Forum: Politik
Neuer EU-Währungskommissar Moscovici: Lasst die Deutschen zahlen
DPA

Die Euro-Krise ist zurück, wir haben es nur noch nicht gemerkt. Demnächst wird ein Franzose Währungskommissar - ausgerechnet er soll die Südländer zum Sparen treiben. Für die Deutschen könnte das teuer werden.

Seite 6 von 43
aender 16.09.2014, 17:18
50. Aufgepasst Herr Fleischhauer

Mit dieser Kolumne könnte Ihnen dasselbe passieren, wie bei Ihrem Vergleich des italienischen Volkes mit dem Kapitän der Costa Concordia, Francesco Schettino.

In Deutschland ist nun mal nicht alles gut und in Frankreich ist auch nicht alles schlecht.

Sie sollten besser auf solche Kolumnen wie diese verzichten.

Ausserdem: Dänemark zahlt weit mehr als Deutschland, nur als Beispiel. Schauen Sie mal auf die Pro-Kopf-Zahlung Deutschlands.

Beitrag melden
tlogor 16.09.2014, 17:19
51. Doch!

Zitat von derweise
... hat keine Zukunft! Das ist den Deutschen nicht zu vermitteln.
Frau Merkel tritt ganz für die Transferunion ein, sie nennt es nur anders. Sie ist die beliebteste Politikerin und hat die Bevölkerung hinter sich. Die deutschen lieben die Transferunion, bis auf ein paar "wirre" AfD-Wähler.

Beitrag melden
brux 16.09.2014, 17:19
52. +++++++++++

Der Artikel ist völlig übertrieben, denn

1. Man ist sich in Frankreich in weiten Teilen der Bevölkerung der Tatsache bewusst, dass die Probleme Frankreichs hausgemacht sind, und die Probleme sind nicht nur monetär. Da gibt es z.B. auch das Problem der Vororte mit den sich radikalisierenden jungen Muslimen. Das kann man in endlosen Zeitungsartikeln nachlesen.

2. Wir sind nicht im Jahr 1919, mit einer geschlagenen Armee und einem teil-besetzten Land. Wie sollen die Franzosen die Deutschen denn bitte zur Übergabe ihrer Ersparnisse zwingen?

3. Niemand wird die deutsche Demokratie in Frage stellen, denn das wäre wirklich gefährlich. Also muss man die Mehrheitsmeinung der Deutschen zu diesem Thema respektieren. Und das sind immerhin noch 15 Mio Menschen mehr als in Frankreich.

4. Deutschland ist ja nicht alleine. 2 Staaten (Italien und Frankreich) wollen an das Geld von ungefähr 10 anderen. Das wird wohl kaum klappen. Bevor da etwas passiert, hat sich zumindest Italien bereits regional selbst zerlegt.

5. Moscovici ist nun in das EU-Recht direkt eingebunden und kann unmöglich sein Amt zum Vorteil Frankreichs missbrauchen. Stattdessen muss er seinen alten Kollegen die Leviten lesen, um seinen Job zu behalten.

6. Deutschland muss ja nichts passiv ertragen, sondern kann mit der Bildung einer Nord-Euro-Zone glaubhaft drohen. Das wäre zwar das Ende der EU heutigen Formats, aber sicherlich nicht das Ende des europäischen Projekts.

Frankreich wird am Ende in einem sehr unstrukturierten Prozess die Reformen nachholen müssen. Die Briten haben das unter Thatcher ja vorgemacht.

Beitrag melden
theodtiger 16.09.2014, 17:20
53.

Dieser Fleischhauer Kommentar ist nicht nur dumm, sondern auch fast schon chauvinistisch (dem anderen nur die schlechtesten Absichten unterstellen). Richtig ist, dass kein Land ökonomisch und politisch so sehr vom Euro profitiert hat wie Deutschland – und zwar ein Land, das die von ihm verursachten Schäden aus dem zweiten Weltkrieg weitgehend gar nicht beglichen hat (Staaten haften nicht, wurde gesagt) und dem im Londoner Schuldenabkommen kurz nach dem verlorenen Krieg Anfang der 50ziger Jahre auch noch ein Grossteil seiner Vorkriegsschulden erlassen worden ist. Ausserdem sollte man bedenken, dass die Durchsetzung von Prinzipien oft gerade der politischen Seite gelingt, von der man es eigentlich am wenigsten erwarten dürfte (siehe Kohl-Regierung in den 80ziger Jahren, die die von der Industrie bekämpfte Großfeuerungsanlagenverordnung gegen das Waldsterben sowohl in Deutschland wie auch in der EU durchgesetzt hat.

Beitrag melden
systemfeind 16.09.2014, 17:20
54.

wer ist jetzt "wir" ??

der Spiegel hat es nicht gemerkt - mag sein

die Deutschen haben es sehr wohl bemerkt ; "unsere " Eliten wollen es so - es wird Widerstand geben und die AfD wird es thematisieren .

Frankreich ist ein gescheiterter Staat , also : an die Deutsche Bank verkaufen und besser verwalten .

