Forum: Politik
Neuer US-Sicherheitsberater McMaster: Trump entscheidet - und erntet Lob
REUTERS

"Meine Anerkennung für diese Entscheidung": Selbst Trump-Kritiker zollen US-Präsident Trump Beifall für die Ernennung Herbert Raymond McMasters zum neuen Nationalen Sicherheitsberater. Ein Querdenker - und Russlandkritiker.

Seite 4 von 14
dirk.resuehr 21.02.2017, 09:20
30. Fakten

mal ehrlich:Wer bitte hier im Forum kennt den Herbert Raymond? Wohl keiner. Ich erlaube mir die Frage, ob ein vernünftiger, kritischer, der Wahrheit verpflichteter Mensch mit dem Potus zusammenarbeiten kann,Das ist m.E. gar nicht möglich. Deshalb sollte man die Entwicklungen kritisch beobachten.Charakter?

Beitrag melden
magier 21.02.2017, 09:21
31.

Erleichterung und Lob, der Kelch eines russlandfreundlichen Sicherheitsbeauftragten ist an uns vorüber gegangen. Die befürchtete Entspannung zwischen den Großmächten bleibt aus. Es kann weiter aufgerüstet werden. Verrückte Welt!

Beitrag melden
peterpeterweise 21.02.2017, 09:23
32. Hauptsache gegen Entspannungspolitik

Zitat von marthaimschnee
Querdenker? Klingt eher nach Hardliner!
Es ist schon interessant, dass im Jahr 2017 die, sich mehrheitlich als linksgrün definierenden, deutschen Medien jubeln, wenn in den USA jemand einen Posten bekommt, der ein bekennender Gegner der Entspannungspolitik ist.
Irgendwie haben sich die Gewichtungen verschoben. Nur die Anhänger der Grünen waren mehrheitlich dafür, Bomben auf Serbien zu werfen und die Bundeswehr nach Afghanistan zu senden.
Inzwischen sind die "Rechten" eher die Tauben und die "Linken" die Falken, wenn es um Aufrüstung und Krieg geht.

Beitrag melden
jeanklojunkbond 21.02.2017, 09:25
33. Dr.Evil und Minime

Tja wer von beiden ist denn nun Mini-Me??Es ging m.E. bei dieser Personalie nur um die Wirtschaftlichkeit des militärischen Komplexes-es braucht halt das russische Feindbild! Da war der Vorgänger kontraproduktiv (im wahrsten Sinne des Wortes)

Beitrag melden
stonecold 21.02.2017, 09:27
34.

Zitat von karstenkieling
Es ist ja sooo Querdenkerisch Russland zu kritisieren.
Allgemein scheint es derzeit in der amerikanischen Politik bei der Bewertung von Personalien fast ausschließlich auf die jeweilige Haltung zu Russland hinauszulaufen.

Beitrag melden
niklot1147 21.02.2017, 09:31
35. Das Imperium schlägt zurück

Die Militarisierung der amerikanischen Politik ist kein Zeichen der Stärke, sondern der Beweis, dass das ganze System mit dem Rücken zur Wand steht. Eine gute Nachricht ist das nicht, birgt es doch die Gefahr von Aktionen spontaner Verzweiflung in sich. Und das kann für die ganze Welt gefährlich werden.Zwischenzeitliche Hoffnungen, dass durch Trump ein neuer Geist der Entspannung zu Rußland möglich würde, scheinen sich zu zerschlagen. Vielleicht waren sie auch einfach naiv

Beitrag melden
guentwag 21.02.2017, 09:36
36. Beendet den Kalten Krieg!

"Demnach soll ein Anwalt Trumps einen Friedensplan entworfen haben, der den Rückzug russischer Truppen aus der Ostukraine und eine Volksabstimmung über die Zukunft der von Moskau annektierten Krim vorsehe."
Was wäre an diesem Plan denn so falsch?

Beitrag melden
frankfurtbeat 21.02.2017, 09:39
37. man könnte ...

man könnte meinen das der Auserwählte mit seiner Historie den Republikanern von den Demokraten untergeschoben wurde.
Was ist am Golfkrieg, Aghanistan und Irak Positives zu sehen ... nichts außer Chaos hinterlassen womit sich heute die gesamte Welt beschäftigen muss! Dazu Russlandkritiker ... mehr brauchts eigentlich nicht um zu sehen wohin der Zug fährt - aus persönlicher Sicht absoulte Fehlbesetzung!

Beitrag melden
Verlorene Freiheit 21.02.2017, 09:40
38. Ernsthaft?

Zitat von Early Bird
DAS hat er jetzt mal gut gemacht. Damit steht es (gefühlt) 387:1 ...................
Erstmal vorweg, ich halte die augenblickliche Trump Kritik in den Medien für absolut überzogen. Damit sag ich nicht, ob Trump langfristig eine bessere oder schlechtere Politik für die Welt bringt, ich habe aber das Gefühl, dass Trump von Interventionspolitik der Vorgängerregierung abrücken will und nun von den Medien dahin zurück auf Linie gebracht werden soll.

Jetzt zu ihrem "DAS hat er jetzt mal gut gemacht", ich kannte und kenne Herrn Mc Master nicht und unterstelle einfach mal Sie auch bisher nicht. Jetzt lesen Sie ein oder zwei Zeitungsartikel und glauben beurteilen zu können, dass "DAS" jetzt eine gute Entscheidung war. Da muss man schon mal hinterfragen, wie Leser ihre Meinung bilden, wenn derart unkritisch, im Positiven wie Negativen, alles nachgeplappert wird, was in den Medien vorgegeben wird.

Beitrag melden
hamburgwolfgang 21.02.2017, 09:41
39. Eine gute Wahl

Die erste vernünftige Entscheidung von Donald Trump. Der Neue wird vielleicht Russlands Ideen, die alte Sowjetunion wieder zu erlangen stoppen und Putins Aggressionen in Osteuropa bremsen.

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!