Forum: Politik
Neuer Unabhängigkeitsplan: Schottland startet direkte Gespräche mit Brüssel
REUTERS

Die schottische Regierung will in jedem Fall in der EU bleiben - trotz Brexit. Schon am Mittwoch beginnen Sondierungen in Brüssel.

Seite 8 von 10
syracusa 28.06.2016, 20:49
70.

Zitat von Juvenalis
Ich bin alltäglich fasziniert von solch glühend gelebter Ideologie....:-) Aber dann ergänzen Sie bitte gefälligst auch, welchem Zweck diese Verhandlungen mit der EU (ausschließlich) dienen und welche Aufgaben diese Vertretungen haben.
Nun, die schottische Vertretung bei der EU hat derzeit die Aufgabe, die Möglichkeiten auszuloten, wie Schottland in der EU bleiben kann.

Der schottische Autonomiestatus geht sehr viel weiter als der eines deutschen Bundeslands. Schottland hat sogar, was nur wenige wissen, eine eigene Währung. Und insbesondere umfasst schon heute der schottische Autonomiestatus das Recht Schottlands, EU-Gesetze innerhalb Schottlands zu übernehmen.

Umgekehrt wird ein Schuh daraus: die Regierung Großbritanniens ist rechtlich gar nicht in der Lage, Schottland dieses Recht zu nehmen.

Beitrag melden
-snowlife- 28.06.2016, 20:56
71. @knupauger

gehören sie auch zu den träumer die glauben, dass es nur handel dank der eu giebt? haben sie das gefühl ich hätte mir kein spanisches auto gekauft, wenn die schweiz nicht den zugang zum eu wirtschaftsraum hätte? wo ein angebot und eine nachfrage besteht, wird handel betrieben. gäbe es keine eu, würden deutsche produkte genau so gekauft. ein unterschied würde es aber geben, die südstaaten hätten sich nicht so verschulden können und deutschland müsste jetzt nicht deren schulden bezahlen

Beitrag melden
syracusa 28.06.2016, 20:59
72.

Zitat von Darwins Affe
Die Buchmacher in London bieten z.Z. schon Wetten an. Was passiert zuerst? Die Griechen zahlen ihre Schulden zurück oder die Briten treten aus der EU aus? Über den Austritt von GB entscheidet nicht ein Plebiszit, sondern das Unterhaus. Zusätzlich muss auch noch die britische Königin ihren Segen dazu geben. Nebenbei: Bei so einschneidenden Entscheidungen sollte zumindest ein Quorum von 66 Prozent festgelegt werden.
Viele gute Verfassungen stabiler Demokratien schreiben so ein 2/3 Quorum für Verfassungsänderungen vor. Das ist sicher ein potentieller Schutz gegen die Tyrannei der aktuellen Wahlmehrheit, aber eben auch kein perfekter Schutz. In Deutschland haben wir zum Glück sogar die Ewigkeitsartikel im GG stehen, die mit keiner noch so großen Mehrheit abgeschafft werden dürfen. Und auch gegen den Versuch, diese Artikel durch eine neue Verfassung abzuschaffen, gibt uns das GG ein Recht auf Widerstand. Da ist für so einen Fall der Bürgerkrieg quasi schon verfassungsrechtlich erlaubt.

In Großbritannien liegt der Fall noch komplizierter, denn Schottlands aktueller Autonomiestatus geht weit über den eines deutschen Bundesstaats und selbst Freistaats hinaus. So hat Schottland beispielsweise ein eigenes Recht, die Gesetzgebung der EU zu übernehmen. Wie eine britische Regierung Schottland dieses Recht entziehen will, ist mir noch schleierhaft.

Beitrag melden
SachDebattierer 28.06.2016, 20:59
73. Falsch, Falsch, Falsch ...

Zitat von syracusa
.... Schottland hat sogar, was nur wenige wissen, eine eigene Währung....
Schottland hat höchstens eigene Banknoten, die allerdings auch nur in Schottland akzeptiert werden - und nicht einmal dort überall.

Die Währung Schottlands ist selbstverständlich das Pfund Sterling, ... gern geschehen!!!

Beitrag melden
roughneckgermany 28.06.2016, 21:08
74. @ingo

Die Tories (SCP) haben 31 der 129 Sitze (22%) inne. Also soooo klein sind die nicht.

