Forum: Politik
Neues Buch über die Kanzlerin: Aktenzeichen Angela M. ungelöst
imago

Warum spricht sie so gut russisch? Und was hat sie als FDJ-Funktionärin getrieben? Ein neues Buch über Angela Merkel sucht nach Antworten. Doch bei der Spurensuche im DDR-Leben der Kanzlerin sind die Fakten eher dünn.

Seite 22 von 33
kremenchug 14.05.2013, 13:10
210. Die Karriere von Frau Merkel

ist m.E. mehr oder weniger ein Zufall der Geschichte. Die CDU, damals in der Krise, brauchte ein unschuldiges Gesicht. Niemand dachte daran, dass man diese Frau nicht mehr loswerden würde. Und mal ehrlich. Schlechter als die Männer in der CDU hat sie es nun wirklich nicht gemacht. Die Ossis sind durchaus besser als ihr Ruf und sie haben eben nicht nur mit Murmeln gespielt in der Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blogreiter 14.05.2013, 13:11
211. kein Pionier aber Abitur

Zitat von hman2
Soso. Meine Arbeitskollegen, die aus dem Osten kamen, erzählten mir übereinstimmend, dass noch vor dem eigentlichen Abitur Einzelgespräche stattfanden, bei denen die angehenden Abiturienten gefragt wurden, ob sie für die Firma arbeiten wollen...
Wo soll denn das gewesen sein?

Mal ein anderes Beispiel für einen Bildungsverlauf in der DDR:
Die Ministerpräsidentin von Thüringen
(entnommen aus wikip)
"Christine Lieberknecht wuchs als ältestes von vier Geschwistern im Pfarrhaus von Leutenthal auf, wo ihr Vater evangelisch-lutherischer Pfarrer war. Der Vater stieg später zum Superintendenten auf. Ihre Mutter war Krankenschwester. Lieberknecht war kein Mitglied der Pionierorganisation Ernst Thälmann und nahm nicht an der Jugendweihe teil, trat aber später der FDJ bei.
Nach dem Abitur 1976 an der Erweiterte Oberschule „Geschwister Scholl“ in Bad Berka studierte sie Evangelische Theologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und war gesellschaftlich als ehrenamtliche FDJ-Sekretärin der Theologiestudent(inn)en tätig. Sie legte 1982 das erste theologische Examen ab, trat 1982 ihr Vikariat in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen an und absolvierte 1984 das zweite theologische Examen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 14.05.2013, 13:15
212.

Zitat von hman2
Und Sie fragen mich allen Ernstes ob ich dabei war? Sie waren es doch anscheinend, da sie ja sogar das Programm kennen...
Nein, bei Merkels Studentenaustausch war ich natürlich nicht dabei. Aber bei einem Studentenaustausch während meines Studiums. Übrigens auch nach Moskau (und -damals noch- Leningrad).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immernachdenklicher 14.05.2013, 13:17
213. Gut beobachtet!

Zitat von hans-peter köppe
So, als sei es erst gestern gewesen, sehe ich in diesen Tagen das folgende Bild vor mir: Es war um die politische Wende, als der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl, Angela Merkel, Kohls Personenschützer und meine Wenigkeit in Leipzig vom Brühl über die Goethestraße in die Kleine Ritterstraße gingen und dort vor der seinerzeitigen Kaderabteilung der Karl-Marx-Universität stehen blieben. "Hier war wohl die Personalabteilung", bemerkte Kohl. "Und direkt gegenüber, Herr Bundeskanzler, die Bezirksleitung Leipzig der Freien Deutschen Jugend", erklärte ich. Kohl warf einen interessierten Blick hinüber und lächelte dabei leicht. Merkel sah stumm mit einem eher ausdruckslosen Gesicht hin. Gedanken lesen können, was in dem Moment in der heutigen Bundeskanzlerin vor sich ging, wäre aufschlussreich gewesen.
Sie hat sicher gedacht, hoffentlich haben die Genossen "sauber" gemacht. Viele der älteren "Ostdeutschen" nennen sie doch Honnis Rache. Schätze das muß was dran sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 14.05.2013, 13:17
214. Huch

Zitat von Robert_Rostock
Und daraus schließen Sie messerscharf, dass Merkel "IM Erika" gewesen sein muss?!
Nein, tue ich nicht. Das unterstellen Sie mir nur (sowas können Sie gut, ist ja nicht das erste Mal).

