Forum: Politik
Neuer Report über Wahlkampf-Manipulation: Russland hat auf allen Social-Media-Kanälen
DPA

Die Wahlkampfeinmischung in den USA durch russische Propagandisten war größer als bekannt. Laut "Washington Post" hatte sie vor allem zwei Ziele: Trump-Anhänger motivieren, liberal gesinnte Amerikaner verwirren.

Seite 4 von 25
felisconcolor 17.12.2018, 09:54
30. Das

Zitat von th.schuler
... Es braucht aber auch bessere Regulierung der sozialen Medien: Der wahre Absender einer Botschaft muß auch für den durchschnittlichen Nutzer zu erkennen sein.
hat schon bei den emails nicht funktioniert. Es gab genügend Ansätze (auch vom "Erfinder" des Netzes) emails klar einem Absender zu zuordnen. Der ganze Mailmüll wäre damit schlagartig zuende gewesen. Aber die Wirtschaftslobby war stärker. Sie hätten dann ja ihren Werbemüll nicht milliardenfach unters Volk pusten können. Getarnt wurde dieses Manöver übrigens damit das dann ein Sender einer email sicher zu identifizieren wäre und arme gebeutelte Menschen in Krisenländern keine Information mehr nach draussen schicken könnten. Und alle haben brav genickt und in voller Betroffenheit dagegen gestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marinus_Ladegast 17.12.2018, 09:56
31.

Zitat von friedrich.grimm@gmx.de
Ich muss mich schon fragen, was denn dieses Dauerthema, Einmischung Russlands in den amerikanischen Wahlkampf, den soll. Die Zeitungen könnten mit Sicherheit ganze Ausgaben damit füllen, wenn sie über die Einmischungen der USA in Wahlkämpfe weltweit berichten würden. Wenn ich die Aussagen Trumps verfolge, dann höre ich in diesen immer wieder die Absicht heraus, mit Russland in ein besseres Verhältnis zu kommen. Das wird aber offenbar von gewissen Kreisen absolut nicht gewünscht, soll offensichtlich mit allen Mitteln verhindert werden. Unsere Medien plappern lediglich das nach, besser schreiben das, was genau diesen Kreisen gefällt. Was würden denn die amerikanischen wie auch die deutschen usw. Waffenindustrieen bloß machen, wenn plötzlich Russland als Feind wegfiele? Und könnte es nicht sein, dass die andauernde Verwirrung in der Trump-Regierung diesen Umständen mit geschuldet ist?
Meine Güte, sind Sie naiv.

Statt über verschwörerische "gewisse Kreise" zu fabulieren, sollten Sie selber darauf achten, dass Sie nicht kritiklos Trumps Tweets nachplappern.

Kein Mensch hätte grundsätzlich etwas gegen eine Aussöhnung mit Russland - so lange es nicht im Einknicken gegenüber einem Gewaltherrscher wie Putin mündet.

Trump würde nicht kritisiert werden, wenn er den Ausgleich mit Russland zum Besten für sein Land und die Welt gesucht hätte. Ihm geht es aber nur um das Beste für seine Privatkasse. Sollte er im Austausch für geschäftliche Vorteile versprochen haben, die Sanktionen gegen Russland zu lüften, wäre das Landesverrat der obersten Kategorie. Wenn er und sein Team Unterstützung von russischen Hackern angenommen oder geduldet hätten, um Hillary Clinton und die Demokratische Partei zu unterwandern, sollte der Mann schnurstracks ins Bundesgefängnis wandern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kfr_berlin 17.12.2018, 10:03
32. Das ist in Deutschland nicht anders

Ich nutze zwar weder richtig Facebook, noch Twitter, aber als Leser mit Vorliebe für Kritik wird man auf YouTube stark und auf GoogleNews mit abstrusen bis manipulierenden Beiträgen bombadiert. Wenn wir Spiegel, Welt, Faz, Taz, SZ usw und die mittelständischen hoffentlich unabhängigen Zeitungen an GAZPROM verkaufen würden, wäre unsere Demokratie Vergangenheit. Wie schützt Ihr Euch davor ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deka88 17.12.2018, 10:05
33.

