Forum: Politik
Neue Verhandlungsrunde: Darum geht es im Atompoker mit Iran
AP

Der Westen ringt erneut mit Iran um das Atomprogramm. Diesmal sollen die Verhandlungen den endgültigen Durchbruch bringen, doch die Positionen liegen noch weit auseinander. Der Überblick.

Seite 1 von 2
Anzugveraechter 13.05.2014, 06:28
1. Im Kern hat man sich geeinigt

>>Der Fokus des Westens liegt nun darauf, die "Breakout-Zeit" Irans zu verlängern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andraschek 13.05.2014, 07:20
2. Was ist das Recht des Iran?

So Vertragstreu sind unsere Regierungen das sie dem Iran nicht die Rechte gewähren wollen die ihm laut Atomwaffensperrvertrag zustehen. Und genau diese Staaten beklagen den "Völkerrechtsbruch" in der Ukraine. Wobei sich die USA auch nicht an den Atomwaffensperrvertrag haten, denn dann müssten sie ja die Atomwaffen abbauen. Aber da sind die USA mit Russland China, England Frankrein usw. ja in guter Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stromglanz 13.05.2014, 07:43
3. Was wollt Ihr noch?

Zitat von sysop
Der Westen ringt erneut mit Iran um das Atomprogramm. Diesmal sollen die Verhandlungen den endgültigen Durchbruch bringen, doch die Positionen liegen noch weit auseinander. Der Überblick.
Fragt Man den Iraner auf Teheraner Strasse: Dann hört man: Am liebsten will Westen. dass Iran ganz auf Atom Technologie verzichtet und dazu auf eine starke Militär.....dann kann Westen mit Iran tun und lassen was er möchte........ Das bleibt für die Westen ein Traum.
Anstelle venünftig zu denken und Iran als gleichwertige Gesprächspartner zu akzeptieren, kommt die Westen immer mit neue Forderungen.... es wird ganz sicher in Hose gehen....Die Iraner werden niemals auf ihre Recht verzichten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warumeigentlich 13.05.2014, 08:18
4. Worum es wirklich geht,

wird leider mit keinem Wort erwähnt. Es geht natürlich um Öl (also Geld). Die ganze Welt aber insbesondere der Westen sind abhängig vom Öl dessen Preis aufgrund seiner Knappheit (Nachfrage und Angebot) stetig steigt. Wer diese Ressource kontrolliert, der kontrolliert die Weltwirtschaft. Wie üblich sind die, die (nich wie die Saudis u.ä.) sich dem freien Markt nicht öffnen oder womöglich über eine gewisse Militärpräsenz verfügen die bösen (d.h. die Verhandlungsposition des Westens ist eine benachteiligte) somit darf der Westen nicht zulassen, dass Iran ihm zu gegebener Zeit die Kaufbedingungen bzw. die Preise diktiert. Iran hat übrigens die zweit größten Ölvorkommen der Welt. Irak hat die dritt größten und diese hat man sich schon gesichert. Die Saudis kontrolliert man mit Geld und mischt sich nicht in deren Politik ein (Narrenfreiheit). Bald ist Iran und Russland an der Reihe. Oder warum glauben Sie kriselt es dort gerade und die beiden Länder medial und politisch isoliert werden? Nur bitte kommen Sie jetzt nicht mit Demokratie und Menschenrechten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixda 13.05.2014, 08:22
5. hat diese Ansicht nicht einen Fehler?

Zitat von andraschek
So Vertragstreu sind unsere Regierungen das sie dem Iran nicht die Rechte gewähren wollen die ihm laut Atomwaffensperrvertrag zustehen. Und genau diese Staaten beklagen den "Völkerrechtsbruch" in der Ukraine. Wobei sich die USA auch nicht an den Atomwaffensperrvertrag haten, denn dann müssten sie ja die Atomwaffen abbauen. Aber da sind die USA mit Russland China, England Frankrein usw. ja in guter Gesellschaft.
Würde stimmen was Sie sagen gäbe es den kalten Krieg ja immer noch. Aber, die Sowjetunion hat doch unter Gorbatschow 1985 erklärt, dass er nicht mehr mitrüsten wolle und sie bereit seien einseitig abzurüsten.

Vermutlich war das ein Fehler, denn wenn man sieht wie im Osten (Polen) aufgerüstet wird fragt man sich schon was das alles soll. Dann noch die vielen Panzer die man auf einmal hierher bringt.

Wenn es nach mir ginge sollte man dem Iran Atomwaffen schenken. Das wäre ein grösserer Garant für Frieden als die aktuelle Situation. Der Iran hat seit 200 Jahren kein anderes Land angegriffen. Die Länder welche sich hier echauffieren können das nicht von sich sagen.

