Forum: Politik
Neuer Innenminister: Für Seehofer gehört der Islam nicht zu Deutschland
Getty Images

Gerade erst hat Horst Seehofer sein Amt als Bundesinnenminister angetreten. In einem Interview spricht er nun über Muslime in Deutschland, über die Flüchtlingskrise und den Begriff Heimat.

Seite 3 von 16
martin-gott@gmx.de 16.03.2018, 05:33
20. Christentum

damit kann ich nichts anfangen daher gehört es für mich auch nicht zu Deutschland

Beitrag melden
makubo24 16.03.2018, 05:33
21. Gut so!

Nur weil vier Mann (äh, Frau..., äh, wie jetzt eigentlich) das gleiche behaupten, ist es noch lange nicht richtig!
Gut dass es noch vernünftige und realistische Politiker in Deutschland gibt, oder zu mindest Einen, wie ja Euer Bericht und suggerieren will.

Beitrag melden
alex77lubu 16.03.2018, 05:37
22. Das tut er für viele nicht

Für mich gehört der Islam auch nicht zu Deutschland. Solange es in Ordnung ist (Zitat) Christen zu belügen, weil die ungläubig sind und vor Allah nichts wert (Zitat Ende) ist für mich der gesamte Islam nicht integrierbar. Den og Satz habe ich übrigens von einer ansonsten gut integrierten Türkin vernommen. Und wir fragen uns immer, was wir falsch machen? Nichts. Wir lassen einfach nur falsche Freunde in unser Haus.

Beitrag melden
aurora77 16.03.2018, 05:57
23. Zu Deutschland gehört die Religionsfreiheit

Zu Deutschland gehört überhaupt keine Religion, sondern vielmehr die Religionsfreiheit. Herr Seehofer sollte sich dringend mal unsere Verfassung durchlesen. Abgesehen davon gibt es sowieso immer mehr Nichtgläubige in diesem Land. Zu dem Deutschland, in dem ich leben möchte, gehören außerdem Toleranz, Vielfältigkeit, Offenheit für Neues und vor allem Menschlichkeit. Ich schäme mich für den neuen Innenminister.

Beitrag melden
simcoe 16.03.2018, 05:57
24. Zustimmung

kann ich Herrn Seehofer da ausnahmsweise mal auf ganzer Linie geben.

Beitrag melden
vliege 16.03.2018, 05:57
25. Gut gebrüllt bayrischer Löwe

Zum Amtsantritt Seehofers musste ja eine krachende Aussage kommen. Die Realität sieht anders aus. Besonders der radikale sowie der politische Islam finden immer mehr Einzug in Deutschland. Der Radikale wird importiert, der politische wird wie man am Beispiel DITIB sieht, trotz zahlreicher mindestens Verfassungsbedenklicher Taten und Äusserungen hofiert. Unsere Politiker kennen aber nur noch Appeasementpolitik.

Beitrag melden
horstnorbert 16.03.2018, 06:00
26. Wer ist "uns"?

Zitat: Seine Botschaft laute: "Muslime müssen mit uns leben, nicht neben oder gegen uns."

Deutlicher kann man kaum sagen, dass man Menschen aufgrund ihres Glaubens nicht zum "uns" zählt. Wer ist "uns"? Zählt ein deutscher Staatsbürger mit ausländischen Wurzeln und islamischen Glauben dazu? Darf die zum Islam konvertierte blonde Biodeutsche nebenan zur Moschee gehen oder muss sie mit "uns" in die bayrische Kirche gehen? Apropos Kirche, sollten die Katholiken dann nicht so langsam mal anfangen, mit "uns" zu leben und z. B. ihre Sonderrechte im Arbeitsrecht - Stichwort Kündigung von Geschiedenen - aufgeben? Oder meint er mit "uns" etwa nur die vom Christentum geprägten Menschen? So dass wir nicht mehr das Grundgesetz, sondern die 10 Gebote zur Maxime unseres Handels machen? Mich schüttelt es, wenn ich an die nächsten 4 Jahre mit diesem Minister denke.

Beitrag melden
larslarsson 16.03.2018, 06:13
27. Überraschung!

Ja, so kann es kommen wenn man einen CSU Mann aus Bayern rauslässt.

Beitrag melden
Wolfno 16.03.2018, 06:17
28. Und recht hat er

Das sich Muslime in Deutschland sich an unsere Regeln und Lebensbräuch anpassen müssen sollte eigentlich selbstverständlich sein. Leider krankt Deutschland von einen võrderung statt eine vorderungs Mentalität, jeder wird gevõrdert statt zu vordern dass man sich anpasst. Man hat zu viel Verständlichkeit gezeigt und zu wenig Grenzen Gesetz, und dassin allen Bereichen.

Was Seehofer sagt gilt nicht nur für Religion, ohne das Menschen die hierher kommen sich anpassen werden sie sich nicht integrieren lassen. Wer das nich verstehen will nimmt in Kauf eine Gesellschaft die sich nur mehr auseinander bewegen wird.

Beitrag melden
stefan.p1 16.03.2018, 06:17
29. Mir egal

welche Religion zu Deutschland gehört. Solange die Scharia nicht über das deutsche Recht gestellt wird kann der Islam hier gelebt werden. Aber jeder Prediger oder Moslem , der etwas anders verbreitet oder lebt, gehört als Staatsfeind vor Gericht gestellt.

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!