Forum: Politik
Neue Umfrage: SPD rutscht unter 20 Prozent

Die Umfragewerte der SPD erreichen ein neues Rekordtief. Laut Meinungsforschungsinstitut Insa kommen die Sozialdemokraten bundesweit nur noch auf 19,5 Prozent.

Seite 29 von 31
karl-felix 13.04.2016, 12:07
280. Und

Zitat von fluxus08
ganz schlimm sein, die Realität nicht akzeptieren zu können, wenn die Ideologie nicht mehr mit der Gegenwart korrespondiert? Wie der Vorredner schon ausführte, es braucht seine Zeit, bis Reformen anspringen. Und hier eine ganz kurze Aufzählung einiger Länder, die Ihrer Denke entsprechen und keine Reformen durchgeführt haben: Griechenland, Frankreich, Kuba, Venezuela. Diesen Regierungen sind Gerechtigkeitsfloskeln ebenfalls wichtiger als das Wohl ihrer Bevölkerung, die sie mal befragen sollten, bevor Sie die Zustände in D selbstgerecht kritisieren.
das rechtfertigt für Sie die flächendeckende Organisation der Altersarmut ?
Nochmals: Schröders Reformen waren nicht anderes als ein Armenbekämpfungsprogramm. Die haben nicht einen einzigen Arbeitsplatz geschaffen . Nur ein Heer von Arbeitslosen und Niedriglöhnern ,die jetzt in die Altersarmut rutschen . Millionen verarmter Familien .
Da bin ich froh , dass meine Ideologie so etwas verbietet
als menschenverachtend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hokuspok 13.04.2016, 12:10
281. Fast in allem liegen Sie richtig, #82 merrailno,

Zitat von merrailno
Was heute als Mitte bezeichnet wird ist soweit rechts das es zum Faschismus nur noch ein sehr kleiner Schritt ist.
doch mit "Was heute als Mitte bezeichnet wird ist soweit rechts das es zum Faschismus nur noch ein sehr kleiner Schritt ist" sind Sie zu vorsichtig.
Als Faschismus bezeichnet man heute den Schulterschluß von Politik und Wirtschaft gegen das Volk, der mit der geistig-moralischen Wende von 1982 eintrat. Damals noch behutsam Schritt für Schritt, heute mit dem Tempo einer Kavallerieattacke. "Weg mit dem Volksvermögen, alles des Konzernen" scheint die Ausrichtung aller jeweils regierenden Parteien zu sein, allen voran der SPD und ihrem TTIP-Fan Gabriel, der sich nach seiner politisch Tätigkeit eine besser bezahlte in einem jener Konzerne erhoffen mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ignazpietsch 13.04.2016, 12:59
282. JETZT besinnen!

Sonst wird die SPD von der einzigen sozialdemokratischen Partei, der Linken, noch überholt. Rückbesinnung und ganz offensiv die Positionen vertreten, die sinnvoll und populär sind
1. Bürgerversicherung (keine Zweiklassen-Medizin, privat gerne, aber nur als Zusatz) 2. Abschaffung Beamtentum und Beitragspflicht für Rente, KV etc von allen Schichten (auch Selbstständige etc.) 3. gesetzliches Rentensystem stärken 4. Reichensteuer, Spitzensteuersatz erhöhen 5. Kapital und Arbeit gleichermaßen besteuern 6. Offensiv gegen Steuervermeider vorgehen (Amazon, IKEA etc) 7. Verbraucherschutz gegen Herstellertricks stärken ("Ampel", Deklarierung etc)

Diese Punkte konsequent durchsetzen und bewerben auf Plakaten, zur Not in Opposition. Nahles und Gabriel wech!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 13.04.2016, 13:07
283. Das Problem mit Ihnen,