Wer der NATO vertraut ist ein Idiot. Ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 13.05.2014, 09:23
6.

Zitat von sysop
In den USA wiederum glauben viele Konservative, Präsident Barack Obama bewege sich zu weit auf Iran zu. Auch Israels Premierminister Benjamin Netanjahu kritisiert die Verhandlungen. Er hält es für gefährlich, Iran überhaupt ein Atomprogramm zu erlauben.
Erlauben? ERLAUBEN? Für wen zum Teufel haltet ihr euch, dass ihr irgendwem irgendwas erlauben könnt? Die Iraner haben die gleichen Rechte wie ihr.
Und wenn euch das Regime nicht passt: Bedankt euch bei den Amis. Das gegenwärtige politische System des Iran ist auf den Trümmern von deren Schoßhündchen gewachsen. Weil das "Land of the Free" lieber Diktatoren hat die ihm aus der Hand fressen, als Demokratien die ihren eigenen Willen haben.

Wenn ihr was für eure Sicherheit tun wollt, dann söhnt euch endlich mit den Palästinensern aus und gebt ihnen ihren eigenen Staat. Wenn sie nicht mehr gegen euch kämpfen, wird auch die halbe islamische Welt aufhören so zu tun, als würde sie sie mögen. Die brauchen sie doch nur, solange sie sich als menschliche Feuerwerkskörper gegen euch verballern lassen.
Von da an ist er nur noch ein kleiner Schritt zu diplomatischer Anerkennung und einem dauerhaften Frieden mit dem Iran. Aber hey, das würde ja Nachdenken erfordern, Weitsicht und das Eingeständnis eigener Fehler. Und dafür habt ihr echt den falschen Mann gewählt. Da haben selbst die ach so undemokratischen Iraner die bessere Wahl getroffen.


Zitat von nixda
Wer der NATO vertraut ist ein Idiot. Ganz einfach.
Die NATO ist die USA. Wie weit man denen trauen kann, weiß man ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurd 2014 13.05.2014, 09:54
7. ich dachte es geht nur ums Atomwaffen...

jetzt redet man auch von Menschenrechtsverletzungen und was ist mit den Menschenrechtsverletzungen in der Türkei oder eure Wirtschaftspartner China und sogar die USA begehen Menschenrechtsverletzungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chefchen1 13.05.2014, 10:39
8. Sanktionen gegen Russland

Zitat von sysop
Der Westen ringt erneut mit Iran um das Atomprogramm. Diesmal sollen die Verhandlungen den endgültigen Durchbruch bringen, doch die Positionen liegen noch weit auseinander. Der Überblick.
Hatte nicht Russland angekündigt, seine Haltung bei den Atomgesprächen mit dem Iran zu überdenken, wenn der Westen weiter Russland sanktioniert?
Das dürften spannende Verhandlungen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mononatriumglutamat 13.05.2014, 20:09
9.

Zitat von andraschek
So Vertragstreu sind unsere Regierungen das sie dem Iran nicht die Rechte gewähren wollen die ihm laut Atomwaffensperrvertrag zustehen.
Ja, und zwar, weil Iran seine Pflichten aus diesem Vertrag absichtlich nicht erfüllt und bewußt dagegen verstoßen hat. Es ist doch ziemlich merkwürdig, Rechte aus einem Vertrag einklagen zu wollen, den man bewußt und absichtlich verletzt hat und dessen Vertragspartner man arglistig und heimtückisch getäuscht hat, oder?

Zitat von andraschek
Und genau diese Staaten beklagen den "Völkerrechtsbruch" in der Ukraine.
Ich weiß nicht, was Sie mit dieser naiven Gleichsetzung bezwecken, aber für die Atomverhandlungen mit Iran waren die Vorgänge in der Ukraine das Schlimmste, was passieren konnte. Die Mullahs haben natürlich sehr genau registriert, wie schnell ein Land in die Ungnade ihrer russischen Verbündeten fällt, der vor der Anwendung von Gewalt und sogar vor terroristischen Methoden nicht zurück schreckt. Und die Mullahs haben sehr genau verstanden, was Bündnisse mit und Garantien von Rußland wert sind, wenn man keine Atombombe hat.

Zitat von andraschek
Wobei sich die USA auch nicht an den Atomwaffensperrvertrag haten, denn dann müssten sie ja die Atomwaffen abbauen.
Das haben sie ja auch; die USA und Rußland haben seit dem Ende des Kalten Krieges etwa zwei Drittel ihrer Atomwaffen abgebaut. Derzeit ist es allerdings vor allem Rußland, das beim weitern Abbau mauert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2