Forum: Politik
Neuer Wehrbeauftragter Königshaus: Der Kanonenrohr-Stratege

Er hat sein Amt noch gar nicht angetreten - und ist als Wehrbeauftragter schon kräftig blamiert: Der FDP-Politiker Hellmut Königshaus kassiert wegen seiner Forderung nach schweren Panzern für Afghanistan eine verbale Ohrfeige nach der anderen. Oder ist er bloß ein Sündenbock?

Seite 6 von 13
Sanierer 14.04.2010, 13:11
50. Leo2 als Baumaschine?

Zitat von Haywood Ublomey
... lehnt ja auch die Bundeswehrführung an Ort und Stelle den Einsatz ab. Die haben alle keine Ahnung, stimmt's? Die Generäle haben ihre Ablehnung durchaus auch mit taktisch-technischen Argumenten begründet: Zu hohe Masse, für die Gassen afghanischer .....
Jo, aber kann man den Leo2 nicht auch mit Räumschaufel/Schneepflug ausrüsten und damit dann wie in Island im Frühjahr einfach neue Straßen ziehen in die Landschaft?
Wer sagt denn, dass sie Bundeswehr die miesen Straßen in Afghanistan-Land dort dauernd benutzen muss?

Man könnte viel mehr schwere Waffen mit Doppelfunktion als Baumaschinen gebrauchen. Das zeigt dieser Konflikt deutlich!

Nicht Waffen zu Pflugscharen, sondern Waffen mit Pflugscharen!

Beitrag melden
rumpel84 14.04.2010, 13:11
51. Panzer rollen in Afghanistan vor

Das Problem ist doch nicht, dass die BW keine Waffen hat um die Taliban zu bekämpfen, sondern dass man einen Taliban von einem Zivilisten nicht unterscheiden kann, da er keine Uniform trägt.
Dass die Kanadier die Dinger trotzdem nutzen, liegt wohl daran, dass sie "richtige" offensive Kriegseinsätze fahren und nicht nur umgangssprachlich von Krieg reden.

Beitrag melden
Escalus 14.04.2010, 13:12
52. Jawohl

Zitat von jentsi
nicht zu vergessen seine Panzerung! Ein Kampfpanzer vom Typ Leopard 2A6 bietet den Insassen auch besseren passiven Schutz, den ein Dingo oder Fennek nicht mehr leisten kann. außerdem verfügt er über Wärmebildkameras und effektive Objektive, die eine deutliche Steigerung der Aufklärungseffizienz....
Insbesondere mit dem letzten Teil Ihrer Äußerung sprechen Sie mir aus dem Herzen.

Beitrag melden
Achim Detjen 14.04.2010, 13:15
53. Super!!!!

Zitat von dorfidiot
..... FDP die Partei die mehr versagt hat als die NSDAP. Wer diese Versager immer noch wählt dem ist nicht mehr zu helfen. NRW Wahl wird beweisen das es immer noch genügend degenerierte in diesem Land gibt die einem Guido die Macht geben.
Perfekt, Herr D.! Mit diesem Post haben SIE ihrem Namen alle Ehre gemacht. Nur noch ein kleiner Hinweis --- diese Diffamierung politisch andersdenkender und das angebliche Bewußtsein, eh alles besser zu wissen, haben im vergangenen Jahrhundert geschätzte 150 Mill. Tote gefordert. SO stellen Sie nicht andere in die politisch passende Ecke, sondern nur sich selbst und die geistigen Durchläufer ihresgleichen!

Beitrag melden
mkihr 14.04.2010, 13:22
54. Genau

Zitat von Mulharste
Nein - der Leo 2 wurde schon erfolgreich auf dm Balkan eingesetz. Als Psychowaffe. Eine Demonstration lässt sich mit 2 Leos ohne einen Schuß auflösen - da reicht bloße Anwesenheit. Ebenso in AFG - Warnschuß in die Berge - da ist Ruhe im Dorf.
Das haben ja die Russen schon mühelos bewiesen. Mit Panzer rein und ruck zuck war Ruhe im Land, gelle.
Genauso schlau ist die Idee mit den Kampfhubschraubern. Bei den Massen an Stinger Raketen die es nach wie vor in Afghanistan gibt, wird man daran genau so viel Freude haben, wie seinerzeit die Sowjetarmee, die sich zuletzt mit ihren kaum noch unterhalb 1000 Meter zu fliegen getraut haben.
Man muss ich schon klar machen, dass man nicht gegen eine Reguläre Armee kämpft. Die Gegner sind kleine, beweglich Gruppen. Vermutlich nicht sehr gut ausgebildet, aber sehr genügsam. Da brauchen keine beheizte Unterkunft und keine High Tech. Waffen. Da reichen Sandalen, ein Gebüsch zum kacken und ein AK47. Gegen solche Leute hat die Bundeswehr relativ wenig aufzubieten. Man müsste eben auch Truppen haben, die abgeschnitten von jeder Versorgung 30 km oder mehr am Tag im Gebirge zurücklegen können um gegnerische Trupps zu verfolgen erfolgreich zu stellen. Mit materieller Überlegenheit ist da nicht viel auszurichten. Das hat die (miltär) Geschichte mehrfach bewiesen.

