Forum: Politik
Neuer Bundestag: Erster AfD-Antrag abgelehnt
REUTERS

Alterspräsident Hermann Otto Solms hat den 19. Bundestag eröffnet. Gleich zu Beginn stellte die AfD einen Antrag zur Geschäftsordnung - er wurde mit großer Mehrheit abgelehnt.

Seite 3 von 12
Tanzlehrer 24.10.2017, 11:32
20.

Man kann es auch anders formulieren: Der erste Antrag im neuen Bundestag ist von der AfD gestellt worden. Ein positives Zeichen für ein neues, lebendigeres Parlament.

Beitrag melden
funny-smartie 24.10.2017, 11:33
21. AfD?

Wer ist denn AfD? Habe ich was verpasst?

Beitrag melden
j.bunyan 24.10.2017, 11:34
22.

Zitat von schwelle
...scheint zu sein: Hauptsache im Gespräch bleiben! Und wenn es durch das Stellen irgendwelcher Anträge ist...
Das Stellen von Anträgen ist die Hauptbeschäftigung JEDER Partei im Bundestag. Soviel sollte man über Politik schon wissen. Aber nicht um jeden Antrag wird so viel medialer Staub aufgewirbelt. Aber das wird sich mit der Zeit schon legen, denn spätestens bei der Schlagzeile "Der 103.Antrag der Afd wurde abgelehnt", liest ohnehin keiner mehr den Artikel.

Beitrag melden
herbert.huber 24.10.2017, 11:34
23. Oh je ...

Oh je, geht dieses substanzlose Kleinkindgehabe der AfD jetzt schon los? Und bitte Spiegel Online, nicht über jedes kindische Verhalten dieses Haufens berichten, man muss die geistige Umweltverschmutzung nicht auch noch verbreiten.

Beitrag melden
mostly_harmless 24.10.2017, 11:35
24.

Zitat von CancunMM
Mein Gott, da kommt eine Rechte Partei in den Bundestag und ganz Deutschland hyperventiliert. Setzt euch gefälligst mit demokratischen Mitteln mit denen auseinander. Die wurden immerhin von über 10 % der Wähler gewählt. Auch mir gefällt es nicht, aber so ist nun mal Demokratie. Oder darf man jetzt nur Mainstreammeinungen haben.
Sie dürfen - ebenso wie die anderen Wähler der AfD - meinen was Sie wollen. Und wir, die Wähler der demokratischen Parteien, dürfen das auch. Wir dürfen sogar eine Meinung haben, die von der Ihren abweicht. Wenn die AfD mal reigert, kann sie das ja ändern. Bis dahin werden Sie wohl damit leben müssen, das nicht jeder der von der AfD-Parteiführung vorgegebenen Linie ... ehm ... "Meinung" folgt.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 24.10.2017, 11:36
25.

Zitat von jungerwilder
Das wirkt schon wieder so, als wolle die AfD nur eine Ablehnung provozieren, um im Nachhinein sagen zu können: "Seht her, kommt sind wir hier werden wir blockiert!"
Naja, sie haben halt nur eine begrenzte Anzahl von Methoden. Entweder sie inszenieren sich als Tempelwächter des Deutschseins an sich... oder eben als Opfer der pöhsen Politik.

Beitrag melden
mostly_harmless 24.10.2017, 11:39
26.

Altbekannte Strategie. Anträge zur Geschäftsordnung zwecks Unterminierung der Demokratie. Alles wie gehabt. Stichwort "Laberbude"

Beitrag melden
touri 24.10.2017, 11:40
27.

Zitat von Mach999
Soll man einem unsinnigen Antrag zustimmen, nur weil er von der AfD kommt? Es ging ja noch nicht einmal darum, dass der älteste Abgeordnete Alterspräsident werden soll, so wie das bisher war. Der Antrag lautete, dass der Alterspräsident gewählt werden soll. Dann könnte man auch gleich den Bundestagspräsidenten wählen. Völlig unsinniger Antrag, der nur dazu diente, dass sich die AfD wieder zum Opfer macht.
Ne, aber man muss nicht über jeden Mist berichten. Soll jetzt über jeden Antrag der AfD berichtet werden, medienwirksam als Leitartikel?

Beitrag melden
thomasneuhauser 24.10.2017, 11:42
28. Jamaika im Bundestag

Zu viele... Wenn Jamaika nicht klappt (oder man es absichtlich scheitern läßt), gibt es zwei Optionen: Schulz tritt zurück und die SPD geht aus staatspolitischer Verantwortung mit Sigmar Gabriel wieder in die GroKo - als Aussenminister hat er sich profiliert. Oder Merkel probiert eine Minderheitsregierung mit der FDP mit wechselnden Mehrheiten. Warum nicht, das hat in anderen Ländern auch schon funktioniert. Die Oppositionsparteien SPD und Grüne werden sich gut überlegen, ob sie jedesmal mit der AfD gegen die Vorhaben der Regierung stimmen! Die Wähler wollen keine Fundamentalopposition sondern vernünftige Regierungsarbeit mit möglichst wenigen Abgeordneten.

Beitrag melden
Peter Meyer01 24.10.2017, 11:43
29. Toll

Zitat von jungerwilder
Das wirkt schon wieder so, als wolle die AfD nur eine Ablehnung provozieren, um im Nachhinein sagen zu können: "Seht her, kommt sind wir hier werden wir blockiert!"
Dieser Kommentarbereich wird ja der Wahnsinn werden, wenn schon wieder bei allen das Denken kaputt geht, nur weil es sich beim bedachten Gegenstand um die AFD handelt. Statt selbst alles durchdenken zu können, sind viele offensichtlich nur Mitläufer, deren aufgeschnappte Brocken über Demokratie und alles sie hier plötzlich zu verlassen scheinen weil ihnen das bis dahin keiner erklärt hat was nun zu meinen ist. Uncharted territory.

Jeder Abgeordnete darf Anträge stellen, das ist sogar sein Hauptzweck. Die AFD hat keine Mehrheit, niemand rechnet damit, dass sie überhaupt mit irgendwelchen Anträgen durchkommt, außer das demonstrative Totalausschließen wäre lächerlich a la AFD beantragt das hereingelaufene Spreewasser schneller abzupumpen, andere Parteien zum Zeichensetzen dagegen.

Den Spiegel hat die AFD vermutlich auch bezahlt bei der vermuteten Aufmerksamkeitskampagne, oder wie? Wenn Sie sich nicht so fantastisch von der AFD triggern ließen, dann drehte sich in der Berichterstattung auch nicht ständig alles um die.

Beitrag melden
Seite 3 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!