Forum: Politik
Neuer Job als Internet-Berater: EU-Kommission adelt Guttenberg

Karl-Theodor zu Guttenberg hat einen neuen Job in Brüssel: Er wird neuer Berater der EU-Kommisssion zum Thema Internetfreiheit.*Dabei soll es um Unterstützung für Nutzer in autoritären Regimen gehen. Kommissarin Kroes erklärte ihre Wahl:*"Ich suche Talente, ich brauche keine Heiligen".

Seite 1 von 12
wika 12.12.2011, 12:42
1. Au weia …

… dann wird er das Netz via Copy & Paste kapern und dann dem Brüsseler Hoch-Kommissars-Adel zum Durchbruch verhelfen. Allein die Tatsache, dass er jetzt als hochrangiger IT-Berater und demnächst vielleicht sogar als IT-Kommissar tätig wird lässt mich schaudern.

Nun denn, alte Weisheit, ab einer bestimmten Kategorie gilt die Physik nicht mehr und der Fall geht nur noch nach oben … dies scheint so ein Fall zu sein.
Da wäre mir das hier lieber gewesen: Novum – Guttenberg kann Titel behalten … beileibe das kleinere Übel als Dr. c. p. von und zum Gutten Berg, aber so wird er dann eines Tages doch über uns kommen … (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 12.12.2011, 12:51
2. Wo ist Gutenberg's Qualifikation für die Aufgabe?

Der Mann bringt doch überhaupt keine Erfahrung auf diesem Gebiet mit! Da gäbe es doch sicher Tausende, die für diesen Job besser geeignet wären. Aber offensichtlich geht es nur darum, einem anderen Konservativen einen Posten zuzuschachern. Der Kroes ist wohl gar nichts peinlich.

Gibt es denn in der EU keine Regelungen, die eine korrekte Ausschreibung und Bewerberauswahl aufgrund der Qualifikation vorschreiben? Solche Mauscheleien schaden dem Ansehen der EU und mindern die Qualität der Verwaltung. Es wird höchste Zeit, daß die Macht der selbstherrlichen Kommissare mal zurechtgestutzt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 12.12.2011, 12:55
3. da haben sich ja zwei gefunden

Zitat Wikipedia.
Während ihrer Amtszeit als Ministerin war sie in die sogenannte TCR-Affäre verwickelt. So soll sie beim illegalen Verkauf von Kriegsschiffen mitgewirkt und Beziehungen zu einer Tankerreinigungsfirma (TCR) unterhalten haben, der unerlaubt staatliche Zuschüsse gewährt wurden
Zitat Ende

...und dann wundert man sich wenn die Menschen zunehmend vor Europa die Schnauze voll haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuestefeld 12.12.2011, 13:04
5. So werde ich zu den EU-Skeptikern getrieben!

Raus aus der EU?
Das hat mit der Causa "Guttenberg" eine ganz neue Perspektive!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Hasso Stamer 12.12.2011, 13:15
6. Na bestens...

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg hat einen neuen Job in Brüssel: Er wird neuer Berater der EU-Kommisssion zum Thema Internetfreiheit.*Dabei soll es um Unterstützung für Nutzer in autoritären Regimen gehen. Kommissarin Kroes erklärte ihre Wahl:*"Ich suche Talente, ich brauche keine Heiligen".
Für den Job ist KTzG genau der Richtige: er hat ja die Freiheit des Internets schon für seine Doktorarbeit ausgenutzt (ausnutzen lassen), da kann er dann auch gleich auf diesem Gebiet "beraten" (sprich: seine adligen Beziehungen vermarkten).

Ekelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaclaus 12.12.2011, 13:16
7. er hat sich erledigt

Der Herr Guttenberg denkt nicht. Er hat sich, glaube ich, erledigt. Wie kann ein ehemaliger Verteidigungsminister, solch eine unbedeutende Funktion üpbernehmen, für die er keine Qualifikation hat. In die große Politik wird er nicht mehr zurückehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast 12.12.2011, 13:17
8. NEIN! Bitte nicht!

Mit sowas spaßt man nicht! Auch wenn Brüssel ein Endlager für abgebrannte Politiker ist, darf man uns nicht zumuten, auch noch diesen Versager zu finanzieren! Es wäre eine Frechheit! Zumal er schon mit Abschreiben überfordert ist und er mit seinen Charaktereigenschaften besser Jurist werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Laza 12.12.2011, 13:18
9. .

Das Anforderungsprofil für Verkehrsminister wird in Zukunft wohl folgendes sein:

Sie müssen stockbesoffen mit dem Auto jemanden niedergefahren und Fahrerflucht begangen haben und dann natürlich alles leugnen. Wenn man sie dann auf ihren verbeulten Wagen anspricht erzählen sie einfach, dass ihre enge Garageneinfahrt sie mitunter überfordert und ihnen fälschlicherweise eine Brille verschrieben worden ist, die sie eigentlich gar nicht brauchen. Haftbar wird dann der Optiker gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12