Forum: Politik
Neue Umfrage: SPD rutscht unter 20 Prozent

Die Umfragewerte der SPD erreichen ein neues Rekordtief. Laut Meinungsforschungsinstitut Insa kommen die Sozialdemokraten bundesweit nur noch auf 19,5 Prozent.

Seite 1 von 31
meineidbauer 12.04.2016, 06:48
1.

Meine Prognose vor etwa einem Jahr: Unter 20% zur nächsten Bundestagswahl, dafür wurde ich ausgelacht. Jetzt lache ich erst einmal herzlich, wenn es gestattet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 12.04.2016, 06:51
2. Was ist nur aus dieser Partei geworden,

mein Großvater und viele andere die früh in und mit der SPD für ein besseres Leben und Freiheit gekämpft haben,
die so viel Ungemach durch die Nazis haben erleiden müssen, würden sich wären Sie noch am Leben vor
Scham nicht auf die Strasse gehen. Nicht weil Sie Kämpfer der SPD waren, sondern Sie würden sich Schämen wie sehr die SPD besudelt und Verraten wurde von Menschen die nichts ,aber auch garnichts in der SPD zu suchen hatten und haben.Ich bin in dem Glauben aufgewachsen die SPD steht für die Belange der Arbeiter und des kleinen Mannes und war auch lange selbst Aktiv
in der Partei, bis mit ein Licht aufging was da wirklich so läuft.Die einzige Konsequenz die bleibt, austreten.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mansiehtnurmitdemherzengu 12.04.2016, 06:55
3. Na endlich!

Die SPD ist da wo sie hingehört. Politik für ihre einstigen Wähler macht sie seit Jahren nicht mehr. Sie ist nur noch Mehrheitenbeschaffer für den jeweiligen Wahlsieger, aber selbst darin hat sie zuletzt versagt. Die nächsten anderthalb Jahre sind Zeit genug für einen weiteren Abstieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meimic29 12.04.2016, 06:56
4. Verständlich...

Das ist keine Überraschung und es wird weiter nach unten gehen. Nach dem Mindestlohn (eher ein Mindesthohn von phantastischen 8,50 € brutto) kam nichts mehr. Aushängeschilder wie TTIP-Gabriel und Facebook-Polizist Maas, ein von der CDU nicht mehr zu unterscheidendes Profil etc. tun ihr Übriges. Die SPD hat Ihre Klientel längst vergessen und seit Schröder ca. 9,7 Millionen Wähler verloren, die sie nahezu unmöglich zurückgewinnen kann - auch mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatDaddy 12.04.2016, 07:02
5. Von mir aus

können die auch gerne unter 5% fallen. Anscheinend ist denen unser Land gar nicht mehr wichtig, die arbeitende Bevölkerung sowieso...Gabriel wird immer dicker und Nahles` Gesetzvorschläge immer abstruser und realitätsfremder, alles natürlich im Einklang mit der kranken Einwanderungs- bzw. Flüchtlingspolitik von Merkel! Kein Wunder, dass die AfD aufblüht. Schade nur, dass niemand mehr den Lucke mit seiner neuen Partei auf dem Radar hat...dieser Mann ist der einzige, der das geistige Rüstzeug für den nächsten Kanzler hat! Wer will schon eine stammelnde Petry oder einen Führerstaat-Befürworter Höcke als Kanzler haben?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swamp_thing 12.04.2016, 07:03
6.

Es war ja nur eine Frage der Zeit bis irgendein Meinungsforschungsinstitut die 20% -Marke knackt. Herzlichen Glückwunsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomatenpflückerin 12.04.2016, 07:06
7. Warum wundert mich das nicht

Für mich als Arbeitnehmer um die 40 mit regelmäßigen durchschnittlichen Einkommen kann ich über die Partei nur folgendes sagen. Sie verteilen Wohltaten auf meine Kosten. Wenn ich nur an die Mütterrente denke oder die Rente mit 63 empfinde ich als ein Schlag ins Gesicht denn mir wird gleichzeitig gesagt ich muss bis 67 malochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pilwe 12.04.2016, 07:08
8. Projekt 18 lebt

Das ist das Projekt 18 der SPD - nur von der anderen Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 12.04.2016, 07:09
9. Regierungsposten sind der Untergang

Die SPD hätte gewarnt sein können, kannte sie doch den Werdegang der FDP. Aber nein, die Großkopferten der Partei "mussten" ja unbedingt einen fetten Regierungsposten bekommen, auch wenn ihr Bauchgefühl ihnen sagte, dass dies langfristig der Partei schaden würde. Immerhin konnten sich dann Gabriel/Maas/Nahles, etc..im politischen Nirvana betätigen, während die Alte Dame SPD immer tiefer in den Keller rutscht. Dann noch Leute wie Oppermann+Stegner, die einfach nur gänzlich unsympatisch rüber kommen, das hält auf Dauer keine Partei aus. Bin mal gespannt, wann und vor allem wer die Notbremse zieht? Und nein, "ich" wünsche mir keinen Untergang der Sozen, auch wenn ich oft wütend auf diese Partei bin. Aber nur noch mit CDU/CSU gibt es langfristig ein böses Erwachen. Viele, welche die SPD für "unnötig" halten, unterschätzen die Funktion dieser Partei in der deutschen Politlandschaft. Quo Vadis SPD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31