Ein Land mischt sich in innere Angelegenheiten eines anderen Landes ein! Oh mein Gott, sowas hat es noch nie gegeben... Ironie beiseite: Natürlich wäre es wünschenswert, wenn sich kein Land irgendwo einmischen würde, aber das ist doch naiv. Und natürlich versuchen die Russen, die Wahl zu ihrem Gunsten zu beieinflussen, das gleiche machen die Amerikaner seit 100 Jahren, teilweise durch die Beeinflussung der öffentlichen Meinung (wie Russland) und teilweise mit Bomben (Lybien, Afghanistan, Irak, Syrien und bald sicherlich auch Iran)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 17.12.2018, 10:06
34.

Zitat von simpliciussimplex
Der Westen setz sich für Freiheit, Rechtssicherheit und Demokratie ein und wirbt dafür - das ist nicht das Gleiche wie für Unfreiheit, Unrecht und Diktatur zu werben.......
Zum Beispiel Saudi Arabien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 17.12.2018, 10:07
35. Schluss

Das Beste kommt zum Schluss: "...Die Werkzeuge würden von Politikern 'manipuliert, und zwar gleichermaßen in Demokratien wie in Diktaturen'." Warum man also einseitig auf die Russen prügelt, entzieht sich mir bei dieser Feststellung.
Ich habe eher das Gefühl, es geht gegen die offenen "Social Media" überhaupt. Da existiert ein mehr oder weniger unkontrolliertes Informations- (wie natürlich auch Desinformations-)Potential, das den bisher vorherrschenden Meinungsbildern entzogen ist. Der nächste Schritt in der Argumentation wird sein, diese neuen Medien zu verbieten, weil Putin zu viel Einfluss hat. Demnächst in diesem Theater...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 17.12.2018, 10:12
36. Sie haben den Beitrag...

Zitat von da_pheles
Herrn Trump wird man trotzdem nichts direkt nachweisen können, und demnach ist das Papier nichts mehr als heiße Luft.
... offensichtlich nicht verstanden - odedr reden ihn bewußt klein.
Trump muß nichts nachgewiesen werden - denn darum geht es nicht - wohl aber um die tatsache massiver Einmoschung in einem bislang nicht gekannten Stil und Ausmaß - an dem insbesondere US-Amerikaner - allen voran Mark Zuckerberg eine nicht geringe Mitschuld haben.
Putin hat klare Ziele - die Machtzentren dieser Welt zu unterminieren und zu destabilisieren.
Die Sxhwächung der USA durch einen unfähigen Präsidenten gehört ebenso dazu wie der Versuch einer ebenso unfähigen Le Pen in Frankreich an die Macht zu bringen durch eine massive und zeitgenaue Kampagne gegen Macron. Und es würde mich nicht wundern wenn auch die Gelbwestenaktionen im Hintergrund gesteuert werden. Dabei geht es nicht in erster Linie um Frankreich oder Macron ansich sondern um das neben Deutschland wichtigste Kernland der EU - die Putin ein massiver Dorn im Auge ist, und im nächsten Frühjahr ist die Wahl zum EU-Parlament. Was also liegt näher als Macron als denjenigen zu demontieren der die EU voranbringen will, die Rechten in den EU-Staaten zu stärken (was schon seit Jahren passiert) deren erklärtes Ziel es ist die EU von innen zu zerstören.
Nein, was Sie als "heiße Luft" bezeichnen ist aktueller und gefährlicher denn je.
Und auch Sie sind ein Opfer Putins: Jeder der sich so abfällig über solche Beiträge äussert gerät durch die russischen Trolle und Bots automatisch in den verdacht dazuzugehören als Teil der Beeinflussung und der Desinformation.
Überlegen Sie es sich also bitte einmal selbst ob dieser Bericht wirklich so unwichtig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 17.12.2018, 10:13
37. Das es Einmischungsversuche auf Social Networks gab ist klar....

