Forum: Politik
Neue Studie: Warum die Deutschen so anfällig für Populisten sind
REUTERS

Droht in Deutschland ein Aufstieg der großen Vereinfacher? Laut einer Studie teilen fast 30 Prozent der Wahlberechtigten populistische Einstellungen. "Feinde der Demokratie" seien sie deshalb aber noch nicht.

Seite 15 von 39
mostly_harmless 25.07.2017, 09:04
140.

Zitat von ericstrip
...macht es sich einfach. Er steckt Menschen in Schubladen, fragt nicht einmal, WARUM sie von der Demokratie enttäuscht sind, welche Argumente die Menschen haben - Schublade "Populist" auf, rein damit und fertig. Alle, die nicht treu der offiziellen Linie folgen, z.B. weil sie sich erdreistet haben, Dinge zu hinterfragen, sich selbst Gedanken zu machen, werden gebranntmarkt, herabgesetzt,[...]
Die Behauptung, Anhänger von Populisten würden selbst denken, halte ich für - vorsichtig gesagt - abenteuerlich. Die Zustimmung zu einfachen Lösungen ist IMHO ein Ergebnis von Denkfaulheit.

Wenn die Interviews bei Pegida eines gezeigt haben, dann dies: Diese Leute sind ganz gewiss nicht die hellsten Lampen am Baum.

Beitrag melden
TeaRex 25.07.2017, 09:06
141. Die acht Fragen

Falls sie noch niemand anders gepostet hat, hier alle acht Fragen:
1.) Die Bürger sind sich oft einig, aber die Politiker verfolgen ganz andere Ziele.
2.) Mir wäre es lieber, von einem einfachen Bürger politisch vertreten zu werden als von einem Politiker.
3.) Die Parteien wollen nur die Stimmen der Wähler, ihre Ansichten interessieren sie nicht.
4.) Wichtige Fragen sollten nicht von Parlamenten, sondern in Volksabstimmungen entschieden werden
5.) Die Politiker im Bundestag sollten immer dem Willen der Bürger folgen.
6.) Die Bürger in Deutschland sind sich im Prinzip einig darüber, was politisch passieren muss.
7.) Die politischen Differenzen zwischen den Bürgern und Politikern sind größer als die Differenzen der Bürger untereinander.
8.) Was man in der Politik „Kompromiss“ nennt, ist in Wirklichkeit nichts Anderes als ein Verrat der eigenen Prinzipien

Beitrag melden
zylmann 25.07.2017, 09:10
142. Von der ARD wurde eine Reportage

Über Opfer - Angehörige und Überlebende von Terroranschlägen gesendet.
Die Reaktion nicht unbekannter Politiker ,z.B Kränze niedergelegt zu haben, und
unvorstellbar, die Angehörigen zu ignorieren, überhaupt keine Hilfe zukommen zu lassen lässt an Zynismus
nicht mangeln.
Danke der ARD und wir sollen nicht vergessen , es hätte einen jeden treffen können.
Ich bin 100 % gegen Zuzug von Menschen , die nicht oder schlecht kontrolliert werden.
Bin ich jetzt populistisch?

Beitrag melden
rgw_ch 25.07.2017, 09:11
143. Grotesk

Die grossen Vereinfacher sind mal wieder am Werk: Es gibt offenbar nur noch Populisten und Orthodoxe. Wer eine aus Sicht der Orthodoxen falsche Meinung hat, ist automatisch Populist.

Beitrag melden
Dengar 25.07.2017, 09:12
144. @ate2 #131

Als PDF hier: https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/die-stunde-der-populisten/

Beitrag melden
air plane 25.07.2017, 09:12
145.

"Feinde der Demokratie" seien sie deshalb aber noch nicht."
Nein, die sitzen in den Paramenten, von ihren Postenvergabevereinen ("Parteien") dorthin befördert.

Beitrag melden
gantenbein3 25.07.2017, 09:12
146. Die Aussage

"Die Parteien wollen nur die Stimmen der Wähler, ihre Ansichten interessieren sie nicht."

...ist zwar in ihrer Plattheit schockierend. Aber es ließe sich auch ein anspruchsvolles Buch darüber schreiben, dessen Fazit ganz ähnlich lauten könnte. Und je nachdem wer es schriebe, würde es von den Rezensenten als "populistisch" abgetan oder als "aufrüttelnd" bewertet. Populismus ist nicht nur, was gesagt und gedacht wird, sondern auch das, was durchaus verantwortungslose Gesellen daraus zu machen verstehen.

Beitrag melden
dirk.resuehr 25.07.2017, 09:13
147. Demoskopie

ist immer abhängig im Ergebnis von der Fragestellung. So kann die Aussage "Die Parteien wollen nur die Stimmen der Wähler, ihre Ansichten interessieren sie nicht." nach vielfältiger Erfahrung durchaus geteilt werden. Zu 100% ist sie sicherlich falsch. Es fehlt also eine geeignete "Prüfungsaussage". Interessant jedoch ist die Bedeutung der jeweiligen Bildung. Mehr Bildung führt klar zu der dem Populismus nicht aufsitzenden Seite, Fazit:Studere necesse est!

Beitrag melden
ghawdex 25.07.2017, 09:14
148. Der Witz ist,

dass eigentlich alle Dinge ganz einfach sind,wenn man sie einmal wirklich begriffen hat!Haeufig wird erklaert das
sei ja alles sooo Kompliziert,dass ein normal Sterblicher das garnicht begreifen koenne! Unfug!Ein Beispiel:
Warum fliegt ein Flugzeug? Das kann ich erklaeren ,indem ich ein Blatt Papier mit Formeln fuelle:Auftrieb =,
Widerstand =,induzierter Widerstand = etc.,etc. ,ich kann aber auch selbiges Blatt an einem Ende zwischen die Finger nehmen und darueber pusten und schon habe ich die Erklaerung!Und was ist daran Populismus,wenn jemand sagt: Merkel muss weg!?kein Kanzler der Bundesrepublik Deutschland ,hat soviel Schaden angerichtet wie diese Frau(Einschraenkung der Buergerrechte ,Zerstoerung Europas,das muehsam aufgebaute Verhaeltnis zu Russland zerstoert,Waffenlieferung an kriegfuehrende Nationen(Saudi Arabien)! Ihr zerbricht das Herz ,wenn
Alleppo befreit wird aber wenn 320000 Menschen im Jemen an Cholera erkranken, weil kein sauberes Trinkwasser zur Verfuegung steht ,weil unsere "freunde" alles zerbomben,kein Wort!

Beitrag melden
hans.wurstxxl 25.07.2017, 09:14
149. Warum

diese Sorgen? Gerade war doch noch überall zu lesen, dass die AfD an der 5 % Marke kratzt und wohl kaum in den Bundestag kommt.

Merkel wird wohl bald erklären, dass die AfD systemrelevant und alternativlos ist und eigentlich schon immer sehr gut zur Politik der CDU/CSU gepasst hat.

Schwarz-blau wird die Haselnuss.

Beitrag melden
Seite 15 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!