Forum: Politik
Neuer britischer Premier Johnson: Der blonde Bulldozer
Jessica Taylor/ UK Parliament/ AFP

Boris Johnson setzt auf Konfrontation: Ein Kabinett voller Brexit-Hardliner, Drohungen Richtung Brüssel, Attacken gegen die Opposition. Was hat Großbritanniens Premier vor?

Seite 2 von 11
Adikom 25.07.2019, 21:33
10. Backstop

Der Backstop ist aus meiner Sicht eine unzulässig harte Forderung - insofern die Integrität von UK in Frage gestellt wird. Es ist eine subtil versteckte Verweigerungshaltung der EU, welche leider auch nur wenige EU-Bürger wirklich verstehen. Clever?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 25.07.2019, 21:33
11.

Zitat von gweihir
Er selber ist reich genug, dass ihm nichts passieren kann. Was fuer unglaublichen Schaden er anderen zufuegt, interessiert ihn nicht. Ein boeser Mensch der verwerflich handelt. Und ein Indikator dafuer, dass die Aufklaerung endgueltig vorbei ist.
Nicht nur er. Rees mogg ist auch mittlerweile durch pfundwettem solide.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 25.07.2019, 21:33
12. Was er vorhat?

Das sollte die EU nicht interessieren sondern endlich ihr Ding machen und dem Herr mitteilen, daß er gar nicht erst nach Brüssel kommen braucht. Ja, dann sind halt die Europäer schuld, was soll´s. Jede Stunde, sich über den Brexit den Kopf zerbrechen ist vertane Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rationator 25.07.2019, 21:39
13. Am Ende doch Neuwahlen!

Boris Johnson ist ein Egomane, ein Spieler, ein Trickser und Manipulierer der besonderen Art. Er glaubt, die EU würde einknicken und er ist am Ende der Held. Die EU hat Theresa May, die wenigstens seriös war, keinerlei Zugeständnisse gegeben, warum sollte sie dieser zwielichtigen Figur Johnson weiter entgegenkommen?
Am Ende hat das Parlament das Wort und am besten wäre ein Misstrauensvotum. Neuwahlen wären der beste Weg für GB und eine glasklare Entscheidung, denn die Lügengeschichte von Johnson, Farrage etc. sind ja wohl enttarnt worden, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wal-Ire 25.07.2019, 21:39
14. Vollkommen richtig

Zitat von Adikom
Der Backstop ist aus meiner Sicht eine unzulässig harte Forderung - insofern die Integrität von UK in Frage gestellt wird. Es ist eine subtil versteckte Verweigerungshaltung der EU, welche leider auch nur wenige EU-Bürger wirklich verstehen. Clever?
Die EU hat ihre Unfähigkeit im vergeblichen Versuch das Empire zu erpressen deutlich gezeigt.
Oder was es nicht doch das Königreich, welches den Backstop vorgeschlagen hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aberimmerdoch 25.07.2019, 21:39
15. Eine Verschwörungstheorie...

So eine Menge von Parallelen zur Taktik des Weisshauseichhörnchens: Die Diktion, die Auswahl des Personals, die Zielsetzung - hier sehr prominent die Schwächung der EU. Wäre eine möglicher Einfluss eines gewissen Mr. S. Bannon auf die Herren Johnson und Farange ein lohnendes Rechercheobjekt für den investigativ orientierten Journalisten? Und: welche Rolle spielt der gemeinsame Friseur?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.schnu 25.07.2019, 21:39
16. ...so, jetzt genug gescherzt!

...wird zeit für ne euro-watschen!
die „Margaret Thatcher-Zeit“ ist endgültig over!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andrea Nxxx. 25.07.2019, 21:39
17. Brüssel kann gar nicht nachverhandeln!

Warum würde Brüssel jetzt nachverhandlen mit den Zündlern, die für das ganze Chaos verantwortlich sind, wenn man bislang mit Theresa May & Co nicht nachverhandelt hat. No way! Und dann wirds lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leontion 25.07.2019, 21:43
18. Interessante Hypothese

Zitat von Benjowi
Meine Güte, der Mann ist völlig abgehoben und hat sich wohl Trump und Erdogan gemeinsam als Vorbild genommen.
Boris Johnson wurde in den USA geboren und hat türkische Vorfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chillimarie 25.07.2019, 21:45
19.

Das erschreckende ist, dass vermutlich noch immer mindestens 50 % der Briten, und die meisten jungen Briten, gegen den Brexit sind - zieht man in Betracht dass die Entscheidung für den Brexit nur knapp fiel und manch einer, der für den Austritt gestimmt hat der 350-Millionen-Lüge von Boris Johnson aufgesessen ist. Vergessen wir bitte auch nicht, dass er ja nur von den Tories zum Premierminister gewählt wurde, die lt. der Kommunalwahl vor ein paar Wochen mittlerweile noch unbedeutender sind als bei uns die SPD. Und dennoch schafft es dieser Clown, sein Volk weiterhin an der Nase herumzuführen. Glauben diese noch immer im British Empire verorteten Johnson-Anhänger allen Ernstes, die EU würde jetzt Zugeständnisse machen? Uns tut ein ungeordneter Brexit deutlich weniger weh als dem noch Vereinigten Königreich. Neben den wirtschaftlichen Folgen wird den Briten Nordirland um die Ohren fliegen und statt eines superstarken Empire wird 2050 auch Schottland nicht mehr dabei sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11