Forum: Politik
Neuer Mängelbericht der Bundeswehr: Von der Leyens Truppe leistet Offenbarungseid
DPA

Die fliegende Bundeswehr-Flotte aus Helikoptern, Eurofightern und Transportmaschinen ist fast nicht mehr einsatzfähig. Das gaben Generäle vor einem Ausschuss zu. Eine Besserung der Lage ist nicht absehbar.

Seite 10 von 41
rstern 24.09.2014, 18:30
90. Kein Geld für Ersatzteile?

Kein Wunder- wenn man 2 Milliarden € für ein "befreundetes" Land ausgibt, um es mit atomwaffenfähigen Ubooten zu beschenken. Bis jetzt 4 Uboote, 2 sollen noch folgen. Wenigstens befindet sich dieses Land nicht in einer Krisenregion und hat auch noch nie seine Nachbarn überfallen. Außerdem bekundet dieses Land bei jeder Gelegenheit öffentlich wie lieb es Deutschland hat . Daher wird es bestimmt mit seinem gut ausgestatteten Militär aushelfen, wenn die Bundeswehr demnächst nur noch mit Steinen schmeißen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oiweido 24.09.2014, 18:31
91. Schuld der Industrie

Es gibt zwei Gründe für die Miesere bei den fliegenden Waffensystemen:
1. Die Lieferindustrie (v.a. Airbus und Töchter) ist Unfähig, zum vertraglich vereinbarten Termin das vertraglich vereinbarte Gerät zu liefern, und es dann auch im notwendigen Umfang mit Ersatzteilen zu beliefern.
2. Die Strukturen der Bundeswehr (Vorschriften, Prozesse etc.) sind komplett überfordert mit so hoch komplexen Systemen. Da ein unglaubliches Maß an Sicherheit gefordert ist, erreicht man ein unglaubliches Maß an Stillstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wieland 24.09.2014, 18:33
92. Ach übrigens,

wir haben da einen Nudelwerfer entwickelt, absolut innovativ. Bei der exorbitanten Wurfgeschwindigkeit kann man sich den einen oder anderen schon vom Hals halten. Bieten gegen das kleine Salär von 5 Milliarden Euro 11 Maschinen an. Für Weiterentwicklungen und Reparaturaufträge fallen Extrakosten an. Es gibt z. B. den wassergekühlten Präservativwerfer für den Auslandseinsatz.
Fürs Inland gegen die eigene Bevölkerung (damit hier ruhig weiterverarscht werden kann) verweisen wir den "Staat" auf Heckler & Koch, Rheinmetall, Sig Sauer u. a.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofnuss 24.09.2014, 18:34
93. trommelt da der military-industrial-internet-complex - na ja, arbeitsplätze bei rheinmetal, kraus-maffei und co. sind sowieso ein unschlagbares argument für rüstungsinvestitionen...

schon der weltweit anerkannte militärexperte udo lindenberg hat's stets gewusst:
"in 15 minuten steht der russe auf dem kurfürstendamm!".

aber, wenigstens brauchen wir nicht zu hoffen, dass kein gernegroß zur befriedigung seiner allmachtsfantasien sich der grauen truppe bedient - es gibt ja zum glück keine einsatzbereite! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommentator0815 24.09.2014, 18:35
94. Tja das kommt davon,

Zitat von räbbi
Was machen die mit 33Mrd € im Jahr? Da war ja die Wehrmacht im April 45 in besserem Zustand. ...nä kein Witz, die fuhren alleine auf dem Seelower Höhen noch mit gut 500 Panzern vor. (gut, blöd dass der Russe über 3000 hatte, aber ich schweife ab...)
wenn man dauernd den Verteidigungshaushalt verkleinert. Aber seien sie doch mal ehrlich: 33 MRD EUR sind ein Witz, das reicht gerade mal für den Sold und ein bischen Munition. Seit der Vereinigung ist der Anteil des Verteidigungshausahaltes am BSP so massiv gesunken, man hat die Bundeswehr quasi totgespart, ganz im Gegensatz zum Sozialhaushalt der neben den Zinsen deutlich angewachsen ist. Aber so ist ja der Mainstream: Lieber mehr Harz4 Ausgaben als eine zuverlässige Verteidigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 24.09.2014, 18:36
95. ist doch nur logisch!

und solange unsere Steuermilliarden, wenn nicht schon Billionen, in der EU - und im Chaos der Eu versickern, oder in Chaosstaaten, wie der Ukraine abfließen, wird sich hier auch wenig ändern! Hier hilft nur eine sehr starke AfD weiter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 24.09.2014, 18:36
96. Schnee von gestern