Beitrag melden
genaumann 14.04.2010, 13:23
55. ganz wichtiger Beitrag!!

Zitat von dorfidiot
Unnützer Panzer unnützer Hubschrauber (Tiger) 4000 m Dienstgiepfelhöhe das ich nicht lache; Panzer anfordern für einen Gegner der keine hat. FDP die Partei die mehr versagt hat als die NSDAP. Wer diese Versager immer noch wählt dem ist nicht mehr zu helfen. NRW Wahl wird beweisen das es immer noch genügend degenerierte in diesem Land gibt die einem Guido die Macht geben.
In Ihrem Dorf gab es wohl keine Schule? Vergleich mit der NSDAP sollten sehr gut überlegt sein und vor allem besonders gut recherchiert und mit Fakten hinterlegt werden, aber das spielt bei "Dorfidioten" wohl eher keine Rolle!

Beitrag melden
Strahlenflosser 14.04.2010, 13:26
56. besser Hind statt Leo2

Zitat von imation
Dazu Kampfhubschrauber, wobei der Tiger momentan nicht wirklich gut geeignet ist. Die momentanen Truppen sind eher zusammengestückelt: Fallschirmjäger in gepanzerten Unimogs! Was das soll weiss wohl nur das BMVg.
Die Unimogs sind aber besser als die Hummvees, da steigt das Adrenalin wenn man mit den Kisten durch ein IED Land fahren muss, jeden Moment kann man tot sein. Was ein MBT gegen Infantrie bewirken soll müssen sie mir aber erklären, die Amerikaner setzen schließlich auch keine Abrams in Afghanistan ein, aus guten Grund, der Libanonkrieg 2006 und der erste Tschetschenienkrieg haben gezeigt, das man MBTs bei heutigen AT Waffen nicht gegen Infantrie einsetzen sollte und das diese ehr hinderlich sind.

Es gäbe aber einen Weg sofort die Lage zu verbessern: Kampfhubschrauber vom Typ Mil Mi-24 Hind, bewährt, zuverlässig und effektiv und durch die Waffen der Taliban so gut wie unverwundbar:
Mi-24 in Bagram:
http://www.youtube.com/watch?v=fu38gjS-bwE
Mi-24 Training in Afghanistan:
http://www.youtube.com/watch?v=JL35N...eature=related
Deutsche Mi-24:
http://www.youtube.com/watch?v=DybJDlMqCGw
Kampfeinsatz der Mi-24 im tajikischen Bürgerkrieg:
http://www.youtube.com/watch?v=vN2cK...eature=related

Beitrag melden
Esser_Joerg 14.04.2010, 13:26
57. Kanonenrohr-Strategie (hilflos)

Hallo zusammen,
als ehemaliger Zugführer Leo 2 will ich mich auf den Unfug eines Leo2 im Guerilla- (oder Terror-) krieg gar nicht mehr auslassen.

Wer sich die Geschichte des Afghanischen Gebietes (auch ausserhalb der heutigen Grenzen) zu Gemüte führt, wird schnell erkennen, dass es bisher keine Nation schaffte dort ein stabiles politisches Regiment aufzubauen.
Bereits ab dem Jahr 1840 mussten die Briten das feststellen. Aber unsere Politiker brauchen wahrscheinlich noch ein paar Jahre, bis Sie das vesrstehen !

Beitrag melden
Andreas Heil 14.04.2010, 13:35
58. Von Inkompetenz als Prinzip

Zitat von Escalus
Ich finde das inzwischen wirklich witzig!
Ich weniger.

Allerdings gibt es ja inzwischen Hoffnung, dass die Selbstbespaßungspartei noch schneller implodiert als gedacht.

