Forum: Politik
Neuer Zeitplan: GroKo-Verhandlungen werden am Montag noch fortgesetzt
DPA

CDU, CSU und SPD werden ihre Koalitionsverhandlungen offenbar nicht wie geplant an diesem Sonntag abschließen. Die Verhandler konnten sich unter anderem bei den Themen befristete Arbeitsverhältnisse und Gesundheit noch nicht einigen.

Seite 2 von 12
volker.simoneit 04.02.2018, 16:04
10. Reden wir Klartext

Den drei Wahlverlierern geht es um ihre eigene persönliche Zukunft. Also werden sie sich auf einen Koalitionsvertrag einigen.

Die Schwierigkeit besteht darin die Knackpunkte so zu formulieren, dass jeder sie für seine Klientel interpretieren kann. Einen Vorgeschmack haben wir bezüglich der Flüchtlingsfrage erhalten.

Das Regieren erfolgt dann spontan und auf Sicht. Und das war unter Merkel in den letzten 12 Jahren nicht erfolgreich. Kaputte Infrastruktur, mieses Bildungssystem, planlose Migration, Spaltung der Bevölkerung, Spaltung Europas, um nur einige Punkte aufzugreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_bulldozer 04.02.2018, 16:11
11. Nee, oder?

Mir fehlen einfach die Worte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rita_calero 04.02.2018, 16:13
12. Die GroKO ist antisozial

SDP, wo ist Deine Glaubwürdigkeit?
Schon bei der Frage des Familiennachzugs für subsidiär schutzwürdige Flüchtlinge lief es auf eine Aufschiebung hinaus, die mit unseren Grundgesetzen kaum vereinbar ist und die das Problem lediglich vertagt.
Nun wirst Du Dich auch zur Zwei-Klassenmedizin und zur beschönigten Leiharbeit bekennen, denn nichts Anderes ist ein grundlos befristeter Arbeitsvertrag.
Worin unterscheidet sich noch die SPD von der FDP?
Der Zynismus und der Hegemonieanspruch des Neoliberalismus ist bei beiden gleich ausgeprägt. Aber die FDP versucht nicht, ihre bürgerfeindliche Politik zu bemänteln. Beide wechselt Ihr Euch als Steigbügelhalter der CDU/CSU ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vnv_muc 04.02.2018, 16:15
13. Verflixte Axt

Muss denn Alles vorher geklärt sein??? Es gibt doch nun wirklich genug zu tun..kann man nicht mal dem Naheligendsten anfangen? Schafft jetzt endlich was für euer Gehalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 04.02.2018, 16:15
14. Sie haben sich bemüht

so heisst Totalversagen in einem Arbeitszeugnis. Und mehr kann man zu diesen Verhandlungen auch nicht sagen. Ab Morgen fällt dann die Merkel wieder ins Koma, starr vor Angst dass die SPD Basis sie doch noch vom Hof jagt. Die SPD wird es uns als Riesen Erfolg verkaufen, dass eigentlich nur die Trachtentruppe aus Bayern ihre Ziele erreicht hat. Also Alles wie immer, viel Gerede, nichts Substanzielles. Bleibt die SPD als letzte Hoffnung dieses Elend zu beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.diebels 04.02.2018, 16:18
15. Es passt halt nicht zusammen,

was nicht zusammen gehört !
Deshalb: No GroKo !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedarogs 04.02.2018, 16:21
16. Was für eine Show !

Vergesst die üblichen Doku/Scripted Reality Shows !
Diese "Verhandlungen" sind Soap Opera vom Allerfeinsten.
Das ganze Herumgeeiere dient doch nur zu Merkels Machterhalt und dem Weiter-So !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 04.02.2018, 16:22
17. Nur nicht übertreiben!

Guten Tag,

in der Meldung steht:

"Am Vormittag wurde bekannt, dass die möglichen Koalitionäre sich auf ein milliardenschweres Paket zur Schaffung von mehr Wohnraum geeinigt haben. Damit soll besonders der rasante Mietenanstieg in Großstädten gedämpft und der soziale Wohnungsbau gestärkt werden. Im Gespräch ist hierfür eine Summe von zusätzlich zwei Milliarden Euro bis 2021."

Ganze ZWEI Milliarden für mehr Wohnraum!

Sehr beeindruckend.

Die Großbaustelle Stuttgart 21 kostet viermal so viel - mindestens.
Da sieht man gleich, wo die Prioritäten liegen.

Im übrigen bin ich dafür, die Zwangsehe der CDU/CSU mit der SPD
oder anders herum lieber nicht einzugehen.

Eine dritte Ehe mit demselben Partner einzugehen, wohlwissend,
daß die Interessen und Einstellungen himmelweit auseiannder
liegen, ist nicht empfehlenswert.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pförtner 04.02.2018, 16:23
18. Verhandlungen und Kein Ende

Nun sind wir schon lange ohne gewählte Politiker.
Da frage ich mich, brauchen wir die eigentlich noch.
Es geht doch auch ohne, bzw.. in einer Räterepublik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 04.02.2018, 16:24
19.

Am Ende werden alle Gräben mit Geld zugeschüttet. Ausgaben sind der kleinste gemeinsame Nenner. Der Bürger und die Zukunft sollen es zahlen. Rotstifte waren bei den Verhandlungen nicht zugelassen. Nur Feenstäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12