Zitat von karl-felix
das rechtfertigt für Sie die flächendeckende Organisation der Altersarmut ? Nochmals: Schröders Reformen waren nicht anderes als ein Armenbekämpfungsprogramm. Die haben nicht einen einzigen Arbeitsplatz geschaffen . Nur ein Heer von Arbeitslosen und Niedriglöhnern ,die jetzt in die Altersarmut rutschen . Millionen verarmter Familien . Da bin ich froh , dass meine Ideologie so etwas verbietet als menschenverachtend.
wie der SPD ist, das Ihre Gerechtigkeitsfloskeln erst recht keinem Menschen helfen. Sie stellen eine Behauptung nach der anderen auf, ohne wirklich konkret zu werden. Es gibt heute mehr sozialversicherungspflichtige Arbeit als jemals zuvor. Und warum nehmen Sie keinen Bezug auf die Wirtschafts-/Arbeitslage der Ihnen genannten Länder, deren Regierungen genau Ihre Rezepte verfolgen und deren Menschen Ihr Vergleich mit dem ach so schrecklichen Deutschland wie der blanke Hohn vorkommen muss? In jenen Ländern gibt es wirklich extrem viele Probleme, die sich auch noch ausweiten werden, wenn nicht wirklich mal jemand mutige Reformen anfängt und nicht nur sozialistischen Klassenkampf predigt, der erwiesenermaßen nur noch mehr Leid verursacht.
Hier schließt sich wieder der Kreis zur SPD: Ein Ralf Stegner leidet ebenfalls unter Realitätsverweigerung und quält die Bürger mit seiner sozialistischen Phrasendrescherei. Die Menschen sind nicht doof! Die wissen mittlerweile, dass es ihnen mit der SPD als alleinige Regierungspartei nur schlechter ginge - das höchstverschuldete SPD-Land Bremen lässt grüßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 13.04.2016, 13:16
284. Vielleicht haben Sie sich auch nur

Zitat von Xenophon
sind das. Die SPD wird zwischen den Ansprüchen einer "wohlhabend" bleiben wollenden Bevölkerung und den Anforderungen der globalen (Finanz-)Wirtschaft zerrieben. Ähnliches gilt für die CDU. Die GRÜNEN werden ihr blaues Wunder auch noch erleben, denn im Sommer gehen die Migranten (jung, männlich) ja nicht auf die Rentnerinnen los, sondern auf die Frauen aus den stärksten Wählerschichten dieser Partei. Die hässlichsten Szenen stehen ja noch aus: Griechenland kollabiert, Italien ersäuft im Flüchtlingsstrom, erste Anschläge in Deutschland, VW bricht zusammen … Ob man was dagegen machen kann? Bin mal gespannt, wie weit Präsident Trump seinen Protektionismus führen wird können. Dann nämlich sieht eh alles ganz anders aus.
noch nicht mit anderen Zeiten als diesen beschäftigt?
Ansonsten wüssten Sie, was WIRKLICHE Probleme sind und nicht nur normale Problembewältigung darstellt.
Vielleicht haben Sie sich aber auch nur in Ihrem Pseudonym vertan, das anstelle von "Xenophon", "Paranoia" heissen müsste?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 13.04.2016, 13:56
285. Die