Zitat von Escalus
Im Regelfall wird die FDP dafür gescholten, dass sie zu technokratisch und wissenschaftlich, d.h. mit zu wenig Herz, an die Lösung der alltäglichen Probleme herangeht. Diese Auffassung ist m.E. teilweise sogar berechtigt, ...
... wenn man sich auf Form statt auf Inhalt und Konzept kapriziert.

Der Verweis auf den "akademischen Hintergrund" scheint mir da auch mehr die gefühlte Akademie, denn die ggfs. wissenschaftliche Substanz und noch weniger die thematische Fachkompetenz zu sein. Die vor akademischem Hintergrund noch lau korrelierende Intelligenz, schließt ja keineswegs Inkompetenz im beackerten Feld aus.

Soziologisch gesehen, steht hinter der FDP allerdings weder die Wissenselite noch die Machtelite, noch die Geldelite. Wer illustriert es besser als "Innovationsminister" Pinkwart ? - Wer noch von der sozialliberalen Bildungsoffensive der 70er begünstigt wurde, der fällt doch auf solche entkernten Begriffsschoten nicht rein - während die Kollateralschäden in der täglichen Praxis sehr leicht zuzuordnen sind.

Tatsächlich ist der FDP-Kern, der der am liebsten alles drei - schlau, reich und mächtig - wäre. Der Unterschied ist durchaus nicht zu vernachlässigen und mit Ellenbogen als wesentliche Kernkompetenz auf dem Weg dahin, sicher nur begrenzt zukunftsträchtig.

Zitat von Escalus
... wenn man sich die Basis der Partei ansieht, die akademisch und intellektuell geprägt ist. Das eigentliche Problem von Konzepte der FDP ist aus diesem Grunde seit jeher, dass sie ZU GUT durchdacht sind und sich im Gegensatz zu den populistischen Zuckungen anderer Parteien nur schwer verkaufen lassen.
Auch hier wieder ein klarer Fall von Dunning-Kruger. Würde sich die Medienöffnetlichkeit wirklich für die Inhalte und Konzepte interessieren, würde nicht mal einer unter 100 den Namen der FDP kennen.

Ich habe ja noch gedacht die originären Steuerreformkonzepte nebst Begleitrethorik markierten den Tiefstand, aber die Mövenpicksteuer hat in jedem einzelnen Detail eine so groteske Darbietung aufs Parkett gelegt, dass selbst ich noch gestaunt habe. Jeder Oberstufenkurs auf dem Weg zum Wirtschaftsabitur hätte das wohl besser hinbekommen.

...

Beitrag melden
Andreas Heil 14.04.2010, 13:35
59. Von Inkompetenz als Prinzip II

...

Zitat von Escalus
Man denke hier nur an das Bürgergeld-Konzept, das ursprünglich von einigen wirklich fähigen und äußerst kompetenten Menschen innerhalb der Friedrich-Naumann-Stiftung entworfen worden ist, dessen unbestreitbare Vorteile aber sofort von einer unsachlichen und populistisch geführten Debatte über soziale Missverhältnisse und Ungleichbehandlungen zerschossen worden sind.
Ho ho. Nun, dass sich die heutige FDP auch noch auf die in Teilen protofaschistische Hausstiftung beruft, statt auf den "eigenen" Vordenker Lord Dahrendorf, spricht Bände. Ihm hätte man ja wenigstens noch die Absicht vor einem wohlabgewogenen Freiheitsbegriff, der die zugehörige Voraussetzung und Verantwortung erstens als existentiell mitdenkt und diese zweitens nicht auf weltfremde Hoffnungen aus dem Wünschdirwaswunderland projiziert, sondern auf geeignete Verfahren zur Umsetzung. Bei der heutigen Partei fehlt da leider jeglicher Hintergrund, während man außer Altkadern, die den Austritt verschlafen haben müssen, wohl kaum auch nur die moralischen Basics für so ein Konzept unterstellen wird.

Die tatsächliche Debatte ist nicht "zerschossen" worden, sondern die Partei hatte nicht mal bei jahrzehntelang bekannten Schwächen auch nur einen einzigen brauchbaren Ansatz. Dass die BGE-Fraktion bei Grünen und Linken auch nicht aus ihrem partiellen Utopia herauskommt, kann man getrost mit erwähnen.

Zitat von Escalus
Wenn man sich dieses wahre Grundproblem vor Augen führt, kann man über die immer wieder angeführte angebliche Inkompetenz des FDP-Personals nur lachen.
Ganz meinerseits.

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!