die bei der einen Partei "XY-Programm" und bei der anderen "YX-Programm".. Den Politikern würde auch mal gut zu Gesicht stehen, wenn sie endlich mal RICHTIG handeln würden--und nicht immer nur "wischi-waschi"-Kaugummi-"Gesetze" rausbringen würden. (Zb mit der Abschiebung...."es soll "-"es müsste...."-"generell...."......Ne, sagen: "So, ab der und der Verurteilung SOFORT ohne noch mal zwei Jahre Wartezeit Abschiebung. Raus aus dem Knast, rein in den Flieger und tschüss " Aber dann kommen ja wieder diese Gutmenschen-Klatscher....die dem "armen Kriminellen" doch helfen wollen....(Wer mir ins Wohnzimmer sche***, fliegt raus, ohne wenn und aber...das kann noch so ein guter "Freund" sein) Dadurch würde die BRD auch jede menge Geld sparen (Hartz 4 für diese Leute zb) Abgelehnter Asylantrag: Da ist der Flieger, guten Heimflug ! Es muss mal endlich durchgegriffen werden, dann wird sich das "Volk" auch wieder "beruhigen". (Nur ein Beispiel von vielen)

Beitrag melden
SimoneDelM 25.07.2017, 06:13
5. Okay, doch zwei Fragen ...

... werden in dem Artikel nicht beantwortet: Warum die DEUTSCHEN so anfällig für Populismus sind - laut Studie scheint es im Vergleich mit anderen gar nicht so zu sein - und WARUM die Deutschen so anfällig für Populismus sind. Hat der, der sich die Überschrift ausgedacht hat, den Text wirklich gelesen??

Beitrag melden
mazzmazz 25.07.2017, 06:19
6. Ziemlich simplifiziert

Aber interessant.
So kann Merkel beruhigt weiter auf ihre Beamten- und Mittelklasse- sowie Oberklasse - Wählerschicht setzen und hat eine sichere Bank.
Denn ohne Thesen und klare Aussagen macht sie sich des Populisten-Fishings gänzlich unverdächtig.
Dass die AfD vor ihrem Gekapertwerden durch die ostdeutschen Rechten sehr erfolgreich war und dabei nicht populistisch, sondern von Akademikern und Fachleuten mit klaren Thesen aufgestellt war, kann man natürlich als regierungskonformes Presseorgan nach wie vor ausklammern. Man kann auch die LKR totschweigen.
Die Frage ist nur, wie lange das noch geht.
Wenn die nächsten 2 Mio. Armutsmigranten in Deutschland ankommen und uns dann irgendwann noch die Pensionsforderungen der Babyboomer auf die Füße fallen, gnade uns Gott/Allah.

Beitrag melden
sojetztja 25.07.2017, 06:22
7.

"Warum die Deutschen (Ameerikaner, Polen, Russen, Ungarn, Türken...) so anfällig für Populisten sind"

Naja, "Populismus" heißt ja nicht ohne Grund "Populismus". Wenn er das Volk nicht anspräche, dürfte der Populismus auch nicht von "populus" abgeleitet sein, oder? Es wäre übrigens ein Fehler, Populismus immer nur auf den rechten Populismus zu limitieren, auch wenn der aktuell besonders auffällig ist. Im Prinzip betreibt jede Partei im Wahlkampf "Populismus"" (es sei denn natürlich, sie will nicht gewählt werden).

Beitrag melden
checkitoutple 25.07.2017, 06:24
8. Polulisten in Deutschland eine Lange Tradition

Nehmen wir mal Franz Josef Strauss ein Populist ersten Ranges, keiner regt sich drüber auf, weil er aus dem richtigen Stall kommt. Aktuell Söder Seehofer in teilen Schäuble, alles Populisten Keiner regt sich drüber auf Volker Kauder niemand beschwert sich. Die Parteien bedienen sich zu einem gewissen Teil des Populismus, wie gesagt hat in Deutschland eine lange Tradition.
Das entscheidende ist immer noch die politische Einstellung und nicht die Methode, In Deutschland haben wir doch eher das Problem das wir Politiker haben die sich auf eine Art und Weise ausdrücken das selbst Politisch interessierte Menschen nach drein Minuten nicht mehr zuhören können.
Die Politiker haben so viel Angst auch mal verständlich zu reden das bei den meisten ein bürokratischen Dummgelaber ohne echte Aussage rumkommt.
Abgesehen davon finde ich einige der Fragen zur Evalulierung ziemlich ungeeignet..
"Die Parteien wollen nur die Stimmen der Wähler, ihre Ansichten interessieren sie nicht." Diese Antwort werden viele Schröder Wähler sicher mit ja beantworten. Das liegt ja auch an der Erwartungshaltung an eine Partei. Und nicht nur an dem was die Politiker vor der Wahl sagen.
Oder Grüne Wähler die erwartet haben das die Partei sich wirklich für bestimmte Ziele einsetzen und dann erlebt haben wie die Partei zu einem Verein der Gebühren Erschaffer und Bevormunder wird. das führt dann bei vielen zu ziemlicher Frustration.
Dazu haben wir ja eine Kanzlerin der Alternativlosigkeit der es komplett an der Fähigkeit fehlt irgend etwas zu erklären. Das Problem dabei ist das die Folgen der Politik zu einem großen Teil die Schwachen Ausbaden müssen. Als Kohl von blühenden Landschaften sprach, dürften dann die Rentner einen Grossteil der Kosten der Einheit tragen weil die Rentner der ex DDR plötzlich aus dem Topf mitversorgt werden mußen, was dazu führt das die Menschen sich dann nicht ernst genommen fühlen, Warum müssen denn die Rentner für die Schulden der DDR aufkommen.
So werden dann diejenigen die das eigentliche Ziel für gut befinden sich immer wieder von der Politik betrogen fühlen. Warum mussten die Rentner einen so großen Teil der Kosten der Einheit übernehmen während die Vermögenden mal wieder nichts beitragen mussten.Die Rente in Deutschland ist im Vergleich zum eingezahlten eine der niedrigsten in Deutschland.
Der Rentner der jetzt dann mit 68 noch im Supermarkt dazuverdienen muss und sich betrogen fühlt ist dann anfällig für Populisten weil er die Aussage bejaht? Sorry da haben die Autoren der Studie nicht wirklich Nachgedacht.

Beitrag melden
ekel-alfred 25.07.2017, 06:27
9. Große Vereinfacher?

Man kann sich die Welt kompliziert machen und sagen: "Davon verstehst Du nichts"

Man kann aber auch einfache Lösungen anbieten, die aber oft unpopulär sind oder unschöne Bilder liefern. Wenn ich als Politiker aber immer schauen muss, dass ich niemanden vergrätze, dann wird die Welt und die Politik kompliziert.

Politik ist immer der kleinste Nenner von Gemeinsamkeiten und da ist schon der Fehler im System.

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!