Forum: Politik
Neue US-Strategie für Afghanistan - kann sie Erfolg haben?

Das US-Militär korrigiert seine Kriegsführung in Afghanistan. 15.000 Soldaten kämpfen in der Operation "Muschtarak" um die Taliban- und Opiumhochburg Mardscha, doch diesmal sollen sie sich nach der Befreiung nicht zurückziehen - sondern eine zivile Machtstruktur zementieren. Ein Modell für den Sieg?

Seite 45 von 88
445 22.02.2010, 15:13
440.

Zitat von gunman
Nun ja, die Alternativen sind rar. Denn dass die Taliban, sollte der Westen dort aufgeben, wieder die Herrschaft mit allem Schrecken an sich reizen werden, steht wohl außer Zweifel.
Ja und? Was geht uns das an?

Beitrag melden
gg art 5 22.02.2010, 15:20
441.

Zitat von 445
Ja und? Was geht uns das an?
Genau so wenig wie es den Taliban interessiert wenn das deutsche Volk wieder wählt und weiter auf die Dame & Kabarettisten setzt.

Beitrag melden
moisdemai 22.02.2010, 15:27
442.

Zitat von gunman
Nun ja, die Alternativen sind rar. Denn dass die Taliban, sollte der Westen dort aufgeben, wieder die Herrschaft mit allem Schrecken an sich reizen werden, steht wohl außer Zweifel.
Den wirklichen Schrecken verbreitet dort seit mehr als 8 Jahren die westliche Kriegsmaschinerie! Und aus welchem Anlass? Weil die Mullahs damals einen Beweis für Bin Ladens Schuld an 911 forderten, bevor sie ihn ausliefern. Übrigens gibt es diesen Beweis auch heute noch nicht. Aber es werden weiterhin, in unser aller Namen, jede Menge Afghanen über den Haufen geschossen.

Beitrag melden
sagichned 22.02.2010, 15:30
443.

Zitat von lebenslang
was nicht zu hingenommen werden kann ist die heuchlerische künstliche aufregung der westlichen gutmenschen...
Sie, als westlicher gutmensch (gutmensch=jemand der anerden völkern demoratie und freiheit inform von bombenterror bringt) haben sich doch garnicht aufgeregt.

Beitrag melden
hwolf@gmx.net 22.02.2010, 15:40
444. Genau...

Zitat von gunman
... das Märchen vom "humanen" Krieg wird zwar immer wieder erzählt, es ist aber eben nur ein Märchen.
...deswegen haben wir dort auch nichts zu suchen!

Beitrag melden
hwolf@gmx.net 22.02.2010, 15:42
445. ?

Zitat von AKI CHIBA
...Max Weber -und das war ja kein Kleiner- hat sich doch klar und deutlich geäußert...
Wer ist Max Weber?

Beitrag melden
hwolf@gmx.net 22.02.2010, 15:47
446. Lächerlich

Zitat von maxweber
Der Angriff auf den Tanklastzug war kein Kriegsverbrechen, sondern durch das Völkerrecht gedeckt. Er musste aber vom "Spiegel" als Kriegsverbrechen dargestellt werden. Wie hätte die Redaktion sonst rechtfertigen sollen, ein Dutzend Reporter wochenlang beschäftigt zu haben. Die Sprengung einer Mädchenschule ist auch kein Kriegsverbrechen, weil man hier gar keinen Zusammenhang mit einem Krieg feststellen kann, sondern einfach nur ein Verbrechen.
Die LKW haben festgesteckt. Sie waren keine unmittelbare Bedrohung. Und ihr Gefährdungspotential, der Sprit, wurde gerade von u. a. Zivilisten abgezapft. Der unter dreister Lüge veranlasste Angriff war absolut unnötig und ein Verbrechen. Vielleicht kein Kriegsverbrechen(?), denn dort herrscht nach Auffassung unserer offiziellen Pappnasen ja kein Krieg. Es war Mord.

Beitrag melden
Palmstroem 22.02.2010, 16:02
447. Was ist besser für die Afghanen

Zitat von gunman
Außerdem ... das Märchen vom "humanen" Krieg wird zwar immer wieder erzählt, es ist aber eben nur ein Märchen.
Richtig, es gibt nur Sieg oder Niederlage! Die einzig wichtige Frage ist, was besser ist für die Menschen!
Im Irak sind inzwischen über 70% der Iraker für Demokratie und gegen Diktatur. Im Alten Europa sähen 70% immer noch lieber Saddam an der Macht!

Beitrag melden
hwolf@gmx.net 22.02.2010, 16:06
448. Freunde?

Zitat von adsum
...ich bin halt ein unverbesserlicher Freund der US-Amerikaner. Als Jahrgang 40 haben uns die Amerikaner von dem Naziregime befreit.
Erzählen Sie das doch bitte einmal den Angehörigen der Tausende bis Hunderttausende in US-Lagern (Rheinwiesen!) umgekommenen deutschen Gefangenen, darunter auch viele Zivilisten.

Beitrag melden
Alter_Reservist 22.02.2010, 16:06
449.

Zitat von hwolf@gmx.net
Die LKW haben festgesteckt. Sie waren keine unmittelbare Bedrohung. Und ihr Gefährdungspotential, der Sprit, wurde gerade von u. a. Zivilisten abgezapft. Der unter dreister Lüge veranlasste Angriff war absolut unnötig und ein Verbrechen. Vielleicht kein Kriegsverbrechen(?), denn dort herrscht nach Auffassung unserer offiziellen Pappnasen ja kein Krieg. Es war Mord.
Dann erzählen Sie das mal der Bundesanwaltschaft.

Beitrag melden
Seite 45 von 88
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!