Forum: Politik
Neue Vorwürfe: Wulff soll VIP-Vertrag von Autohändler bekommen haben

Die Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten reißen nicht ab:*Für den Wagen seiner Ehefrau soll*er einen "sehr günstigen" Leasing-Vertrag bekommen haben - erst vor wenigen Wochen, auf dem Höhepunkt in der Kreditaffäre. Wulffs Anwälte bestreiten die Vorwürfe.

Seite 1 von 56
mischubo 18.01.2012, 08:08
1. Aha

Zitat von sysop
Die Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten reißen nicht ab:*Für den Wagen seiner Ehefrau soll*er einen "sehr günstigen" Leasing-Vertrag bekommen haben - erst vor wenigen Wochen, auf dem Höhepunkt in der Kreditaffäre. Wulffs Anwälte bestreiten die Vorwürfe.
"Selbst Geschenke an den gemeinsamen Sohn des Wulffs werden nun thematisiert."

Sagt man jetzt schon "das Wulff"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat. 18.01.2012, 08:09
2. Raus aus dem Ratssaal

Zitat von sysop
Die Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten reißen nicht ab:*Für den Wagen seiner Ehefrau soll*er einen "sehr günstigen" Leasing-Vertrag bekommen haben - erst vor wenigen Wochen, auf dem Höhepunkt in der Kreditaffäre. Wulffs Anwälte bestreiten die Vorwürfe.
Ich möchte diesen Herren nicht auch noch als Vorbild in den Ratssäälen hängen sehen und dann Weihnachten die Rundmails erhalten, das eine Annahme von Geschenken mit einem Wert über 10 Euro verboten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 18.01.2012, 08:11
3. Nur noch peinlich

Zitat von sysop
Die Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten reißen nicht ab:*Für den Wagen seiner Ehefrau soll*er einen "sehr günstigen" Leasing-Vertrag bekommen haben - erst vor wenigen Wochen, auf dem Höhepunkt in der Kreditaffäre. Wulffs Anwälte bestreiten die Vorwürfe.
Als der SPIEGEL vor fast zwei Jahren seine Recherchen gegen Wulf begann, ging es um das Gerücht, Herr Wulff hätte das Haus von einem befreundeten Unternehmer halb geschenkt bekommen.
Nun bleibt als Gerücht ein Bobby-Car als mögliches Geschenk.
Mehr gibt es zu diesem "Medien-Skandal" nicht zu sagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Wernecke 18.01.2012, 08:17
4. Absonderliche Berichte

Zitat von sysop
Die Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten reißen nicht ab:*Für den Wagen seiner Ehefrau soll*er einen "sehr günstigen" Leasing-Vertrag bekommen haben - erst vor wenigen Wochen, auf dem Höhepunkt in der Kreditaffäre. Wulffs Anwälte bestreiten die Vorwürfe.
Die Presse hat sich festgebissen und will den Mann stürzen sehen. Anders kann ich mir diese absonderlichen Berichte nicht mehr erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepito_sbazzeguti 18.01.2012, 08:17
5. Soll

Wenn ich schon lese: "Soll bekommen haben". Ist das Eurer Ansicht nach seriöser Journalismus?
Und dann noch als Quelle die "BZ"....auweia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.sunshine 18.01.2012, 08:18
6. Verfehlungen

Spielt es noch eine Rolle, welche und wie viele Verfehlungen es sind, waren oder noch sein werden? Warum wird hier so verstärkt dran gearbeitet von SpOn? (Bei Ausdruck der vielen Artikel täglich, könnte man schon ganze Wohnungen damit tapezieren). Ist dies gesteuert? Ist Herr Wulff wegen etwas "Unbequemen" zum Abschuss frei gegeben? Wird Frau Merkel so wie bei anderen "Vorfällen" auch, ihr erst rückenstärkendes Engagement aprubt beenden?

Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum?
Wer nicht fragt bleibt dumm!?
(Zitat Sesamstrasse)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atipic 18.01.2012, 08:18
7. 6 Monate...

Zitat von sysop
Die Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten reißen nicht ab:*Für den Wagen seiner Ehefrau soll*er einen "sehr günstigen" Leasing-Vertrag bekommen haben - erst vor wenigen Wochen, auf dem Höhepunkt in der Kreditaffäre. Wulffs Anwälte bestreiten die Vorwürfe.
..habe ich auf mein neues Auto gewartet, aber der Audihändler hat mir nicht angeboten für 850 € im Monat ein Fahrzeug aus seinem Fuhrpark zu mieten.
Und die 1,5 waren bei mir 1,6%, und meine Kinder bekamen auch keine Geschenke.
Gut ich habe den Händler auch nicht zu meinem 60sten eingeladen, aber……

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JanosX 18.01.2012, 08:20
8. So langsam...

Zitat von sysop
Die Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten reißen nicht ab:*Für den Wagen seiner Ehefrau soll*er einen "sehr günstigen" Leasing-Vertrag bekommen haben - erst vor wenigen Wochen, auf dem Höhepunkt in der Kreditaffäre. Wulffs Anwälte bestreiten die Vorwürfe.
reicht es.

Ich finde es bedenklich, wenn ein Ministerpräsident/Bundespräsident 500.000 Euro für ein Haus geliehen bekommt und das ganze verschleiert mit was weiß ich nicht alles für Manövern (Bundesbank-Scheck etc.) und darüber auch im Landtag nicht die volle Wahrheit sagt.
Das aber mittlerweile etwas wie ein geschenktes Bobby-Car oder ein vermeintlich "sehr günstiger" Zins für ein Auto (ob 1,2% oder 1,5% ist auch eine Frage der Leasinglaufzeit bzw. Anbieter des Leasings - und an Anbietern gibt es mittlerweile Dutzende in Deutschland).
Langsam wird die Diskussion etwas kleinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bergunfall 18.01.2012, 08:21
9. .

Zitat von sysop
Die Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten reißen nicht ab:*Für den Wagen seiner Ehefrau soll*er einen "sehr günstigen" Leasing-Vertrag bekommen haben - erst vor wenigen Wochen, auf dem Höhepunkt in der Kreditaffäre. Wulffs Anwälte bestreiten die Vorwürfe.
So langsam bekommt man den Eindruck, dass sich die Medien auf Wulff eingeschossen haben, und nach jedem Kleinkram suchen, nur um die Story nicht abreißen zu lassen. Wulff sollte im Amt bleiben, einfach nur um zu zeigen, dass eine reißerische Medienkampagne nicht entscheided wer geht und wer kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 56