Forum: Politik
Neuer FDP-Chef Lindner: Die schwierige Operation Wiederaufbau
REUTERS

Die FDP hat sich geschlossen hinter Christian Lindner und seine Führungsmannschaft gestellt. Das war der einfachere Teil der Operation Wiederaufbau. Ob den Liberalen ein Comeback gelingen wird, ist völlig offen.

Seite 1 von 10
mbraun09 08.12.2013, 14:49
1. Aus der FPD eine wirklich liberale Partei machen

Die Mammutaufgabe ist, aus der FDP eine wirklich liberale Partei mit breitem liberalem Spektrum zu machen. Weg von der 1 Satz-Partei "Wir müssen die Steuern senken".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Biberschwanz 08.12.2013, 14:49
2. Die Partei des radikalen Kapitalismus

Die FDP hat ihre liberale Tradition verraten.
Sie ist zum Sammelbecken der radikalen Kapitalisten geworden.
Und sie ist nicht bereit, zum Liberalismus zurückzukehren.
Deshalb ist es gut, dass sie aus dem Bundestag verschwunden ist.
Und sie wird auch nicht mehr kommen. Die Menschen haben das scheinliberale Lügengebäude durchschaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackstone13 08.12.2013, 14:50
3. Jeden Tag 5 FDP-Werbe-Atikel

Herr Lindner möchte erst einmal die in ihn und seine Start-Ups (Moomax, die Königsmacher, usw.) investierten Steuer-Millionen-€ der KfW mit Zins und Zinseszins an den Steuerzahler zurück erstatten.

Auch die versuchte Manipulation seines Wikipedia-Eintrages sollte er überdenken.

Danach kann er sich gerne als der neue Heilsbringer mit voller verpflanzter Haarpracht darstellen.

Mit Insolvenzen kennt er sich ja bestens aus ;-)

Einfach mal in seiner Vita stöbern:

Christian Lindner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 08.12.2013, 15:06
4. Wenn die FDP wenigstens "neoliberal" vertreten hätte

Zitat von mbraun09
Die Mammutaufgabe ist, aus der FDP eine wirklich liberale Partei mit breitem liberalem Spektrum zu machen. Weg von der 1 Satz-Partei "Wir müssen die Steuern senken".
dann hätte sie gegen Merkel wenigstens manchmal aufmucken müssen. Doch die FDP hat das Einheitsprogramm Merkels mitgemacht und somit den Weg für die GroKo bereitet. Die CDU brauchte sich inhaltlich für die SPD nicht zu bewegen -da sollte man sich nichts vormachen. FDP wurde gegen SPD ausgetauscht. Wer braucht da noch eine FDP?

Ich wünsche mir eine neue liberale Partei. Bürgerrechte müssen an erster Stelle stehen. Die Partei muss "liberal" unbedingt intellektuell vertreten können. Nur dann ist sie glaubwürdig. Die AFD z.B. kann eine solche Partei nicht ersetzen - will sie wohl auch gar nicht, denn sie kann in Zukunft auf dem "rechten" Flügel der Wählerschaft auch so ihre Chancen wahren.

Lindner gehört zur Altlast der FDP , eher Bürde als Verheißung für einen Neuanfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.schrader 08.12.2013, 15:08
5.

spätestens nach 4 Jahren Sozialismus 2.0 ala Merkel und Nahles mit mehrstaatlicher Bevormundung, deutlich höheren Steuern und Abgaben und weniger Selbstverantwortung wird die FDP wie Phoenix aus der Asche auferstehen! Bis dahin wird der letzte von Ihnen kapiert haben, dass die GROKO die schlechteste Alternative für Deutschland war!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Streitaxt 08.12.2013, 15:11
6. Freiheit

geht alle Bürger an. Die FDP hat sich aber mehr um Hoteliers und andere Partikularinteressen gekümert. Wenn sie wirklich wieder eine Partei wird, die sich für Deregulierung im Behördenwust einsetzt, faire Spielregeln an den Märkten, dann kann es was werden. Das Bedürfnis nach einem Gralshüter bürgerlicher Freiheitsrechts ist ja durchaus da, siehe AfD Piraten und co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hersp58 08.12.2013, 15:11
7. neue Besen

Lindner wäre besser früher aus der Deckung gekommen, statt seinen Vorgänger im Regen stehen zu lassen. Dann wäre er glaubwürdiger und hätte nicht Geruch eines Königsmörders. Angeblich hat er doch schon geschäftlich mit einer Internet - Firma Schiffbruch erlitten. Sprüche lleine reichen eben nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Am_Rande 08.12.2013, 15:13
8. Everybody's Darling

Everybody's Darling is everybody's Fool.

Hoffentlich kennt Herr Lindner diesen Satz.

Zitat von
Das grundlegende Problem sieht er woanders: Die Liberalen hätten zu kalt und hartherzig gewirkt. Das stimmt zum Teil. Aber: Wie macht man eine Partei wieder sympathisch?
Warum sollte es Hauptaufgabe einer liberalen Partei sein, immer das Populäre zu tun?

Das Populäre ist immer: Doing good with other peoples' money.

Die Liberalen sollte stattdessen das Richtige tun: Eigenverantwortung fordern!

Das ist aber nie populär.

Zitat von
Der Staat ist die große , nach der sich jedermann bemüht, auf Kosten jedermanns zu leben.
(Frédéric Bastiat)

Aber eine liberale Partei darf sich an dieser Fiktion nicht mitschuldig machen.

Die FDP als die (n+1)-te sozialdemokratische Partei in Deutschland braucht wirklich niemand...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 08.12.2013, 15:15
9. wer soll den diese Partei waehlen ?

Zitat von sysop
Die FDP hat sich geschlossen hinter Christian Lindner und seine Führungsmannschaft gestellt. Das war der einfachere Teil der Operation Wiederaufbau. Ob den Liberalen ein Comeback gelingen wird, ist völlig offen.

Jahrelanges Chaos und Lobbypartei. Ich sehe keine Fuehrungsfiguren!
Die Schnarrenberger fluechtet nach Bruessel um sich dort wieder einen Posten zu sichern.
Letztlich brauchen wir keine FDP die sich immer nach dem Wind gedreht hat.
Zudem ist sie keine Partei der kleinen Leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10