Forum: Politik
Neuer Raketentest: China warnt vor schwerem Konflikt mit Nordkorea
AP

Südkorea und die USA halten gemeinsame Militärübungen ab, Nordkorea provoziert wieder mit Raketentests. Nun mischt sich China ein - und schlägt einen Kompromiss vor.

Seite 1 von 13
abc-xyz 08.03.2017, 07:42
1. Atomwaffenfreie Zone

Es gibt nur einen tragfähigen Kompromiss und das ist eine atomwaffenfreie Zone, sowie Einstellen des nordkoreanischen Raketenprogramms. Diese Punkte sind übrigens schon in UN Resolutionen, aber daran hält sich ja keiner. Dann gäbe es auch keinen Grund für THAAD. Das wollen aber die Nordkoreaner nicht und die Chinesen machen auch nichts dagegen.

Deshalb: THAAD bleibt. Und wenn es so weiter geht, stehen noch mehr und größere Waffen an Chinas Haustür.

Beitrag melden
INGXXL 08.03.2017, 07:46
2. Die Vorschläge von China

hören sich sehr vernünftig und konstruktiv an. Ob aber Trump mit sene America first darauf eingeht ist leider Zweifelhaft

Beitrag melden
wolle0601 08.03.2017, 07:52
3. Toller Deal

Substantielle Reduktion der Präsenz und der Sicherheit gegen ein paar Lippenbekenntnisse der Nordkoreaner, die sowieso bei nächster Gelegenheit wieder vergessen sind? Klar wäre das in Chinas Interesse.

Beitrag melden
kopfball123 08.03.2017, 07:52
4. Heuchelei

Ohne die chinesen hätte sich der Schurkenstaat Nordkorea samt der Kim Familie nie so lange halten können.
China hat das Land unterstützt wo sie konnten und sich darüber gefreut dass sie die amis ärgern können. Jetzt spielt man sich als Bewahrer des Friedens auf.

Genauso wie man sich zum Bewahrer der Globalisierung ernannt hat trotz all dem Protektionismus der noch schlimmer ist als der von trump und ja sogar selbst das Ziel ausgegeben hat bis 2025 komplett autark sein zu wollen (dh keinerlei ausländische importe mehr zu brauchen), was bedeutet sich wie so oft in der Geschichte zu isolieren.

Beitrag melden
unzensierbar 08.03.2017, 07:58
5. Es wird langweilig...

Muss denn diese ständige Propaganda immer sein? Von Nordkorea wird man nichts bekommen. Warum ist denn ein Nordkoreanischer Raketentest eine Provokation, aber ein zuher stattgefundenes Militärmaneuver Südkoreas und der USA nicht?

Beitrag melden
robert.haube 08.03.2017, 07:59
6. Zwei Supermächte auf Kollisionskurs

Nordkorea ist nur einer von mehreren "hotspots", an denen sich die zunehmende Rivalität zwischen den USA und China manifestiert.
Trump will doch mit Russland deshalb zu einer Übereinkunft kommen, um den Rücken frei zu haben und sich völlig auf den Kampf mit China konzentrieren zu können.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 08.03.2017, 07:59
7. Strippenzieher China?

Damit verdichten sich meiner Meinung nach die Hinweise, dass der eigentliche Strippenzieher China ist, die die US-Flotten aus der Region vertreiben möchte, um die eigene Expansionspolitik weiter treiben zu können. Der Vorschlag hat vor allem Vorteile für China. Ein leicht zu durchschauendes Manöver.

Beitrag melden
Thomas McKean 08.03.2017, 07:59
8. Symbol-Politik

Ist China nun schon so tief gefallen dass auf solche Floskeln zurückgreifen werden muss?
Wenn Peking einen Einfluss auf Nordkorea hat, zeigt die weiterführubg des Nuklearprogrammes dass China sich nicht für eine friedliche Lösung interessiert. Wen China keinen Einfluss hat ist es lächerlich Vorschläge zu verbreiten.

..generell ist es aber ein schlechter Deal ein Verteidigungssystem aufzugeben für das Ehrenwort eines offensichtlichen Psychopathen.

Beitrag melden
muellerthomas 08.03.2017, 08:00
9.

"Ebenso stört sich die chinesische Regierung an einem US-Raketenabwehrsystem, das gerade in Südkorea aufgebaut wird."

jaja, diese "Argumenation" kennen wir ja aus Russland: Abwehrsystem sind eine böse Provokation, die Stationierung von Angriffswaffen auf der anderen Seite hingegen nur eine Reaktion zum Zwecke der Abwehr. #Doppeldenk

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!