Hüben wie drüben bei Wahlen. Hier u. in den USA durch chin. u. russische Bots, Trollagencies; alles unter Führung des Staates, Geheimdienste u. ihre angeschlossenen Organe. Genauso aber auch in Taiwan, Singapur, Hong-Kong, Macao u. evtl. gar in grösseren Wirtschaftszentren wie Shenzen, o. Schanghai bzw. in Russland; durch US.-Geheimdienst kontrolliert untergebene Organe wie Radio Free America, Google, Facebook, Yahoo, Hayek Foundation, America Enterprise Institute, Brookings Institute, Congressional Research Service, Heritage Foundation (CIA), Rand Corporation (Pentagon), Atlantikbrücke; um hier nur die wichtigsten Polit-Influencer zu nennen..

Das wissen in dieser Hinsicht auch die plötzl. verschwiegenen deutschen Medien...Ob privat oder staatlich, oder gar gemischte. ('Mit Gemischten' vermutl. ins Schwarze treffend), denn finanziell am Rande des Abgrunds stehenden dt. Medien wird schon lange nachgesagt, zumind. von der dt. Altparteien-Politik heimlich finanziell gepampert zu werden. Dies natürlich nicht ohne Absicht/erwünschte Gegenleistung..., die da lautet:
'Gibst Du mir die Wurst [überw. gewünschte Hofberichterstattung], dann lösch ich Dir den Durst' [ausreichendes finanzielles Pampern]...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 17.12.2018, 10:13
38. Ähhmm...

Zitat von simpliciussimplex
Der Westen setz sich für Freiheit, Rechtssicherheit und Demokratie ein und wirbt dafür - das ist nicht das Gleiche wie für Unfreiheit, Unrecht und Diktatur zu werben. Verstehen Sie das nicht und wie kommt man auf einen derart kurzsichtigen Beitrag?
..."der Westen" setzt sich zuallererst für seine geopolitischen Interessen ein und die beinhalten nicht immer eine Verbesserung der Lebensqualität Anderer. Siehe Irak.
Die Macht"ergreifung" des Schah von Persien z.B. ging offiziell auf das gemeinsame Konto von USA und GB. Es ist heute sogar das gemeinsam aufgebrachte Budget bekannt, mit dem damals Medienkampagnen und Demonstrationen gegen das gewählte Staatsoberhaupt organisiert wurden.
Hintergrund war, daß der Iran mit dem Kommunismus liebäugelte.
Es gibt weitere Beispiele.
Das Problem mit der aktuellen Einmischung Russlands in westliche Demokratien ist, daß wir direkt betroffen sind und das heute viel effektiver funktioniert, weil grade schlichte Gemüter soziale Netzwerke mit Nachrichtenagenturen verwechseln und moderne Sortieralgirithmen die Leute nur noch sehen lassen, was sie ohnehin zu wissen glauben, womit Putin prima Werkzeuge geschenkt wurden, um westliche Meinungsbildung zu manipulieren.
Ohne die sozialen Netzwerke wäre Trump, der Brexit oder die AFD im Bundestag nie möglich gewesen.
Darauf muß der Westen Antworten finden, bevor es zu spät ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pulverkurt 17.12.2018, 10:14
39. Wie bezeichnend...

Zitat von Nonvaio01
als was die USA auch in anderen laendern macht mit Ihren NGO's. Sorry aber waehlen tun immer noch die US buerger und nicht die Russen.
... dass gleich der erste Beitrag zum Thema mit einem debilen und dazu noch unbewiesenen Whataboutismus um die Ecke kommt. Sind die Arbeitsbedingungen in St. Petersburg mittlerweile so schlecht, dass solche argumentativen Bankrotterklärungen durchrutschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 25