Forum: Politik
Neue Umfrage: SPD rutscht unter 20 Prozent

Die Umfragewerte der SPD erreichen ein neues Rekordtief. Laut Meinungsforschungsinstitut Insa kommen die Sozialdemokraten bundesweit nur noch auf 19,5 Prozent.

Seite 28 von 31
abc29225 12.04.2016, 19:13
270. Redlich verdient

Man muss doch nur die jetzige Debatte über Böhmermann sehen. Einige SPD-Verantwortliche können dem Pöbel doch gar nicht schnell genug hinterher hecheln.
Da faselt Ralf Stegner etwas von der Abschaffung des "Schah-Paragraphen". In jedem einigermaßen zivilisierten und demokratischen Staat gibt es ähnliche Bestimmungen, die die Beleidigung ausländischer Staatsoberhäupter verbietet. Das gehört auch ganz einfach zu politischer Kultur und normalen diplomatischen Umgang. Die SPD soll sich für die Abschaffung einsetzen. Sehr staatstragend!
Aber nein, statt einmal ganz einfach zu sagen Herr Böhmermann ist mit den Behauptungen Erdogan ist ein Ziegenficker, er würde jeden Tag Frauen verprügeln, dazu einen Stock benutzen, dabei eine Ledermaske tragen und jeden Tag Kinderpornos zu kucken - um nur einmal einiges aus diesem Machwerk zu nennen - zu weit gegangen, gibt man lieber den großen Verteidiger dieses Machwerkes und opfert Werte des normalen menschlichen Umgangs miteinander.
Die Damen und Herren der SPD hätten sich inzwischen alle den Spruch von Herbert Wehner verdient: Der Herr (Dame) badet gern lau.
So steht man zu TTIP, Flüchtlingen, Steuern usw, usw. Man hechelt der Meinung hinterher, dass noch meist zu spät, man lässt Politik machen und ändert später wieder die Meinung. Die SPD steht für nichts mehr.
Sehr traurig. Mit Brandt, Schmidt und Schröder hatten wir gute Kanzler. Die haben ihre Meinungen aber auch konsequent vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxNichtmustermann 12.04.2016, 19:55
271.

Zitat von bluesbrother54
Wenn ich heute ein Gesetz verabschiede, den Arbeitsmarkt zu reformieren oder andere Sozialgesetze beschließe etc., dann treten die Ergebnisse sicher nicht am nächsten Tag ein. Erst Jahre später kann ich vielleicht die Früchte meines politischen Handelns ernten. Schröder war es leider nicht mehr vergönnt, die Lorbeeren haben dann seine Nachfolger eingeheimst. Dennoch hat er eine historische Leistung vollbracht, nach Jahrzehnten diese ganzen Verkrustungen endlich aufzubrechen.
Hallo,
danke für Ihre Antwort - ich glaube aber, dieser Person ist mit Fakten und Wissen nicht beizukommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gravitron 12.04.2016, 20:09
272. Wenn die spd

in der versenkung verschwindet, kann ich das nur begrüßen. ihre größte leistung seit der wiedervereinigung, ist der verrat an den eigenen wählern, dem wahlvolk im allgemeinen und auch an der demokratie. eigentlich sollte man doch meinen, das die spd im parteiengefüge eine aufgabe zu erfüllen hat. wenn sich jedoch alle parteien rechts positionieren, haben wir bald zustände wie in der vergangenheit. und wenn die cdu/csu vermeintlich sozialdemokratische positionen übernimmt, dann liegt das nur daran, das die spd diese schon vor etlichen jahren geräumt und freigegeben hat. das die union ehemals sozialdemokratische positionen vertritt, halte ich jedoch für eine illusion. was soll das alles?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 12.04.2016, 22:39
273. Ich

Zitat von gravitron
in der versenkung verschwindet, kann ich das nur begrüßen. ihre größte leistung seit der wiedervereinigung, ist der verrat an den eigenen wählern, dem wahlvolk im allgemeinen und auch an der demokratie. eigentlich sollte man doch meinen, das die spd im parteiengefüge eine aufgabe zu erfüllen hat. wenn sich jedoch alle parteien rechts positionieren, haben wir bald zustände wie in der vergangenheit. und wenn die cdu/csu vermeintlich sozialdemokratische positionen übernimmt, dann liegt das nur daran, das die spd diese schon vor etlichen jahren geräumt und freigegeben hat. das die union ehemals sozialdemokratische positionen vertritt, halte ich jedoch für eine illusion. was soll das alles?
denke, das ist richtig. Schröder hat seinerzeit die Bosse geschont, wo es nur ging, deren Einkommenssteuer reduziert auf Teufel komm raus( von 56% unter Kohl auf 43% unter Schröder) und dafür die Abgaben der kleinen Leute in exorbitante Höhen getrieben .Schröder, Riester,Clement und Müntefering haben nicht die Armut bekämpft sondern die armen Leute. Und die armen Leute, das ist das Klientel der SPD , die SPD war deren verlängerter parlamentarische Arm .
Und jetzt sitzt die SPD in der Zwickmühle: Die Menschen , die 2005 wahlberechtigt waren vergessen vermutlich solange sie leben diesen Verrat der SPD nicht. Auf der anderen Seite besetzt Frau Merkel alle sozialdemokratischen Positionen( oft zum Ärger der Union , insbesondere Söders) - es gab noch nie so viele Erwerbstätige in Deutschland wie heute, die Arbeitslosigkeit ist unter Merkel deutlich gesunken , die gröbsten Schröderschen Gemeinheiten werden gestutzt und die Renten steigen in diesem Jahr um ca. 4 % .
Deshalb wollen 54% der Menschen Merkel und nur 13% Gabriel als Bundeskanzler. Ich möchte nicht in Gabriels Haut stecken . Schon raffiniert von CDU/CSU die Rente zum nächsten Wahlkampfthema zu machen . Das bricht der SPD endgültig das Genick. Niemals können die begründen , weshalb nicht die CDU oder die FDP sondern ausgerechnet die SPD in Deutschland die flächendeckende Altersarmut organisierte. Selbst mit Verweis auf erhoffte hochdotierte Posten in der Wirtschaft nach dem Ausscheiden als SPD Funktionär klappt das nicht. Die hätten sich weiterhin Millionengehälter als Lotto-Geschäftsführer verdienen können , auch ohne den kleinen Mann zu verraten .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 12.04.2016, 22:45
274.