Zitat von ignazpietsch
Sonst wird die SPD von der einzigen sozialdemokratischen Partei, der Linken, noch überholt. Rückbesinnung und ganz offensiv die Positionen vertreten, die sinnvoll und populär sind 1. Bürgerversicherung (keine Zweiklassen-Medizin, privat gerne, aber nur als Zusatz) 2. Abschaffung Beamtentum und Beitragspflicht für Rente, KV etc von allen Schichten (auch Selbstständige etc.) 3. gesetzliches Rentensystem stärken 4. Reichensteuer, Spitzensteuersatz erhöhen 5. Kapital und Arbeit gleichermaßen besteuern 6. Offensiv gegen Steuervermeider vorgehen (Amazon, IKEA etc) 7. Verbraucherschutz gegen Herstellertricks stärken ("Ampel", Deklarierung etc) Diese Punkte konsequent durchsetzen und bewerben auf Plakaten, zur Not in Opposition. Nahles und Gabriel wech!
Auflistung liest sich gut, allerdings widersprechen sich in meinen Augen 2 und 3 .
Holen Sie Beamte und Selbständige in die gesetzliche Rentenversicherung schaffen Sie ein Heer von neuen Anspruchsberechtigten, in der Masse auf die Höchstrenten und für fast 10 Jahre längeren Rentenbezug . Die Benachteiligung der Arbeiter und Angestellten ginge wohl in die Billionen, einer dieser Nutzniesser würde fast eine halbe Million mehr an Rente raus bekommen als der heutige Eckrentner. .
Ich denke schon , die Altvorderen wussten , weshalb sie genau mit diesen Bevölkerungsgruppen nicht solidarisch sein wollten sondern sagten : Macht ihr euer Ding alleine.
So etwas würde die Arbeitnehmer sehr sehr teuer zu stehen kommen . Ich denke die würden rebellieren und die SPD auseinanderreissen , wenn dann n die Rentenversicherungsbeiträge explodierten .
Nein , die Bezüge der Reichen aus der gesetzlichen müssten begrenzt werden und die Beitragsbemessungsgrenze erhöht und die Beitragseinnahmen erweitert werden .

Die massenhafte Übernahme von Nutzniessers, die die höchsten und längsten Rentenansprüche in der Geschichte der Menschheit erwerben würden , würde die gesetzliche Rentenversicherung nicht aushalten und die normalen Arbeitnehmer im Alter in die Sozialhilfe treiben . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duggi 13.04.2016, 14:14
286. Und die Prognose ist vermutlich noch geschönt.

Im letzten 3/4-Jahr hat die deutsche Bevölkerung einen solchen Vertrauensverlust in die etablierte Politik aufgebaut/ aufbauen müssen, dass jede weitere Beschönigung, Propaganda oder unlautere Versprechung übersensibel als solche erkannt wird und das genaue Gegenteil des Angestrebten bewirkt. Den besonders ungeschickt agierenden Erzengel mit seiner ohnehin schon maladen Partei trifft dieser Trend besonders. Es könnte sogar reichen, bis zur Bundestagswahl einstellig zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ignazpietsch 13.04.2016, 14:49
287. @karl felix (286.)

Bin sicher, dass sich das rechnet. Natürlich wäre Abschaffung des Beamtentums ein Prozess, den man flexibel gestaltet und der Jahre dauert. Keine neuen Beamten: die neuen Angestellten hätten dann einen fast ebenso sicheren Job, zahlen ein Leben lang in KV und Rente ein und werden wie jeder andere Angestellte behandelt. Interessengruppen wollen uns seit Jahren einreden, dass Beamte wichtig sind. V.a. vom Beamtenbund hört man immer wieder die "Nachteile", die Beamte haben. Nur freiwillig wechseln will KEINER. Ich würde sehr gern auch einen kleinen Einkommensverlust hinnehmen, wenn die gesellschaftliche Hygiene dann besser wäre. Ein Beamter im ZDF, Lehrer, Frau, zwei Kinder (neulich im ZDF) Verdienst ca. 4500 brutto, sagte neulich: "Ja, aber da hab ich ja noch Abzüge, kriege nur 3800 raus." Ich fiel aus allen Wolken. Bei mir 4600, netto 2550!!! Wenn auch die schlecht bezahlten Beamten ihre "Gehaltsabrechnunge" zeigen würden, gäbe es einen Aufstand der Angestellten... wetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bubbleangie2005 13.04.2016, 14:53
288. Möglicherweise ist ihnen die CDU auf den Fersen?

Bin kein Mathematiker, wie sähe denn das "reine" CDU-Ergebnis aus, würde die CSU herausgerechnet?
Es rutscht überall, und zwar ganz gewaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bubbleangie2005 13.04.2016, 14:56
289. Möglicherweise ist ihnen die CDU auf den Fersen?

Bin kein Mathematiker, wie sähe denn das "reine" CDU-Ergebnis aus, würde die CSU herausgerechnet?
Es rutscht überall, und zwar ganz gewaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 31