Forum: Politik
Neuer Bundespräsident: Vorsicht, hier kommt der Kandidat
DPA

Vom Außenminister zum Kandidaten für die Präsidentschaft: Frank-Walter Steinmeier erlebte die entscheidenden 24 Stunden zwischen Brüssel und Berlin. So lief sein Tag.

Seite 6 von 16
Jérôme1F 14.11.2016, 20:37
50. Kretschmann

Zitat von jens20505
.... ist Steinmeier ein Vertreter der ungeliebten, stereotypen Politikerkaste. Vielleicht ist er noch der sympathischere Politikertyp, aber damit ist er noch kein 'Mann des Volkes'. Die Groko hat mit seiner Nominierung nur verhindert, das sie sich einen ganz unbequemen Kandidaten ans Bein binden lassen muß. Dabei wäre jetzt ein guter Zeitpunkt gewesen, mal das Volk nach seiner Meinung zu fragen.
Ich denke die SPD hatte Kretschmann verhindert und damit das Signal zur Schwarz-Grünen Bundesregierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonntag500 14.11.2016, 20:40
51. Nach den Peinlichkeiten der letzten drei Amtszeiten, ...

... kann selbst ein Steinmeier dieses Amt des Bundespräsidenten nicht beschädigen.
Der Architekt der Agenda 2010- und der Harz IV-Gesetze, wird vollen Rückhalt in der Bevölkerung haben. Da sieht man ihm auch nach, dass er den demokratisch gewählte US-Präsidenten als "Hassprädiger" verunglimpft.
Ja, Steinmeier ist eine wirklich gute Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KarlT 14.11.2016, 20:41
52. Ein Aussenminister

Zitat von fortelkas
....hat nicht den 45igsten Präsidenten der USA beleidigt, sondern den Wahlkämpfer Trump richtig beschrieben. Und gerade diese Äußerung befähigt ihn in meinen Augen politisch besonders für das Amt des Bundespräsidenten. Vielleicht weist diese Äußerung auch darauf hin, dass Deutschland in Zukunft eine unabhängigere Politik von den USA betreibt, das ist nämlich nötig. Erwin Fortelka
der sein loses Mundwerk nicht im Griff hat ist Fehl am Platze.
Er hat sich nicht als Privatmann am US Wahlkampf mit unlauteren Sprüchen beteiligt, sondern als deutscher Aussenminister.
Das geht schonmal gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gudrun3 14.11.2016, 20:42
53.

"Hartz4"-Macher Steinmeier als Bundespräsident wäre ein Signal an die Bevölkerung, das im Kern Nützlichkeitsideologie, Intoleranz und letztlich Verrohung gegenüber Schwächeren endgültig zum gesellschaftlichen Leitbild macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 14.11.2016, 20:43
54. Um Gottes Willen

Das ist nichts anderes als eine unwürdige Kungelei - und es ist schon sehr traurig, dass es in Deutschland keine kompetente, bürgernahe Person aus der Mitte der Gesellschaft gibt, die tatsächlich Deutschland würdig in der Welt vertreten kann. Wo sind die Denker geblieben? Gibt es denn nur noch Politiker, die dieses Amt übernehmen möchten? Nur noch Parteigeschacher in den Hinterzimmern? Nur noch Fragen, ob Gabriel jetzt gewonnen und Merkel verloren hat?? Ich finde es so was von unwürdig, dass es mir die Sprache verschlägt.
NEIN, Herr Steinmeier ist nicht mein Kandidat und wird nicht mein Präsident sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KarlT 14.11.2016, 20:45
55. Wenn man

Zitat von dissidenten
Naja, schlimmer als seine Vorgänger kann Steinmeier auch nicht wirklich sein. Ok, das habe ich vor den Vorgängern auch gedacht...
denkt es kann nicht schlimmer kommen, wird man dennoch immer wieder überrascht:-)
Eine weitere politische Null wird in dieses nutzlose Amt gehievt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 14.11.2016, 20:45
56. Der

aber hilft es auch den Brgern? Denn, wenn man das liest:
...."dass Angela Merkel keinen eigenen Kandidaten präsentiert hat oder präsentieren konnte."

Dann lautet die Übersetzung doch, dass die angeschlagene, durch Fehlleistungen und Abkehr vom Bürgerwillen auffällig gewordene Merkel, sich nun für den Kandidaten der natürlichen Opposition entschieden hat. Dass dieses ebenfalls durch div. Fehlleistungen und Mängel aufgefallen ist, scheint aber allen egal zu sein. Und - was der normale Bürger (nicht der, der im ÖR präsentiert wird) dazu sagt - spielt keine Rolle.
Wieder einmal wurde eine Chance vergeben - nämlich durch die Wahl eines über- oder unparteiischen Kandidaten - den Beweis für die Nähe zum Volk angetreten zu haben. Das Volk - oder zumindest viele Bürger - bedanken sich und werden sich 2017 entsprechend revangieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 14.11.2016, 20:47
57.

Zitat von willibrand
Ich hoffe, ich flehe, ich bete Herr Steinmeier hat Rückgrad und verkündet bei der Intronisierung ' ich nehme die Wahl nicht an '
Vergessen Sie's - sehen Sie sich die Vita an. Angepasste Parteisoldaten folgen, wenn diese ruft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tecdetai 14.11.2016, 20:49
58. Die Frage habe Ich mir auch gestellt.

Zitat von Moewi
Soso, er wäre also bereit, unbequeme Fragen zu stellen. Ich hätte da auch eine unbequeme Frage an den Herrn Steinmeier, betreffs Murat Kurnaz und dessen "Verweildauer" in Guantanamo.
Warum ist er nicht noch immer da?
Oder wieso ist Deutschland verpflichtet Ihm seine Existenz zu sichern?

tec

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugohogan 14.11.2016, 20:51
59. Wahl oder nicht Wahl

Wieso wird von einer Bundespräsidentenwahl geredet, wenn sich die "Bande" in wochenlanger Küngelei darauf einigt - vielleicht einigen muss, weil keiner dem anderen traut -, dass nur ein einziger gemeinsamer Kandidat der "GroKo" in 4 Monaten mit sicherer 100%-Wahrscheinlichkeit bereit zur "Wahl" steht? Obwohl auch meiner Meinung nach der Herr Steinmeier der einzige wüdige Kandidat ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 16