Forum: Politik
Neues Buch über Medienmacht: Die Mär vom armen Opfer Sarrazin
DPA

Machen Sie sich bereit für den neuen Sarrazin: Die Startauflage liegt bei 100.000 Exemplaren. Nicht schlecht für ein Buch mit der These, dass man in Deutschland seine Meinung nicht frei äußern dürfe.

Seite 26 von 32
mike48 14.02.2014, 16:14
250. Herr Fleischhauer, Sie sind ein Opportunist

im Gegensatz zu Herrn Sarrazin. Sie segeln im Windschatten der Regierung, Sarrazin nennt die Probleme, die Sie als vermeindlicher Gutmensch nicht sehen oder sehen wollen. Greifen Sie doch mal die Themen wie Rentenreform, Beamtenpensionen, EU-Gehälter, Mafia in Deutschland, Deutschland als Steueroase für Ausländer, etc. Es gibt so viel Sch... worüber keiner redet oder schreibt, auch Sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oljako 14.02.2014, 16:29
251.

Zitat von ratio_legis
Nein, lesen Sie den Artikel in der FAZ. Reusch ist anschließend von seinem Posten abgezogen worden. Sowohl Behm als auch von der Aue nahmen öffentlich dazu Stellung. Darin befanden sie Reusch's Worte zu hart im Ton, will sagen, die Wahrheit sei zu hart, oder eben nicht in dieser kompromisslosen Form der Öffentlichkeit zuzumuten.
habe ich.
zu hart im ton bedeutet nicht unbedingt, dass die wahrheit zu hart ist. diese "wahrheit" liest man andauernd, da wird nichts verschwiegen. es ging ihm nicht um die sache, sondern um politik und konsequenzen. das ist aber nicht sein aufgabengebiet. er war ja nicht als privatmann geladen, die sitzen eher beim publikum und stellen fragen.
das bedeutet nicht, dass ich die folgende reaktion befürworte, ich teile lediglich die ableitung nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_1974 14.02.2014, 16:32
252.

Zitat von ratio_legis
Ihre Weihnachtsmann- und Sandwichverkäufer-Beispiele sind unsachlich, ja unqualifiziert und nicht der Kritik würdig. Reusch war Oberstaatsanwalt mit langjähriger Erfahrung. Aus eben diesem, an Fakten, Zahlen und Verurteilungen reichen Fundus durfte er nicht berichten. Wenn Sie darin einen Ausdruck von Meinungsfreiheit erkennen wollen, ist Ihnen nicht zu helfen.
Oder ich habe einfach mehr Erfahrung mit Statistik und Stichprobenerhebungen?
Länger in einem Suppenteller zu schwimmen ändert halt nichts daran, dass ein Blick bis zum Tellerrand ein Blick bis zum Tellerrand bleibt. Wenn man diesen Tellerand dann als Wahrheit verkaufen will, kann man das ja machen (wenn man mit dem Gelächter leben kann). Es allerdings aus einem Amt heraus zu machen und damit das Amt, sowie die Glaubwürdigkeit sämtlicher Strafverfolgungsbehörden zu gefährden, ist nicht sonderlich clever.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oljako 14.02.2014, 16:32
253.

Zitat von mike48
im Gegensatz zu Herrn Sarrazin. Sie segeln im Windschatten der Regierung, Sarrazin nennt die Probleme, die Sie als vermeindlicher Gutmensch nicht sehen oder sehen wollen. Greifen Sie doch mal die Themen wie Rentenreform, Beamtenpensionen, EU-Gehälter, Mafia in Deutschland, Deutschland als Steueroase für Ausländer, etc. Es gibt so viel Sch... worüber keiner redet oder schreibt, auch Sie nicht.
jetzt ist jf schon ein gutmensch, so schnell kann es gehen. stichwort nestbeschmutzung?
also ich lese regelmäßig artikel zu den genannten themen. sind sie vllt einfach nicht in der lage diese zu finden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratio_legis 14.02.2014, 16:34
254. Nachtrag

Zitat von peter_1974
Klingt für mich eigentlich nicht nach Maulkorb oder gar einem Angriff auf die Meinungsfreiheit, sondern nach einer Selbstverständlichkeit. Im Endeffekt hat der Mann seine Position ausgenutzt und das Vertrauensverhältnis mit seinem Arbeitgeber missbraucht. Die Konsequenz "Versetzung" finde ich da harmlos. Wenn ich mich in meiner Rolle als Weihnachtsmann hinstelle und mit Verweis auf die Erfahrungen aus eben dieser Rolle alle Elfen als Taschendiebe darstelle und dies mit nicht nachprüfbaren Zahlen vom Nordpol belege, müsste ich mich auch nicht wundern, wenn mir die Christmas GmbH kündigt. Oder alternativ ein weniger absurdes Beispiel: Unterdrückt McDonalds die Meinungsfreiheit wenn sie Günter Wallraff keinen Job geben würde?
"Die Vereinigung der Staatsanwälte (VBS) hält die Versetzung von Reusch für sehr problematisch. Es sei zwar „das gute Recht eines Behördenleiters, jemanden zu versetzen“, sagte die VBS-Vorsitzende Vera Junker dem Tagesspiegel. Im Fall Reusch aber entstehe der Eindruck, „mit Mitteln des Beamtenrechts jemandem die politische Meinung zu untersagen. Solange jemand nicht gegen die Verfassung verstößt, sollte man mit ihm einen politischen Diskurs führen. Auch wenn man nicht einer Meinung ist. Und Reusch ist ein ausgewiesener Fachmann auf seinem Gebiet“, sagte Junker."