Beitrag melden
postit2012 28.06.2016, 21:09
75. Juhuuuu

Zitat von k70-ingo
... Seit Maggies Kahlschlag (den die Schotten den Engländern nie verziehen haben) in den 1980ern hat sich auch die Wirtschaft erholt. Es gibt dort neben Tourismus nicht nur Öl und Whisky, sondern im Gegensatz zu Griechenland auch HighTech und Wissenschaft. Git die Bauern, die sind hochsubventioniert - aber das sind die hiesigen Landwirte auch. ...
mein Talisker würde günstiger!

Beitrag melden
freespeechineurope 28.06.2016, 21:14
76. The Scottish Nationalists are bad news. Der Euro bleibt ihr Achilles Heel

Die Scottish Nationalists haben versucht die Schotten zu trennen von England seit Jahren. Die Scot Nats sagen dass sie Progressiv Politik folgen. Wirklich? Alle Nationalisten Bewegung sind inward looking und die SNP hat seit Jahren versucht England zu untermauen. In eine Referendum haben die Schotten klar gewählt nein zu Independence und grüne Licht für Union mit England, Northern Ireland und Wales. Die Schotten sind Britisch und die SNP versucht jetzt ein neue Irritation. Die SNP sagt dass die Schotten wollen in die EU bleiben. Was die nicht sagen unter welche Bedingen. Wenn Schottland sagt bye bye England dann müssen die der Euro einfuhren. Die Scot Nats wollen der Euro nicht ins Discussion bringen. Die Schottische Bevölkerung sind gut gebildet und wissen das Mitgliedschaft der EU wird auch bedeuten dass Sie haben kein Kontrolle uber ihre Geld. Das Gefahr ist das die werden ein Nördliche Griechenland. Für die Reste der UK es ist Klar dass wir wollen Schottland in unsere Union halten. Man musst nicht vergessen das die Scot Nats wollen kein discussion von der Euro.

Beitrag melden
Arthur Travers Harris 28.06.2016, 21:16
77.

Zitat von nolabel
Das wird ganz bitter, so ohne schottisches Öl, dafür mit abwandernder Finanzindustrie.
Das Oel der Orkney und Shetlandinseln in welchen Bestrebungen herrschen sich von Schottland abzuspalten.
Das in einem Land das selbst mit dem ganzen Oel ein deficit von £12bn- £15bn pro Jahr erwirtscchaftet 9.7% des GDP. Das doppelte des gesamten UK. Ein Schottland das die Aufnahme in die EU beantragen wuerde in der das UK immer noch Mitglied ist und diese Aufnahme auf unbestimmte Zeit blockieren kann. Dann gibt es da noch die Spanier, Franzosen und Italiener welche Probleme mit Landesteilen haben die eine Abspaltung in Betracht ziehen, die werden auch hoch erfreut sein.

Ein Geschenk an alle Beteiligten waere es Sturgeon sofort die Abspaltung zu den Konditionen von 2014 oder schlechter zu gestatten und dann bis zum endgueltigen Austritt die Aufnahme zu blockieren. Nach der Aufnahme kann sofort Herr Schaeuble mit seinen Austeritaetsspezialisten in Holyrood einfallen. Venezuscotland wird nicht unbedingt ein wirtschaftliches Vorzeigemitglied der EU sein und das Darien-Projekt das erst zur Vereinigung der beiden Koenigreiche fuehrte wird sich gegen die heutige Situation wie der Verlust von Thruppence ausmachen.
In dem Sinne: Yes Scotland!

Beitrag melden
-snowlife- 28.06.2016, 21:35
78. @SachDebattierer falsch falsch

es giebt pub's in schottland wo sie dumm angeschaut werden, wenn sie nicht mit schottischen noten bezahlen.

Beitrag melden
k70-ingo 28.06.2016, 21:36
79.

Zitat von postit2012
mein Talisker würde günstiger!
Sicher nicht so günstig wie hierzulande oder im DutyFree auf diversen Flughäfen.

Das ist übrigens noch so ein Punkt, weswegen die Schotten sauer auf London sind. "Wenn wir unabhängig wären, würden wir an den Alkoholsteuern einiges ändern", so meine schottischen Freunde. Sie sind der Meinung, daß die im UK sehr hohe Besteuerung den Absatz im eigenen Land hemmt.

Die Whiskybrenner finden es vollkommen okay, wenn man als Ausländer beim Tasting mitmacht, dann aber sagt, daß man den Whisky zuhause kaufen wird.

Beitrag melden
Seite 8 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!