Beitrag melden
schnulli602 16.09.2014, 17:21
55. @auf dem holzweg, 5.Kommentar

genau so ist es. das soziale niveau in deutschland ging und geht steil bergab. der euro war und ist nur für die großindustrie von bedeutung. wir als volk werden ausgenommen wie rine weihnachtsganz. egal ob milliarden für rettungsschirme oder noch viel schlimmer: die altersversorgung einer ganzen generation ist weg. dank niedrigzinsen dem euro und seinen handlangern geopfert. es wurd eine riesige welle von altersarmut der heute 30-50-jährigen geben, da deren Altersversorgung nichts mehr wert ist und viele das sparen aufgegeben haben, bei einer verzinsung, die kleiner als die inflation ist. nur das wird von der politik totgeschwiegen, damit die reichsten in diesem land nich reicher werden

Beitrag melden
Realityisverydifferent 16.09.2014, 17:21
56. Warum darf Fleischhauer sowas schreiben

und meine kommentare werden konsequent gelöscht oder geblockt? Es ist doch in der Tat ein intressanter Zusammenhang, der sich nach und nach rausschält - die konsequente Diskreditierung eines Nationalgedankens / mehr Volkssouveränität ist den Erfahrungen durch das NS-Regime geschuldet. Seltsamerweise unterscheidet die EURO- und Natokritiker der Linken und der sogenannnten "Neuen Rechten" heute nicht mehr viel, wenn man die Reden eines Jürgen Elsässers mit den Reden Gregor Gysis z.B. vergleicht. Die künstlichen Denkschablonen in linkes und rechtes Lager, die sich allein über den Nationalgedanken formiert trägt so nicht mehr, denn das bösartige des Nationalsozialismus lag ja vor allem in der Rassenideologie und im Pangermanismus/ Territorialgeschachere begründet. Ein Nationalgedanke, der ohne diese Elemente auskommt, kann hingegen eine produktive Kraft sein, denn er kann den möglicherweise zersetzenden Kräften von supranationalen Institutionen etwas entgegensetzen. Und darüber sollte tatsächlich einmal gesprochen werden, inwiefern nationale Interessen durch supranationale Interessen konterkariert werden. Die Abgabe von Kompetenzen und Verantwortungsbereichen an supranationale Ebenen bewirkt nämlich das Gegenteil von Mitbestimmung und Demokratie. Dieser Mangel liegt spürbar in der Luft und äussert sich vielgestaltig. Da ist die verbreitete Unzufriedenheit über das Zustandekommen von Konflikten, deren Eskalation man als Normal-Bürger nicht mehr nachvollziehen kann. So folgen die Schachzüge der Nato gegen Russland ja der Logik der Ressourcen- und Energiesicherung (man lese sich einfach mal das Strategiepapier der Nato durch, dort steht dies schwarz auf weiss, dass die "Verteidigungsinstituion" die Energieversorgung der Mitgliedsstaaten sicherstellen soll. Dies führt aber offenkundig zu einem Konflikt mit Russland, da diese Interessen dreist auf kOsten russlands durchgsetzt werden und offenbar auch einer US-Strategie gegen die Anti-Dollar-Allianz folgt. Anders kann man sich das seltsame Zustandekommen der Sanktionsspirale gar nicht erklären, denn die Protagonisten dieses Battels waren ja schon entschlossen, bevor es irgendwelche Beweise gab, bzw. obgleich Putin sich versuchte nach den Vorgaben zu richten (Abzug der Soldaten etc.). Und man fragt sich, was die Rolle der Nato-Marionetten bei dieser Konflikteskalation ist und ob dieses Modell wirklich so friedensstiftend ist, wie es uns verkauft werden soll. Vermutlich ist ein an Bevölkerungsinteressen orientierter Weg (ein nationaler Weg) friedlicher, als der Weg der globalen Eliten, für die die Menschen nur Verschiebungsmasse in einem globalen Spiel zu sein scheinen. Die Diskreditierung der Institutionskritiker als Deutschnationalisten wird mehr und mehr als Schimäre durchschaut.

Beitrag melden
Liton 16.09.2014, 17:22
57. Danke für Ihr Halbwissen

Zitat von ofelas
Das Frankreich uns seit Jahrzehnten schwaechen will, der Euro nichts anderes ist als eine Entmachtung der Bundesbank, ist in vielen Quellen festgehalten von Agalli bis Valls Kollektiv haben unsere Medien und Politiker eine offene Analyse and Diskussion sabotiert, auch der Spiegel gehoert dazu
Ach ist das so? Ich kann weiter sehen als nur um die erste Ecke und weiß wie stark wir Deutschen von dem Euro profitieren. Das wir viel zahlen liegt auch daran, dass KEIN LAND SO STARK VON DEM EURO PROFITIERT WIE DEUTSCHLAND! Machen Sie sich das erst mal klar, bevor Sie das Dummbürgertum nachplappern.
Armes Deutschland. Wegen Leuten wie Ihnen werden rechte Parteien wie die AfD so stark! Aber nein die AfD ist ja nicht rechts XD

Beitrag melden
Questionator 16.09.2014, 17:22
58. Die hat er!

Zitat von kwik-e-mart
wenn der Sohn nur ansatzweise die Weitsicht seines Vaters besäße. Lieber geriert er sich als Salon-Sozi und meint ernsthaft, der Euro wäre ein "Friedensprojekt"... Solange die Deutschen schön zahlen, mag das ja stimmen... Danke Herr Fleischhauer für Zeilen, die aus anderer Feder nicht durch die Spon-Zensur gekommen wären.
Nur - sein biologischer Vater war Martin Walser...

Beitrag melden
Europäischer Realist 16.09.2014, 17:23
59. Endlich mal Klartext

Wow, seit Sonntag ist nichts mehr so wie es war. Endlich traut man sich auch außerhalb der AfD Klartext zu reden. Fleischhauer sagt was Sache ist, ohne Pathos aber mutig und deutlich!

Die Diskussion um die Sinnhaftigkeit und Zukunft des EUR-Raumes ist nun auch in Deutschland auf ganzer Breite eröffnet. Und noch andere bisher als Tabu bezeichnete Themen werden endlich den Weg in die breite öffentliche Diskussion finden ... höchste Zeit.

Für Merkel dagegen brechen harte Zeiten an. Aber so ist das ... wer zu spät kommt, den ...

Beitrag melden
Seite 6 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!