Forum: Politik
Neue US-Botschaft in Jerusalem, Blutvergießen in Gaza: Ein schwerer Tag
AP

Israel und die USA feiern die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem, währenddessen eskaliert im Gazastreifen die Gewalt, Dutzende Menschen sterben. Auch Szenen aus der Stadt zeigen, wie stark der Hass ist.

Seite 1 von 13
Overseasreader 14.05.2018, 20:26
1. Genau dieses dickkoepfige Verhalten

von Donald Trumps Entscheidung, die US Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, egal welche Konsequenzen, zeigt auf, wie gefaehrlich dieser Mann alles in der Welt auf den Kopf stellt. Die Nachwirkungen koennen nur erahnt werden. Eines Tages wird auch Trump mit seinem Kopf gegen eine Wand stossen, die er nicht durchbrechen kann. Das waere dann das Ende von USA first.

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 14.05.2018, 20:33
2. Ich trauere um die Menschen . . .

. . . und ihre Angehörigen. Gewalt ändert nichts, Frieden alles. So schwer der Weg auch sein mag. Das verkenne ich in dieser Situation keineswegs.

Beitrag melden
JungUndFrei 14.05.2018, 20:49
3.

Ich verstehe die arabische Seite nicht, man kann doch nicht erwarten das Israel bereitwillig zuschaut wie die Grenze gestürmt wird. Ich denke der Spruch: "Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um." trifft es ganz gut. Die arabische Seite hatte ihre Chance auf die Zwei-Staaten Lösung und hat Israel den Krieg erklärt. Jetzt müssen sie sich mit der Situation abfinden.

Beitrag melden
cecco 14.05.2018, 20:50
4. Trump

so, also., ich darf gelöscht werden. Aber dieser Armleuchter hat es geschafft, uns alle in eine unüberschaubare Krise zu verwickeln. Kann den niemand stoppen oder will das niemand? Wie kann es es sein, dass ein dummer, ungebildeter Erratiker wie Donald Trump das Weltgeschehen bestimmt? Wir alle halbwegs informierten Bürger haben Angst. Könnte, besser: sollte nicht die EU, womöglich und vorzugsweise unterstützt von der BRD da hineingreifen?

Das ist - und wahrscheinlich - nicht nur mein Wunsch an die Regierung, die ich gewählt habe.

m.f.G.
Franz Fritsch

Beitrag melden
John.Miller 14.05.2018, 20:53
5. Es wird viel geredet

und viel geschrieben, aber ändern wird sich nichts. USA und Israel werden machen was sie wollen. Wie viele Moslems müssen noch sterben bis man erkennt das nicht alle Terroristen sind.
Es reichten 6 Millionen Junden, bei den Moslems sind wir bereits bei 12 Millionen Tote durch Krieg von USA und Israel. Ich habe es langsam satt. Aber hauptsache unsere tollen Journalisten regen sich über 2 Typen auf die mit Erdogan posieren.
https://www.contra-magazin.com/2015/10/seit-1945-usa-toeteten-ueber-30-millionen-menschen/

Beitrag melden
Skakesbier 14.05.2018, 20:56
6. Laßt doch wenigstens

mal das psychotische Trump-Bashing: Donald setzt bloß um, was laut Beschlußlage seit 1995 jeder US-Präsi hätte umsetzen müssen!
Und super, daß er's endlich umsetzt!

Beitrag melden
österreichischeschule 14.05.2018, 20:56
7. Einfach nur zum heulen

Ich kann es nicht glauben, dass ein demokratisch gewählter Präsident einer westlichen Großmacht in den heutigen Zeiten hunderte Tote und noch mehr Verletzte in Kauf nimmt, nur um innenpolitisch besser da zu stehen. Das Verlegen der Botschaft ist null Komma gar keine Hilfe in diesem zunehmend eskalierenden Konflikt. So wissentlich immer mehr Öl ins Feuer zu gießen ist nicht nur unverantwortlich sondern einfach nur traurig. Da greift selbst das aktuelle Titelblatt des SPIEGELs zu kurz. Noch schlimmer finde ich das Verhalten der israelischen Sicherheitskräfte. Wenn unsere Sicherheitskräfte bei 1.Mai-Demos oder G20-Gipfeln ähnlich auf vergleichbare Bedrohungslagen reagieren würden, wären jedes Mal hunderte Tote zu beklagen. Jeden den die Israelis heute erschießen wird für 1 oder mehr Selbstmordattentäter in der Zukunft sorgen. Es ist einfach nur zum heulen....

Beitrag melden
lala10 14.05.2018, 20:57
8.

Amerika ihr vor allem euer President
ist nur noch peinlich.
Jetzt hat er noch reichlich Blut an den Händen. Das konnte ein blinder voraussagen. Und die Israelis sind auch nur mit Vor sich zu genießen.

Beitrag melden
pragmat 14.05.2018, 20:57
9. Dachschaden

Man muss schon einen Dachschaden haben, wenn man in Gaza lebt und zum Grenzzaun zu Israel geht, um den einzureißen, nur weil in West-Jerusalem eine Botschaft eröffnet wird.
Einem normal denkenden Menschen erschließt sich da kein Zusammenhang. Haben die Gaza-Bewohner keine anderen Probleme? Was haben die für bekloppte Führer, die zum Randalieren beim Nachbar aufrufen!

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!