Andere Politiker fanden ebenso deutliche Worte, Reusch habe mehrfach einen Maulkorb erhalten, während er ein linkes Tabu gebrochen hat und auf die Probleme mit Jugendgewalt hingewiesen hat. Was mit ihm passierte, sei abenteuerlich, hat Züge von Mobbing und den Charakter einer Strafversetzung“ Auch FDP-Justizexperte Sebastian Kluckert findet die Versetzung von Reusch ein „starkes Stück, weil er offensichtlich nicht die politischen Inhalte der Justizsenatorin teilt“.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/po...t/1143700.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 14.02.2014, 16:48
255. Drei Jahre hintendran

Zitat von mike48
im Gegensatz zu Herrn Sarrazin. Sie segeln im Windschatten der Regierung, Sarrazin nennt die Probleme, die Sie als vermeindlicher Gutmensch nicht sehen oder sehen wollen.
Auch Sie sind drei Jahre hintendran. Zu Sarrazins Integrationsthesen hat Fleischhauer hier gar nicht geschrieben, dazu hat er sich schon 2010 geäußert, und zwar ziemlich Sarrazin-Kritiker-kritisch, als das Buch "Deutschland schafft sich ab" erschien.

Die Kolumne handelt von Sarrazins neuem Buch "Der neue Tugendterror", in dem sich Sarrazin als Opferlamm angeblicher Meinungszensur inszeniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabrikarbeiter 14.02.2014, 16:48
256. Bitte schreibt doch wenigstens seinen Namen falsch!

Zitat von sysop
Machen Sie sich bereit für den neuen Sarrazin: Die Startauflage liegt bei 100.000 Exemplaren. Nicht schlecht für ein Buch mit der These, dass man in Deutschland seine Meinung nicht frei äußern dürfe.
Der Mann hat es echt geschafft. Nach den Ergüssen der Vergangenheit kann der machen, was er will und verdient Millionen, weil die Medien jeden seiner Pupse kommentieren und so Werbung für ihn machen.
Wann werden Spiegel+Co begreifen, dass sie nur willfährige Idioten für ihn und seinesgleichen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratio_legis 14.02.2014, 17:04
257. Unsachlich

Zitat von peter_1974
Oder ich habe einfach mehr Erfahrung mit Statistik und Stichprobenerhebungen? Länger in einem Suppenteller zu schwimmen ändert halt nichts daran, dass ein Blick bis zum Tellerrand ein Blick bis zum Tellerrand bleibt. Wenn man diesen Tellerand dann als Wahrheit verkaufen will, kann man das ja machen (wenn man mit dem Gelächter leben kann). Es allerdings aus einem Amt heraus zu machen und damit das Amt, sowie die Glaubwürdigkeit sämtlicher Strafverfolgungsbehörden zu gefährden, ist nicht sonderlich clever.
Soso, demnach dürfte ein Neurochirurg sich nicht mehr über Neurochirugie äußern, weil er ja in anderen medizinischen Resorts kein ausgewiesener Facharzt ist? Reusch ist ein Volljurist, der über genau seinen Arbeitsbereich berichten wollte. Gelächter erhebt sich da nur von Leuten, die bestimmte Wahrheiten nicht hören, hier aber schlimmer: unterdrücken wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratio_legis 14.02.2014, 17:16
258. Am Gängelband der rot-roten Berliner Politiker

Zitat von oljako
habe ich. zu hart im ton bedeutet nicht unbedingt, dass die wahrheit zu hart ist. diese "wahrheit" liest man andauernd, da wird nichts verschwiegen. es ging ihm nicht um die sache, sondern um politik und konsequenzen. das ist aber nicht sein aufgabengebiet. er war ja nicht als privatmann geladen, die sitzen eher beim publikum und stellen fragen. das bedeutet nicht, dass ich die folgende reaktion befürworte, ich teile lediglich die ableitung nicht.
Das ist doch Haarspalterei. Nur mit dieser unfangreichen Erfahrung aus erster Hand, hat man doch überhaupt erst einen Einblick in die Materie. Reusch hatte diesbezüglich mehr Kenntnis als mancher Rechtsexperte in der Politik. Und jeder der ein politischer Mensch sein möchte, sollte sich einbringen können. Reusch wäre ja auch als Privatmann in die Sendung gegangen, hätte dann aber gleichwohl seinen Arbeitsplatz gefährdet. Wenn Sie darin Meinungsfreiheit und eine offene Debattenkultur erkennen, können wir die Diskussion beenden, weil unsere Aufassungen hierzu dann zu unterschiedlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfb 14.02.2014, 17:22
259.

Zitat von sysop
Was in dem einen Fall das Patriarchat, die herrschenden Eliten oder ganz allgemein das System, sind im anderen die Wächter der Political Correctness.
Das Problem ist nur, dass die einstige Avantgarde heute das Establishment bildet und somit "Eliten" und Wächter der Political Correctness identisch sind und eine nahezu geschlossene Front bilden.
Und was nervt, ist der wahlweise schrille, hysterische oder gesinnungs-schleimige Ton dieser Gouvernanten.

"Rhetorisch kratzen, beißen, spucken, unliebsame Bürger als Sportpalast-Nazis abkanzeln und dabei vor Selbstgerechtigkeit fast platzen, das dürfen weiterhin nur Meinungshaber links von der Mitte.

Liebe Linke: Das wird aber nicht gehen. Das Wort vom „Mainstream“ suggeriert fälschlich, dass überhaupt noch etwas strömt. In Wirklichkeit handelt es sich bei dem etablierten Meinungspool längst um ein stehendes Gewässer ohne nennenswerten Zu- und Abfluss. Wie bei allen Biotopen dieser Art wächst oben Entengrütze und drumherum der Sumpfstreifen. Mit anderen, nämlich Frank Zappas Worten: Euer Hoheitsgewässer ist nicht tot, aber es riecht komisch."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 32