Forum: Politik
Neuer Protest-Clip von Pussy Riot: In Netzstrümpfen gegen Putin
Pussy Riot

Sie trägt zur Uniform rote High Heels und Netzstrümpfe: Pussy-Riot-Aktivistin Tolokonnikowa prangert in einem neuen Videoclip die Machenschaften von Russlands Generalstaatsanwalt Tschaika an.

Seite 3 von 5
montemuno 03.02.2016, 15:44
20. Was für ein Schmarrn..

Grottenschlecht gemacht, kein Text, kein Gesang, teilweise Fäkaliensprache etc. p.p. Einfach nur hässlich.
Und der Autor (nicht die Pussys, die wissen´s nicht besser) scheint sich nicht zu schade dafür zu sein, diese "Kunst" als Ausdruck politischen Wiederstandes in Russland zu präsentieren.
Abgesehen davon, Nawalnys Vorwürfe gegen die beiden Söhne des russischen Bundesstaatsanwalts sind (leider) nicht überzeugend und wurden bereits teilweise als Fälschungen entlarvt. Ich hätte mir mehr Substanz und Seriosität bei seinen Enthüllungen gewünscht.. Nicht umsonst hatte B.Berezowski seinerzeit ihn und seine Truppe in Bezug auf deren Oppositionstätigkeit Clowns genannt.
Und nun kommt das, ausgerechnet diese Pussys, die kein vernünftiger Mensch in Russland ernst nehmen kann. Einfach nur schwach, Herr Schepp.

Beitrag melden
syssifus 03.02.2016, 15:47
21. Enttäuschung pur

Also ich dachte die ziehen wieder blank,weil ohne ist es ja keine "Kunst".

Beitrag melden
Walter Sobchak 03.02.2016, 15:47
22.

Zitat von detlef.drimmer
Es müssen ja auch nur die Russen verstehen. Und da diese Kaspergruppe auftreten darf, wird sie wohl nicht als Gefahr angesehen werden. Lasst sie doch ihre Faxen machen.
Die Russen kennen Pussy Riot nichtmal.

Beitrag melden
adal_ 03.02.2016, 15:47
23. Russische Texte für den Westen?

Zitat von kurosawa
am geliebten Führer... das geht ja mal gar nicht. Manchmal Frage ich mich allerdings ob das alles nicht nur eine show für den Westen ist. Wenn es ernst gemeint ist...Hut ab.
Ich denke mal, Russen verstehen Russisch in der Regel besser als Nichtrussen. :-)

Das ist Aufklärung über Korruption mit den Mitteln des viralen Marketing.

Beitrag melden
adal_ 03.02.2016, 15:56
24.

Zitat von Walter Sobchak
Die Russen kennen Pussy Riot nichtmal.
Doch. Sogar Russen ohne Internet kennen Pussy Riot. Im russischen Fernsehen wurden die harmlosen Mädels als eine Art Teufelinnen dargestellt.

Beitrag melden
taube88 03.02.2016, 16:05
25. wer ist Pussy Riot

Da randalieren 3 pubertäre junge Mädchen um auf sich aufmerksam zu machen in einer orthodoxen Kirche und viele Bürger fragten sich damals schon, was das eigentlich in der Außenpolitik Dt. zu suchen hatte und mehr noch, an erster Stelle der Nachrichtensendungen tagelang, ja wochenlang. Junge Leute beeinflussen, Unruhen in Russland schüren, Demokratie als demagogische Waffe?
Und man fragte sich, ob wir jemals davon erfahren hätten, wenn sich das nicht in Russland abgespielt hätte.
Anstatt mal zu überlegen, ob Lawrows Äußerungen über das 13.jährige Mädchen vielleicht eine Retourkutsche genau auf solche Hetz-PR des Westens war, kramt man die doch wohl jetzt wieder aus - offensichtlich auch als Retourkutsche. Wie lange soll das noch so weiter gehen?

Beitrag melden
gewi1 03.02.2016, 16:30
26. Tschaika

So ist das nun mal mit den Möwen. Sie krächzen halt recht laut. Besonders für "Weiberherrschaft jetzt"! War aber wohl bei den "Aufruhr-Trullen" nicht anders zu erwarten.

Beitrag melden
Faceoff 03.02.2016, 16:44
27. Selbst demaskiert

Zitat von stonecold
Da sieht man mal wieder, was Propaganda so alles bei einfachen Gemütern anrichtet.
Nun, die Liste der plötzlich verstorbenen unliebsamen Russen ist nicht kurz. Und die Aufklärungsquote ist nicht hoch. Es ist noch kein Jahr her, da wurde z. B. Boris Nemzow in Sichtweite des Kreml ermordet. Bis heute ist der Fall ungeklärt.

Die Damen von Pussy Riot sind nicht etwa deshalb berühmt, weil ihre Darbietungen besonders gelungen oder originell wären, sondern weil sich der russische Staat durch seinen ruppigen Umgang mit ihnen selbst demaskiert hat. Stichworte: Willfährige Justiz, Schauprozesse, drakonische Strafmaße, etc. .

Beitrag melden
spon-facebook-1629421895 03.02.2016, 16:48
28.

Zitat von themistokles
Zugegeben, ich verstehe den Inhalt nicht. Aber alleine die "musikalische" Untermalung und der gesprochene Text (kein Sprechgesang!) schrecken schon ab. Mit Musik hat das alles am allerwenigsten zu tun. Sorry, aber das können andere besser.
Entartete Kunst?

Nicht alles, was Sie nicht verstehen, ist keine Kunst. Eigentlich ist moderne Kunst genau das. Was man nicht versteht und was zum denken anregt.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 03.02.2016, 17:03
29. Beim ESC

wären die künstlerischen Flachpinsel "Pussy Riot" wohl am besten aufgehoben. Inhaltlich ja eher seicht bis flach, künstlerlisch nicht wahrnehmbar, dafür aber schön laut und schrill - so bestehen echte Chancen für Russland "Russia - twelve points" von den Mitgliedern der "freien, westlichen Wertegemeinschaft" einzuheimsen... lol

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!