Forum: Politik
Neuer Kampfjet: Deutschland will Geld für Rüstungsprojekt mit Frankreich freigeben
Christopher Furlong/Getty Images

Die Entwicklung eines deutsch-französischen Kampfflugzeugs soll mit einer ersten Millionentranche aus Deutschland starten. Viele Punkte sind aber noch strittig - allen voran eine Regelung mit Paris für spätere Exporte.

Seite 1 von 7
dancar 05.06.2019, 08:47
1. oje

wäre es nicht sinnvoller, in den USA jährlich für 10 Mrd. EUR Flugzeuge (die bereits unter Beweis gestellt haben, dass sie fliegen können) oder sonstige moderne Waffensysteme zu kaufen, um damit auch unseren Außenhandelsüberschuss zu reduzieren und Trump den Wind aus den Segeln zu nehmen?
Auf die wenigen Arbeitsplätze in D aufgrund des neuen Kampfjets können wir verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 05.06.2019, 08:49
2. Wir haben zu wenig Arbeitslose

Deshalb sind wir so zimperlich bei diesen Fragen. Frankreich, Spanien und andere Partnerländer haben ganz andere Probleme. Wir vergessen auch, dass wir nur Juniorpartner bei diesem Projekt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 05.06.2019, 09:03
3.

Zitat von dancar
wäre es nicht sinnvoller, in den USA jährlich für 10 Mrd. EUR Flugzeuge (die bereits unter Beweis gestellt haben, dass sie fliegen können) oder sonstige moderne Waffensysteme zu kaufen, um damit auch unseren Außenhandelsüberschuss zu reduzieren und Trump den Wind aus den Segeln zu nehmen? Auf die wenigen Arbeitsplätze in D aufgrund des neuen Kampfjets können wir verzichten.
Sie meinen, man solle von den USA Pannenjets, wie die F-35 kaufen?
https://www.stern.de/digital/technik/f-35-kaum-einsatzbereit---1000-maengel-plagen-den-teuersten-jet-der-welt-7836888.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RocketDogs 05.06.2019, 09:10
4. Das ganze wird eh ein Hickhack geben.

Nicht nur dass jeder Armee ihre eigen Vorstellungen über die Fähigkeit hat, nein das zukünftige Flugzeug muss auch noch von den USA freigegeben werden. Hintergrund ist die vereinbarte Nukleare Teilhabe innerhalb der NATO. Der Tornado ist zur Zeit der einzige Jet, der dazu in der Lage ist, die Kernwaffen (vermutlich Freifallbomben) die in Deutschland in Büchel lagern, zu tragen. Wenn der neue Jet von den USA dafür zertifiziert werden soll, sind der Wirtschaftsspionage Tür und Tor geöffnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 05.06.2019, 09:12
5. Tatsächlich Taten

Träum ich, da wurde doch tatsächlich mal etwas in die Wege geleitet anstatt nur herumgelabert. Jetzt blos nicht damit aufhören, es zeigen ja auch andere europ. Nationen gemeinsames Interesse, das ist endlich mal wieder positiv für Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 05.06.2019, 09:15
6. #1

Zitat von dancar
wäre es nicht sinnvoller, in den USA jährlich für 10 Mrd. EUR Flugzeuge (die bereits unter Beweis gestellt haben, dass sie fliegen können) oder sonstige moderne Waffensysteme zu kaufen, um damit auch unseren Außenhandelsüberschuss zu reduzieren und Trump den Wind aus den Segeln zu nehmen? Auf die wenigen Arbeitsplätze in D aufgrund des neuen Kampfjets können wir verzichten.
Preisgünstiger wäre sicher der Waffenkauf in Russland. Flugzeuge von dort sind nachweislich Spitze.
Es geht darum, Europa unabhängig und nicht weiterhin erpressbar zu machen. Dazu gehört eine eigene, unabhängige Waffenindustrie.
D wird seine Exportvorbehalte zurückfahren müssen, um die EU-Waffenindustrie bezahlbar zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 05.06.2019, 09:16
7. F35 keine Alternative

Sicher ist es auch für die europäische Rüstungsindustrie wichtig,ein eigenes Kampfflugzeug auf den Markt zu bringen, vor allem für die Länder, die die F35 nicht wollen. Zur Erinnerung, der Systempreis für eine F35 (inkl. Bodenequipment etc) liegt bei momentan 95 Mio $ je Stück bei einer Flotte von ca. 80 Maschinen. Höhere Stückzahlen verringern den Systempreis natürlich. Zudem die F35 haben die USA mit ihrer ALIS-Datensammelwut immer das letzte Wort bei der Nutzung. Vor und nach jedem Einsatz werden umfangreiche Datenpakete an Lockheed und das US VertMinisterium gesendet, die alle Daten auswerten können. Und wenn die USA den Datentransfer vor dem Flug unterbindet, dann startet die F35 halt nicht. Israel ist das einzige Land, das mit der F35i diesen Datentransfer nicht hat. Daher wäre ein Gen6-Jäger, der die enge Bindung an die USA nicht hat, sicher interessant für den Export. Die Exportfrage ist da der Knackpunkt, wenn Deutschland immer Veto einlegt wird das Dingens sicher kein Verkaufsschlager. Zudem es sicher möglich ist, die eher mäßigen Eigenschaften der F35 in einem europäischen Modell zu verbessern (Geschwindigkeit, Waffenzuladung unter Stealth-Eigenschaften etc). Der Markt wäre sicher da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 05.06.2019, 09:24
8. Unterschiedliche "Kriegsziele"

So "gemeinsam" sind die französisch-deutschen Rüstungsinteressen nicht. Frankreich verfügt über eine Interventionsarmee mit atomarer Bewaffnung und strategischen Zielen.
Warum sollte Deutschland ein neues Kampfflugzeug mitfinanzieren, das solchen Zielen folgt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janos71 05.06.2019, 09:36
9. Bitte nicht die Deutschen

Die Deutschen haben doch in den letzten Jahrzenten oft genug bewiesen das große Technikprojekte nicht wirklich ihr Ding sind. Wenn wir denn unbedingt neue, teure Kampfflugzeuge benötigen, für welchen Feind auch immer, dann sollten die Deutschen das anderen Techniknationen überlassen und am Ende diese Flugzeuge einkaufen. Bei den Franzosen, Belgiern und Spaniern sollten die Alarmglocken schrillen wenn sie zusammen mit den Deutschen ein Kampfflugzeug entwickeln wollen. Im Notfall begibt man sich in die Abhängigkeit vom Amerikaner, Schweden oder Russen denn die wissen wie man so etwas konstruieren muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7