Forum: Politik
Neuer Job für David Davis: Der Brexit-Minister
AFP

Er gilt als EU kritisch, konservativ und stur. David Davis soll den Brexit für Großbritannien organisieren - dabei ist selbst sein Verhältnis zu Regierungschefin May schwierig.

Seite 8 von 16
sitcom 14.07.2016, 22:11
70.

Ich hoffe die EU verhandelt so das es für sie am besten ist... Ohne Rücksicht auf das völkchen auf ihrer Insel

Beitrag melden
kuac 14.07.2016, 22:15
71.

Zitat von joseph42
.... Gut ist auch, daß er für sein Land das Bestmögliche erreichen möchte. Deutsche Mandatsträger im Bundestag und auf EU-Ebene dürfen sich daran ein Beispiel nehmen.
DE und die EU kann das nicht so machen, sonst wird man als "arrogant und überheblich" beschimpft. Siehe Juncker und Schulz.

Beitrag melden
emmisa 14.07.2016, 22:19
72. Danke für den Artikel

Die Verlinkung auf den von David Davis skizzierten Fortgang der Ereignisse sind zur Einordnung der näheren Zukunft zwischen der EU und GB sehr hilfreich. Ich teile die positive Prognose des Herrn Davis nicht, die avisierten Steurerleichterungen für Investoren sprechen da Bände. Das Land wird es zukünftig nicht leicht haben,
die Infrastruktur ist ungut und produzierendes Gewerbe ist Mangelware auf der Insel.

Beitrag melden
multi_io 14.07.2016, 22:23
73.

Zitat von mechajin
Der Davis denkt er kann mit Deutschland, Frankreich etc. einzelne Verträge abschließen. Lustig das der Brexit Minister nicht versteht wie die EU funktioniert, es wird als Wirtschaftsblock verhandelt oder gar nicht. Das Böse erwachen wird kommen wenn die Bevölkerung die für den brexit gestimmt hat, meistens Land Bevölkerung, merkt das ihre Arbeitsbedingungen wieder so sind wie vor der EU, nämlich katastrophal. Und Agrar Subventionen sowie Kunst, Kultur und Wissenschaftsförderungen sind dann auch passe. Eine glorreiche Zukunft steht den Engländern und Walisern bevor. Schottland und Nord Irland wird das nicht mit sich machen lassen.
Der Landbevölkerung hatte früher Industriejobs, jetzt nicht mehr. Dafür haben sie die EU verantwortlich gemacht (was Quatsch ist, aber keine Remain-Politiker hat sich getraut das zu sagen, und so isses nun halt passiert).

Und UK war in der EU Nettozahler, d.h. was auch immer die an "Agrar Subventionen sowie Kunst, Kultur und Wissenschaftsförderungen" bekommen haben, können sie in Zukunft aus den gesparten EU-Mitgliedsbeiträgen finanzieren und haben dann noch was über. Zumindest solange es keine Rezession gibt.

Beitrag melden
kuac 14.07.2016, 22:30
74.

Zitat von svizzero
Juncker schlabbert betrunken Frauen und Männer ab, schubst Kollegen auf der Bühne herum und nennt Regierungschefs öffentlich Diktator. Da ist mir ein Boris lieber. Er erinnert mich an britischen Humor, Monty Python, Mr. Bean. Wir arbeiten hart und zahlen Unmengen Steuern. Die abgehobene Politikerkaste bringt uns genügend oft zum Weinen. Nun haben wir wenigstens ab und zu etwas zum Lachen. Danke Boris.
Johnson kann man nicht ernst nehmen. Hier ein Zitat von ihm:
"Wenn du für die Tories stimmst, bekommt deine Frau größere Brüste und du steigerst deine Chance, einmal einen BMW M3 zu besitzen."

Beitrag melden
Oerscher 14.07.2016, 22:32
75. Das ist hier nicht die SuperIllu, das wissen sie doch

Zitat von -snowlife-
was soll ich von einem forist erwarten, dessen politische meinung leider von den politiker, die er alle 4 jahre wählen darf, gemacht wird. ich nenn dies auch das dumm gehaltene wahlvolk
Meine Meinung bilde ich mir schon selber. Dazu benutze ich auch verschiedene Medien. Von mir eingebrachte Zahlen sind häufig bei Wikipedia recherchiert, und werden von mir nur genannt, wenn auch noch eine 2. Quelle dies bestätigt.
Ja ich gehe nicht nur alle 4 Jahre zur Wahl, ich gehe auch zu EU-, Landtags- und Kommunalwahlen. Ich wähle dann die Partei, mit deren politischen Zielen ich die meisten Übereinstimmungen finde.
Das bei den Wahlen offensichtlich keine Politiker kandidieren die Ihre Meinung teilen, lässt eigentlich nur folgende Schlüsse zu. Entweder sie sitzen zu Recht im Gefängnis, oder sie sind schon Tod (RAF oder NSDAP).
Im Übrigen teile ich mit anderen Kommentatoren die Auffassung, dass Ihre Beiträge das Niveau dieses Forums nach unten durchbrechen.

Beitrag melden
TheFrog 14.07.2016, 22:34
76. Brexit ist Brexit, sagte die neue Premierministerin von England...

