Forum: Politik
Neuer Innenminister: Für Seehofer gehört der Islam nicht zu Deutschland
Getty Images

Gerade erst hat Horst Seehofer sein Amt als Bundesinnenminister angetreten. In einem Interview spricht er nun über Muslime in Deutschland, über die Flüchtlingskrise und den Begriff Heimat.

Seite 1 von 16
danreinhardt 16.03.2018, 01:12
1. Beim Meister gelernt

In dem Artikel ließen sich Seehofer einfach durch Trump und Deutschland durch Nordamerika ersetzten, niemand würde es merken. Die gleiche Polemik, die gleiche Selbstherrlichkeit, da hat sich jemand Populismus abgeschaut. Obwohl er in der Sache vielleicht Recht haben mag, ob das bloß der richtige Weg ist?

Beitrag melden
BoMbY 16.03.2018, 01:14
2. Überraschung!

Seehofer war schon immer eher auf der äußeren rechten Seite ... Sucht einfach mal im Spiegel-Archiv ...

Beitrag melden
hanfbauer2 16.03.2018, 01:27
3. tja - wer gehört jetzt zu Deutschland?

Wenn der Islam laut Seehofer nicht dazugehört, wie schaut es dann mit anderen religösen Gruppen aus, die ebenfalls aus dem Raum stammen der üblicherweise nicht zu "Deutschland" gezählt wird: Hugenotten, Buddisten, Mennoninten, Orthodoxe, Juden, Hindus, Zeugen Jehovas, Bahai usw.

Soll das Bundesverfassungsgericht jetzt entscheiden - wer warum dazu gehört und wer nicht?
Ach ja: die ersten Moscheen in Deutschland wurden von ehemaligen Nazi-Kollaborateuren gegründet, die nach dem Zweiten Weltkrieg in ihren Herkunftsländern nicht mehr sicher waren und deshalb von den Nazis nach Deutschland gebracht wurden (Hintergrund: sie wären sonst von den Briten nicht besonders pfleglich behandelt worden...).

Beitrag melden
vudravia 16.03.2018, 01:38
4.

Der Gute Herr Seehofer hat (ausnahmsweise) recht, der Islam gehört in den nahen Osten nicht hierher.

Beitrag melden
gerollheimer 16.03.2018, 01:56
5. Herrje...

Dass unsere ach so klugen Koepfe es nicht verstehen, dass die eigentliche kulturelle Leistung in Europa darin bestand, die Kirchen in die Schranken zu weisen und Toleranz und Menschenrechte unabhaengig vom jeweiligen Glauben zu verteidigen. Diese Kulturleistung hat uns in den letzten 200 Jahren die christlichen Eiferer vom Hals geschafft und diese Kraft sollte genauso die muslimisch oder anderweitig Intoleranten in die Schranken weisen. Der Glauben ist politisch gesehen in Europa und insbesondere in Deutschland Privatsache und nicht mehr. Das sollten auch zugewanderte Gläubige gleich welcher Glaubensrichtung verstehen. Europa hat in seiner Geschichte genug unter den Kirchen gelitten und es nicht verdient, erneut seine liberalen Werte verteidigen zu müssen.
Welchen unsinnigen Knicks und vor wem machten hier der leider ungeschickte Herr Wulff, Herr Schäuble, den ich eigentlich schätze, und unsere Meinungsinstitutskanzlerin. Worin besteht der Sinn dieser Bekenntnisse. Reicht es nicht als vollwertiger Bürger in diesem Land anerkannt zu werden?

Beitrag melden
GueMue 16.03.2018, 02:00
6. Merkel, der Opportunist Wulf, aber auch

Der ehrenhafte Schaeuble meinen, dass der Islam zu Deutschland gehoert. In der Tat stimme ich Seehofer zu, dass viele Muslime zu Deutschland gehoeren. Hoffe, er kann dies in Politik giessen? Dass Merkel noch da ist, ist ein Beweis, dass alles geht.

Beitrag melden
GoaSkin 16.03.2018, 02:14
7.

Religion gehört überhaupt nicht zu einem Land mit atheistisch-laizistischer Tradition wie Deutschland. Islam, Christentum oder was auch immer - das ist Privatangelegenheit für die, die es brauchen - mehr nicht. Und das ist gut so. Von Herrn Seehofer lasse ich mich nicht zum Christsein nötigen.

Beitrag melden
ManRai 16.03.2018, 02:24
8. Eigenlob hört sich nach jemanden anderen an

"Politik ist Dialog. Darin bin ich gut." oder übersetzt "I am the greatest in ....." :-)

Beitrag melden
hajrudin 16.03.2018, 02:28
9. nichts gelernt. ...

Da bin ich aber mal gespannt, ob Herr Seehofer damit irgendeinen Afd Wähler zurückgewinnt oder erst die sogenannten Kümmelhändler mit deutschem Pass zurückgeschickt werden müssen.
Wie kann jemand zu Deutschland gehören, wenn sein Glaube nicht dazu gehören darf oder soll?
Wieso sollte jetzt ein Mesut Özil die Nationalhymne eher singen?
Da hat der Horst sich mal wieder mit Ruhm bekleckert. Aber er ist ja gut darin zu reden. ;-)

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!