Eigentlich könnte man dafür sein, dass uns die Dilettanten der SPD wenigstens noch bis zur Wahl 2017 erhalten bleiben. Denn - dieses vor Augen - könnte für viele von uns der Garant für "richtiges Wählen" sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 13.04.2016, 06:07
275. Huch!

Gabriel entdeckt die Rente als Thema.

Die Rente, die Basta-Schröder vorzüglich an die Wünsche der Wirtschaft und der Versicherungen angepasst hat.

Hoch lebe die Glaubwürdigkeit der derzeitigen SPD...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluesbrother54 13.04.2016, 09:16
276.

Zitat von tuedelich
Wenn Ihre Meinung denn "stimmen" würde, müsste doch eigentlich die spD die einzige noch verbliebende Partei sein. Komisch, dass das Volk Ihre Meinung nicht teilt, komisch dass die Mehrheit des Volkes genau gegenteiliger Meinung ist ....
Ja, weil die SPD nach Schröder nicht weiter gemacht hat, sondern sich der CDU als Steigbügelhalter angedient hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirndummy 13.04.2016, 09:30
277. Stellt sich überhaupt noch für die SPD die Kanzlerfrage?

Klar, die CDU hat einen Schwenk nach links gemacht und sich und ihrem Wählerbstand einige klassisch sozialdemokratische Forderungen auferlegt. Aber die Sozialdemokraten haben unter Schröder ebenso einen Schwenk nach rechts vollzogen und konservative Themen übernommen. Rentenkürzung auf 43 Prozent, Erhöhung des Renteneintrittsalters, Abschaffung der Arbeitslosenversicherung und Ab-Algen in Hartz IV nach längerer Arbeitslosigkeit usw. Das sind eigentlich Hotspots klassischer konservativer Politik. Nur hat die Wählerschaft der SPD diesen Schritt wirtschaftlichen Interessenpartei nicht so duldsam nachvollzogen, wie die der CDU/CSU nach links. Ein erheblicher Teil ehemaliger SPD-Liker trägt damit immer noch eine Partei links der SPD und ein noch etwas größerer Teil hat sich im Nirwana der Nichtwählerschaft aufgelöst. Der Rest vom Fest dürfte jetzt bei den 15 bis 20 Prozent liegen, an die die SPD sich gewöhnen sollte. Gewöhnen heißt: Juniorpartner der CDU oder - will man selbst überhaupt noch einen Kanzler stellen -als größte Partei in einer bunten Koalition aus irgendeinem Gemisch von Grün, Gelb, Rot und Ganz-Rot, das dann eine vermutlich eher knappe Mehrheit gegenüber CDU/CSU und AfD hätte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 13.04.2016, 11:29
278. Das muss für Ideologen wie Sie

Zitat von karl-felix
Und einig sind sich wohl die meisten Ökonomen : Nicht die Hartz IV Reformen haben uns aus dem Schlamassel seinerzeit rausgeholt. Es waren die Lohnstückkosten und die dezentralen Lohnvereinbarungen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern. Und Sie irren , Schröder hat gar nichts aufgebrochen sondern nur auf den Ärmsten der Armen rumgetrampelt . Aufgebrochen wurde durch den Zusammenbruch des Kommunismus als Gegenmodell und durch die Globalisierung. Das begann lange vor Schröder .
ganz schlimm sein, die Realität nicht akzeptieren zu können, wenn die Ideologie nicht mehr mit der Gegenwart korrespondiert?

Wie der Vorredner schon ausführte, es braucht seine Zeit, bis Reformen anspringen.

Und hier eine ganz kurze Aufzählung einiger Länder, die Ihrer Denke entsprechen und keine Reformen durchgeführt haben: Griechenland, Frankreich, Kuba, Venezuela. Diesen Regierungen sind Gerechtigkeitsfloskeln ebenfalls wichtiger als das Wohl ihrer Bevölkerung, die sie mal befragen sollten, bevor Sie die Zustände in D selbstgerecht kritisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xenophon 13.04.2016, 11:52
279. Alles nur Globalisierungsprobleme

sind das. Die SPD wird zwischen den Ansprüchen einer "wohlhabend" bleiben wollenden Bevölkerung und den Anforderungen der globalen (Finanz-)Wirtschaft zerrieben. Ähnliches gilt für die CDU. Die GRÜNEN werden ihr blaues Wunder auch noch erleben, denn im Sommer gehen die Migranten (jung, männlich) ja nicht auf die Rentnerinnen los, sondern auf die Frauen aus den stärksten Wählerschichten dieser Partei. Die hässlichsten Szenen stehen ja noch aus: Griechenland kollabiert, Italien ersäuft im Flüchtlingsstrom, erste Anschläge in Deutschland, VW bricht zusammen … Ob man was dagegen machen kann? Bin mal gespannt, wie weit Präsident Trump seinen Protektionismus führen wird können. Dann nämlich sieht eh alles ganz anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 31