Nichts Neues, nur Schnee von gestern, wer aufmerksam die Meldungen in der Presse verfolgt, der hätte schon oft davon gehört.
Aber es wird eben nichts gesagt, wie viele €uros man sinnlose verschwendet und falsch eingesetzt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meerkönig 24.09.2014, 18:36
97. Das ist kein Witz, das ist gelebte Realität

Zitat von hurlebaius
aber das hatten wir schon mal…als ich vor über 50 Jahren "Dienst" tat… Vorschlag zur Güte an v.d.Leyn: Allen "Schrott" verkaufen, und vom Erlös etwas ordentliches kaufen… Ich denk immer an:…Wo sind die Milliarden hin?Wo sind sie geblieben? Wär ein netter Song für die Truppe! Was sagt übrigens der Guttenberg dazu?
Es sollte sich doch jeder ehrliche Bürger fragen, wo der 50 Milliarden Euro jährliche Rüstungsetat versickert. Ein „Costcontroler“ von einem externen Beratungsbüro stellte fest, dass der Einkauf (Materialbeschaffungsamt in Koblenz) für die Kasernen hauptsächlich damit beschäftigt ist, "Allwetter-Tape-Rollen" (Klebeband) zu bestellen, damit die Soldaten notwendige Reparaturen schnellstens selbst erledigen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1789inParis 24.09.2014, 18:38
98. Den Laden dicht machen

Diese Armee ist doch ein Witz! Und kostet aber zig Milliarden Euro?!

Haben wir eigentlich keine Leos mehr? Wo sind die denn auf der Liste?

Mit dieser Truppe kann man ja noch nicht mal mehr anständig verlieren. Ich würde sagen, das war es für Deutschland und seine Armee. Das bekommen wir im 100 Jahren nicht mehr restrukturiert. Am besten den Laden dich machen, Neutralität erklären und auf das beste hoffen, zumal es auch kaum noch Menschen geben dürfte, die sich für Deutschland "aufopfern" würden. Ich kenne jedenfalls mich eingeschlossen keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 24.09.2014, 18:38
99. Logistic und Infrastruktur

Zitat von AnnaLena77
Inspekteure und Waffengeneräle warnen bereits seit Jahren, aber wenn die Politik, die ja die Gelder verwaltet und Aufträge vergibt nicht zuhört, dann ist es doch logisch das sich irgendwann genau dieses Bild ergibt. In diesem Sinne muss man die v.d.L sogar loben das sie sich damit befasst und die Dinge zur Diskussion an die Öffentlichkeit gibt. Es ist nicht die Bundeswehr die Fehlkäufe tätigt, Standortsschließungen festlegt, keinen Druck auf die Wehrmaterialhersteller ausübt und keine vernünftige Finanzierung zu lässt, sondern die die 'richtigen' Parteibücher in den Ministerien und Verwaltungen besitzen.
Na so ist das aber auch nicht!

Kriege werden nicht durch Waffen gewonnen, sondern durch die Richtige und eine Logistik die auf dem Höchstand aggiert! Ganze Grossreiche und Imperien sind an mangel hafter Logistik schon zerbrochen!

Und da ist eben das Anforderungsprofil immer der gleiche Unsinn. Man möchte die Superwaffen .. weil das ist ein kleiner "Betrag" auf der Bestelliste, aber das gesamte dahinter, die Ersatzteile, das pflegen der Notwendigen Infrasstruktur wird nie aufgeführt!

Im Zeitalter der Technik funkioniert letztlich kein einziges Produkt mehr ohne die Logistik und Infrastruktur .. weder Auto , Handy .. noch Waffensysteme!

Das musten die Amis schon im Irak Krieg bitter feststellen. Die Waffen waren super, aber man muste alle 3 Monate faktisch die gesamten Systeme neu einfliegen, weil unendlich viele Ersatzteil, Nachschub und vieles mehr einfach nicht eingeplant waren!

Und so hat auch die BW immer nur "Superwaffensysteme" bestellt .. sieht ja nett aus .. aber Kosten für Logistic und Instandhaltung laufen unter ferner liefen!

Machen Sie nicht den Fehler denen die auch nur "Listen" zum Abhaken bekommen die Verantwortung zuzuschieben , das ist einfach sinnlos!
Machen Sie das was die Industrie auch macht, nicht die Abteilungen für die Supergadjets hochfinanzieren , bevor es nicht mindestens ein 10 mal so grosse Logistic und Planer der Infrastruktur der neuen Gadjets!

Und, machen sie die Superdumper Waffensystemhersteller raus die ihnen Eierlegende Wollmilchsäue anbieten mit Waffensystememn die letzlich so überflüssig, oder ausfallgefährdet sind das sie irrelevant sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 41