Zitat von blutiger ernst
in allen seinen Beiträgen ist von "euch Deutschen" die Rede - als ob das krautländische Kollektiv dafür verantwortlich sei, dass das furiose Empire keines mehr ist und das Zepter final an die Empörkömmlinge aus den ehemaligen Kolonien abgeben hat müssen um nun den Pudel zu geben. Schon ärgerlich, wenn man sich so fulminant ins eigne Knie f...t, aber diesmal sind nicht die bösen Jerries schuld, auch wenn der Affe panisch in Bausch und Bogen alle Deutschen des giftigen Revanchismus bezichtigt, eben des Revanchismus, der offenbar SEIN Herz erfüllt, ganz so garstig wie er sind die meisten von uns denn doch nicht. Mein Beileid an Darwin, dass sein Name derart veräfft wird. Im Übrigen: Affen gehören auf Bäume und nicht als nationalistische Giftzwerge in Foren...
und wir werden das zu einer Erfolgsgeschichte für England machen.
Ich traue das den Engländern zu.
Die Deutschen sind derart überheblich und meinen, die Weisheit mit Löffeln gefre...en zu haben, da sie aufgrund Ihrer Geschichte ja derart geläutert sind.
Ich wünsche den Briten alles Gute...und es sind keine nationalistische Giftzwerge, eher ein bisschen schräg, individuell und Stolz, ein Engländer zu sein.
Diese EU Besoffenen Politiker werden den Kerngedanken, der durchaus überzeugend und gut ist, mit Bravour an die Wand fahren bzw. haben dies schon getan.
Warum sonst werden an allen Ecken und Enden Drohgebärden aufgebaut anstatt ernsthaft den Dialog zu suchen ?
Ist es jetzt die Angst vor wirtschaftlichen Folgen oder die Angst davor, das etwas losgetreten worden ist das dieses Konstrukt ernsthaft in Frage stellt und, noch schlimmer, Nachahmer finden könnte ? Ist es die Angst, von den Fleischtöpfen weggezogen zu werden ?
Ist die EU wirklich ein Zusammenschluss der Menschen , oder eher des Geldes ?
In diesem Zusammenhang fallen mir die Isländer bei der EM ein. War zwar nur Fussball, aber was würde passieren, wenn sich die Menschen in der EU wirklich einmal solidarisieren würden ? Gegen Draghi, Barillo und Konsorten.
Es knackt und knirscht in allen Staaten Europas.

Beitrag melden
fritzstark 14.07.2016, 22:34
77. Populisten

Für mich sehen diese Populisten alle irgendwie dem Trump ähnlich - sind die vielleicht eine eigene Spezies?

Beitrag melden
Hermes75 14.07.2016, 22:37
78.

Zitat von -snowlife-
schön, dass sie wenigstens bei der milit. oder politischer bedeutung nicht widersprechen. nun zum wirtschaftlichen: 8.5 % arbeitslosigkeit, mehr als 12 billionen euro schulden der eu staaten. maroden banken und staatsfinanzen im grossteil der eu staaten, 3.weltländer in südosteuropa, selbst in ungarn, slowakei oder in ost-polen werden sie sich um 150 jahre zurückversetzt fühlen. die wirklich starken volkswirtschaften in der eu werden gerade ausgenommen, oder was glauben sie wer bezahlt in den nächsten 5-10 jahren für die staaten, italien, frankreich, spanien, portugal, rumänien, bulgarien usw.?
Ich weiß nicht ob Sie ihre Gedanken so richtig zu Ende gedacht haben. Ist für Sie ein Staat nur toll, wenn er wirtschaftlich, politisch und militärisch der mächtigste ist? Dann müssten Sie ein großer Fan der USA sein, da alle drei Kriterien gerade auf die USA zutreffen.

Nun die schlechte Nachricht: Die EU ist kein Staat!
Sie ist bestenfalls ein Staatenbund. Das Ziel der EU ist nicht größer, besser, toller als alle anderen zu sein, sondern den Menschen in Europa ein Zusammenleben in Freiheit, Wohlstand und Sicherheit zu ermöglichen. Die EU ist der zweitgrößte Wirtschaftsraum der Welt (nach der NAFTA).
Die kombinierten Militärausgaben der EU-Länder sind nach den USA ebenfalls auf Platz 2 weltweit.
Kein EU-Land muss sich derzeit ernsthafte Sorgen um seine äußere Sicherheit machen - was wollen Sie mehr? Die EU bedroht niemanden und wird nicht bedroht.
Als Staatenbund ist die EU zwangsläufig politisch etwas schwerfällig, da viele Meinungen unter einen Hut gebracht werden müssen - klar ein straff organierter Zentralstaat ist effektiver - nur die EU will gar kein Zentralstaat sein. Die EU ist ein gemeinsames Haus in dem jedes Mitglied so leben kann wie es möchte und so lang wie es möchte.
Sie beruht auf Freiwilligkeit ihrer Mitglieder.
Was stört sie daran?
Woher diese Überheblichkeit gegenüber Ländern die in den letzten 70 Jahren weniger Glück hatten als wir?

Beitrag melden
Sixpack, Joe 14.07.2016, 22:39
79. Das meine ich ja!

Zitat von stevie25
Nicht zu vergessen das hervorragende Netz von British Rail ! Davon träumt man bei uns.
Die DB wird ja von Subventionen beieinander gehalten und ist sehr erfolgreich internationale Konkurrenz vom Netz fernzuhalten. Und so bald DB eine Ausschreibung verliert (Nürnberg) kommt Mutti Staat die das Ganze für ungültig erklärt.

Beitrag melden
Seite 8 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!