Forum: Politik
Neue Umfrage: Tsipras muss zittern
AFP

Alexis Tsipras wollte sich mit den Neuwahlen am 20. September eine klare Mehrheit im griechischen Parlament sichern. Doch einer neuen Umfrage zufolge holt die konservative Opposition auf, Syrizas Vorsprung ist fast dahin.

Seite 1 von 3
dtrhnrch 28.08.2015, 18:19
1. Das riecht nach Groko

wie sie de facto bereits während der Reformbeschlüsse funktioniert hat. Fragt sich nur, wer die Regierung führen soll - ob die seit Jahrzehnten erfolglosen Altparteien oder die Neuen.
Bin gespannt, was die WählerInnen davon halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 28.08.2015, 18:24
2.

Nachdem ich Anfangs höchst skeptisch war, hat Tsipras bei mir ein paar Punkte gut gemacht. Zumindest macht er es nich viel schlechter als seine Vorgänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Art. 5 28.08.2015, 18:29
3. Neuwahlen nach den Neuwahlen

Tsipras braucht in jedem Fall einen Koalitionspartner. Da er letzte Woche aber ausschloss, mit der zweitstärksten Nea Demokratia, der sozialistischen Pasok und der zentristischen To Potami zusammenzuarbeiten, wird es nach derzeitigem Stand nach den Neuwahlen im September wieder Neuwahlen geben müssen, um eine Regierung bilden zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificwanderer 28.08.2015, 18:29
4. Das macht doch nichts -

Griechenland hat doch seinen Kredit, und um den naechsten Kredit zu bekommen werden sie eine neue Kommoedie auffuehren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagemal 28.08.2015, 18:30
5.

...Tsipras, das neue trojanische Pferd. Gestern hüh morgen hott. Das muss ein Wähler, insb wenn er bereits gefragt worden ist, sich nicht gefallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonner85 28.08.2015, 18:33
6. Vollkommen egal wer gewinnt...

Eine Besserungn wird nicht eintreten. PASOK und Nea Demokratia haben das Land in das Elend gestürzt in dem es derzeit (bzw. die ganzen letzten Jahre) steckt. Syriza führt die geforderten Reformen einfach nur fort. Also egal wer gewinnt, es geht weiter wie bisher und der hirntote Patient wird durch Maschinen am Leben gehalten solange das Blut noch nicht vollkommen zum stehen kommt. Es könnte ja ein Wunder geschehen. Eine Auferstehung wie bei Jesus... Eher unwahrscheinlich, aber das darf man ja nicht laut aussprechen. Sonst ist die Empörung wieder groß, dass Deutschland keine bedingungslose Solidarität, bis zur Selbstaufgabe, mit Griechenland hat. Ohne Gegenleistung... Versteht sich natürlich von selbst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pingjong 28.08.2015, 18:39
7. Das Geld fließt jdfs wieder...

...es ist schön zu sehen dass in griechischen Städten nun endlich wieder auf Eis gelegte Projekte, wie der Bau von Strandpromenaden und futuristischen Plätzen mit High End Beleuchtung nach EU Richtlinie, nun endlich wieder voran gehen! Da fragt man sich nur von welchem Geld?! Der EU sei dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 28.08.2015, 18:43
8.

Ach, diese Umfragen. Auch wenn die Umfrageinstitute es bestreiten werden, es wird da mehr geraten als vorhergesagt. Davon abgesehen, drücke ich dem Herrn Tsipras die Daumen. Er ist für Griechenland alle mal noch vernünftiger als die alten Kader. Und in der Syriza wird die griechische Korruption hoffentlich auch noch nicht so allgegenwärtig sein, wie in den Altparteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrWitzig 28.08.2015, 18:54
9. Herr Tsipras...

...hatte zum Jahresbeginn seinen Wählern Wein versprochen, obwohl er noch nicht einmal die Taler hatte, Reben zu kaufen. Darauf ist das "ohnmächtige" Volk hereingefallen. Jetzt ist aus ihm ein "Samaras" geworden, also warum nicht Samaras wählen, bei den "Gebern" würde er mehr Vertrauen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3