Forum: Politik
Neuer Protest-Clip von Pussy Riot: In Netzstrümpfen gegen Putin
Pussy Riot

Sie trägt zur Uniform rote High Heels und Netzstrümpfe: Pussy-Riot-Aktivistin Tolokonnikowa prangert in einem neuen Videoclip die Machenschaften von Russlands Generalstaatsanwalt Tschaika an.

Seite 2 von 5
blinblin 03.02.2016, 14:55
10. Dilemma

Das ist ein Dilemma, das sich Pussy Riot mit Femen teilt: Diskreditiert man wichtige und ehrenwerte Anliegen nicht dadurch, dass man diese für einen grandiosen Ego-Trip missbraucht? Diese Frage sollte man übrigens auch 99% aller Politiker stellen, und zwar nicht nur in Russland.
Mir fällt dazu eigentlich immer nur Stanislawski ein, der eine Schauspielschülerin angeherrscht haben soll: "Meinen Sie eigentlich, Shakespeare hat der "Widerspenstigen Zähmung" nur deshalb geschrieben, damit die Schülerin Veljaminova dem Publikum ihre Beine zeigen kann?!"

Beitrag melden
tel33 03.02.2016, 15:01
11.

Frau Tolokonnikova ist uns allen noch in bleibender Erinnerung durch ihre herausragende Performance im Biologischen Museum in Moskau... ;)

Beitrag melden
getrud,dieleiter! 03.02.2016, 15:04
12. Haben Sie schon mal recherchiert,

welche Relevanz diese "Gruppe" für normale Menschen in Rußland hat? Wahrscheinlich keine, aber bei uns geben sie eine Geschichte ab. Erstaunlich.

Beitrag melden
angst+money 03.02.2016, 15:05
13.

Die meisten haben immer noch nicht verstanden, dass das Entlarvende nicht die Clips sind, sondern die Reaktionen darauf, inklusive dem peinlichen West-Beifang.

Beitrag melden
andreika123 03.02.2016, 15:06
14. na ja

der verkauf der t-shirts und aufkleber läft nicht so gut, da muss ein neues video sein. weiter so, das westliche puplikum lieb euch. die anderen zwei dürfen auch nicht mehr mit machen, die einnahmem sind zu klein um allen ein schones leben zu geben. die soll ein asylantrag stellen und nach deutschland ziehen um die demokratie zu verteidigen.

Beitrag melden
viceman 03.02.2016, 15:20
15. die gönner dieser künstlerin

haben einiges ins geschäft gesteckt, es hört sich schon nicht mehr ganz so nervtötent wie die "frühwerke" dieser kolleginnen an. das video wurde schon recht aufwändig gestaltet, ich denke der kreml zittert und bebt... würde ein vergleichbares "werk" in einem anderen land der welt aufgeführt, keine sau kümmerte sich drum, in china fällt gerade ein sack reis um...

Beitrag melden
AllesnureinWitz 03.02.2016, 15:24
16.

Zitat von blinblin
Das ist ein Dilemma, das sich Pussy Riot mit Femen teilt: Diskreditiert man wichtige und ehrenwerte Anliegen nicht dadurch, dass man diese für einen grandiosen Ego-Trip missbraucht? Diese Frage sollte man übrigens auch 99% aller Politiker stellen, und zwar nicht nur in Russland. Mir fällt dazu eigentlich immer nur Stanislawski ein, der eine Schauspielschülerin angeherrscht haben soll: "Meinen Sie eigentlich, Shakespeare hat der "Widerspenstigen Zähmung" nur deshalb geschrieben, damit die Schülerin Veljaminova dem Publikum ihre Beine zeigen kann?!"
Natürlich ist das eine starke Selbstinszenierung. Aber die Sexualität im Video macht im gezeigten Kontext meiner Meinung sogar Sinn. Denn die gezeigten Damen tragen Uniformen, Tolokonnikowa rekelt sich auf ihrem Schreibtisch vor dem Portrait Putins und im Refrain heißt es immer wieder: "Ich liebe Russland, Ich bin Patriot."
Das soll wohl darstellen, wie unkritisch und ergeben sich Beamte und Politiker in das System eingefügt haben, was auch erklären könnte, warum die Damen im Video so roboterhaft tanzen. Gleichzeitig wird der Nationalismus Russlands hinterfragt, der eine Identifizierung mit der Heimat mit der Verehrung Putins gleichsetzt. In den Strophen kritisiert Tolokonnikowa also die Korruption und Verwicklung von Regierungsmitgliedern in kriminelle Machenschaften und schwenkt dann im Refrain um, sinngemäß: Aber das beklage ich nicht, denn ich bin Patriot.
Sollten wirklich zwei drittel der Russen noch nie von der Tschaika-Affäre erfahren haben, liegt das mit Sicherheit an der Einseitigkeit der russischen Medienlandschaft. Von daher begrüße ich solche Aktionen, auch wenn mir der Rap etwas zu repetitiv ist.

Beitrag melden
kurosawa 03.02.2016, 15:26
17. Kritik

am geliebten Führer... das geht ja mal gar nicht.

Manchmal Frage ich mich allerdings ob das alles nicht nur eine show für den Westen ist.
Wenn es ernst gemeint ist...Hut ab.

Beitrag melden
detlef.drimmer 03.02.2016, 15:41
18.

Zitat von themistokles
Zugegeben, ich verstehe den Inhalt nicht. Aber alleine die "musikalische" Untermalung und der gesprochene Text (kein Sprechgesang!) schrecken schon ab. Mit Musik hat das alles am allerwenigsten zu tun. Sorry, aber das können andere besser.
Es müssen ja auch nur die Russen verstehen. Und da diese Kaspergruppe auftreten darf, wird sie wohl nicht als Gefahr angesehen werden. Lasst sie doch ihre Faxen machen.

Beitrag melden
Helga-B- 03.02.2016, 15:41
19. Pussy Riot: In Netzstrümpfen gegen Putin

Ich fand und finde immer noch diese Pussy Riot Aktionen gelinde ausgedrückt lächerlich.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!