Hätten Sie meine Beträge gelesen, wüssten sie das auch. Ich stelle die Frage, ob Merkel IM Erika war. Das Foto in Havemanns Akte legt das nun wirklich nahe, ein Beweis ist es noch nicht.

Es ist auffallend, dass niemand die Akte von IM Erika öffnen WILL. Und Merkel hat es irgendwie geschafft, das Foto verbieten zu lassen, obwohl es dafür überhaupt keine Rechtsgrundlage gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TeaRex 14.05.2013, 13:21
215.

Zitat von fridolinkiesewetter
Steht jetzt jeder DDR-Bürger, der in der FDJ war unter Rechtfertigungszwang? Was soll denn bitte der Generalverdacht?
Ich finde, von jedem Kanzler und jeder Kanzlerin (und auch schon von Kanzlerkandidaten) darf man erwarten, dass diese ihr Vorleben mehr oder weniger vollständig offenlegen, was Wirtschaft und Politik angeht; denn dies ist ja schon ziemlich relevant für die Wahlentscheidung. Für das Familien- und Privatleben gilt das natürlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 14.05.2013, 13:21
216. Huch

Zitat von blogreiter
Wo soll denn das gewesen sein?
Thüringen.

Zitat von
Mal ein anderes Beispiel für einen Bildungsverlauf in der DDR: Die Ministerpräsidentin von Thüringen (entnommen aus wikip)
Sie wissen schon, dass Wikipedia nur offizielle Lebensläufe führt, also die "Wahrheit" aus Sicht der betreffenden Person?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 14.05.2013, 13:22
217. Lustig

Zitat von Robert_Rostock
Nein, bei Merkels Studentenaustausch war ich natürlich nicht dabei.
Und dennoch kennen Sie das Programm? Respekt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 14.05.2013, 13:24
218. Der

Zitat von desitka
Bemerkenswert, wie der SPON hier quasi das Pladoyer für Merkel hält. Weder die Buchautoren, noch der Spiegelredakteur (und ich schon gar nicht) können die Umstände, die zu Merkels Aufstieg geführt haben, wirklich objektiv werten. Es wäre allerdings auch nicht das erste Mal, daß sich Moskau in die Wahl eines Bundedeutschen Kanzlers aktiv einmischt. Vorgezeichnet war der Weg in die Politik oder gar an deren Spitze im Leben der A.M jedenfalls nicht. Im Gegenteil, er erscheint geradezu unlogisch. Der Umstand verdient deshalb in der Tat eine nähere Beleuchtung.
Kommentator als Anwalt der die Vergangenheit Merkels kleinzureden versucht! Eine Himmelblaue verniedlichung für die Ihm Merkel das B. Verdienstkreuzverleihen sollte! Nichts erwähnt zum Fall Haveman (IM Erika) nichts über Ihre verschwundene ( verschollene) Arbeit über den Kommunismus! Leser erfahren wesendlich mehr in GUTTEN PLAG -WIKJA z.b Vergleich der Diplomarbeit mit der Doktorarbeit von Angela Merkel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gregor 2 14.05.2013, 13:32
219. Viel Propaganda und wenig Substanz

Angelika Merkel hat ihre Bildungschancen gut genutzt und sich entsprechend mit dem politischen System der DDR geeinigt. Sie war mit Sicherheit kein ernsthafter Gegner des "real existierenden Sozialismus" und war bestrebt, maximale Erfolge zu erzielen. Es bleibt zu hinterfragen, warum man es unterlassen hat noch lebende Zeitzeugen aus der DDR - nicht unbedingt CDU-hörige - entsprfechend zu befragen. Sie nutzte die große Gelegenheit, aus den Wirren der Wende als "Siegerin" heraus hzu kommen und ihre mündlichen und schriftlichen Anerkennungren gegenüber der DDR bleiben bis heute unbeachtet. Diese Frau geht mit Erfolgsserien in die Geschichte Deutschlands ein und noch sind nicht alle Archive entsprechend ausgewertet. Überraschungen sind wenn auch gegenwärtig nicht erwünscht so aber durchaus denkbar. Das Wahljahr 2013 ist noch nicht beendet !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 33