Forum: Politik
Neues Buch über Medienmacht: Die Mär vom armen Opfer Sarrazin
DPA

Machen Sie sich bereit für den neuen Sarrazin: Die Startauflage liegt bei 100.000 Exemplaren. Nicht schlecht für ein Buch mit der These, dass man in Deutschland seine Meinung nicht frei äußern dürfe.

Seite 30 von 32
meinemeinung: 14.02.2014, 20:15
290.

Zitat von rakatak
So können Sie auch nicht erfahren, dass die Medienveröffentlichungen meistens überhaupt nichts mit dem faktenreichen Buch zu tun hatten. Wie auch jetzt in diesem Forum sprachen und sprechen Menschen über ein Buch, dass sie nicht gelesen hatten. Der ganze Medienhype war völlig an den Haaren herbei gezogen und ich war entsetzt, dass so etwas in Deutschland möglich ist. Mein Vertrauen in die Berichterstattung der Medien ist tief erschüttert und das geht vielen anderen auch so, die sich Sorgen um die Entwicklung dieses Landes machen. Das miese Image deutscher Journalisten ist legendär und ehrlich verdient.
In seinem Buch verknüpft Sarrazin Fakten mit seinen persönlichen Ansichten.Für letzteres hier ein Beispiel:
"Aber wir erwarten von euch, dass ihr die Sprache lernt, dass ihr euren Lebensunterhalt mit Arbeit verdient, dass ihr Bildungsehrgeiz für eure Kinder habt, dass ihr euch an die Sitten und Gebräuche Deutschlands anpasst und dass ihr mit der Zeit Deutsche werdet – wenn nicht ihr, dann spätestens eure Kinder."
Dies und viele weitere Informationen finden sie z.B. hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch...chafft_sich_ab
Die reichlich zur Verfügung stehenden Informationen führen bei mir zu folgendem Schluß:
Ich würde ein Buch das solch subjektiven persönlichen Ansichten und Schlußfolgerungen zieht,nicht lesen wollen, den ich bin überzeugt das diese Art von Subjektivität Integration erschwert und Vorurteile und Konflikte schürt.
Dies lässt sich auch an den vielen Reaktionen erkennen die bereits erfolgt sind und auch immer wieder hier im Forum nachzulesen sind.
Damit ist nicht gemeint das die Menschen die zu uns kommen keinen Beitrag leisten sollen, sondern es ist die Art und Weise wie Sarrazin mit dem Thema umgeht, die mich abschreckt,und die am Ende eher das Gegenteil von dem bewirkt was beabsichtigt war.Integration dürfte so erheblich erschwert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lackehe 14.02.2014, 20:29
291. Gut, wenn wir verschiedener Meinunengen

Zitat von telltaleheart
Man kann es vielleicht auf eine einfache Formel bringen: Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht. Und wie alle Rechte hat es da seine Grenzen wo es die Rechte anderer Menschen tangiert. Spätestens in einem solchen Fall gewährt uns die Meinungsfreiheit auch das Recht solche Meinungen zu missbilligen, sie zu brandmarken und ihnen im Rahmen unserer Möglichkeiten die Ressourcen zur Verbreitung zu versagen. Offenbar findet der Bestseller-Autor Sarrazin seine Verbreitungswege und Zuspruch ja auch so immer wieder. Von einem Meinungsverbot zu sprechen ist also mehr als bizarr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 14.02.2014, 20:30
292.

Zitat von fabrikarbeiter
Was heißt hier Meinungszensur? Die Medien müssen ihm nicht kostenlose Werbung schenken.
Stimmt, das müssen die nicht, dürfen sie aber. Zumal es in ihrem eigenen Interesse ist. Denn kontroverse Themen machen nun mal Auflage, egal auf welcher Seite der Kontroverse Sie stehen.

Sie wollen Sarrazin in die Ecke stellen, wo Nazis und Päderasten zuhause sind. Da gehört er aber nicht hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lackehe 14.02.2014, 20:36
293. Gut, wenn wir verschiedener Meinunengen

Zitat von telltaleheart
Man kann es vielleicht auf eine einfache Formel bringen: Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht. Und wie alle Rechte hat es da seine Grenzen wo es die Rechte anderer Menschen tangiert. Spätestens in einem solchen Fall gewährt uns die Meinungsfreiheit auch das Recht solche Meinungen zu missbilligen, sie zu brandmarken und ihnen im Rahmen unserer Möglichkeiten die Ressourcen zur Verbreitung zu versagen. Offenbar findet der Bestseller-Autor Sarrazin seine Verbreitungswege und Zuspruch ja auch so immer wieder. Von einem Meinungsverbot zu sprechen ist also mehr als bizarr.
sind und diese kundtun, also zum Besten geben.
Hier drehte es sich um Meinungsunterdrückung, dadurch verursacht, dass eine Meinung nach dreimaliger Eingabe nicht angenommen worden war (ohne Kommentar, warum). Darum die Meinungsverlagerung ins Facebook. Ob jemand anderer Meinung ist oder nicht, die Meinung anderer kritisiert, darum ging es nicht. Es ging um die Meinung des Verfassers zu diesem Vorgang, also der Unterdrückung bzw. Verhinderung einer Meinungsäußerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lackehe 14.02.2014, 20:46
294. Ich denke so oft sagt Sarrazin

Zitat von fabrikarbeiter
Der Mann hat es echt geschafft. Nach den Ergüssen der Vergangenheit kann der machen, was er will und verdient Millionen, weil die Medien jeden seiner Pupse kommentieren und so Werbung für ihn machen. Wann werden Spiegel+Co begreifen, dass sie nur willfährige Idioten für ihn und seinesgleichen sind?
seine Meinung nicht. Hier gibt es Kommentatoren, die weit aus öfter Meinungen vertreten, als Herr Sarrazin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telltaleheart 14.02.2014, 20:54
295. Die Furcht vor den Warmduschern

Zitat von singlesylvia
Irgendwo hat Sarrazin recht mit der eingeschränkten Meinungsfreiheit. Man muss doch bei jedem Satz oder sogar jedem Wort befürchten, dass man - gegen das Urheberrecht verstößt - "political"(ly) nicht "correct" ist - als was-weiß-ich-phob angesehen wird - nicht gender-neutral genug ist - als ausländerfeindlich erscheint - eine Klage wegen Beleidigung lostritt - eine Abmahnung bekommt - spezial-überwacht wird - für einen Terroristen gehalten wird - mit Redeverbot bedacht wird - Prügel nicht nur angedroht bekommt - als Querulant gilt - als Nestbeschmutzer bzw. Verräter gilt - als Partei mit einem Verbotsantrag bedacht wird - gesellschaftlich geächtet wird - bei SPON wegzensiert wird - als Lügner hingestellt wird - berufliche Nachteile bis hin zur Kündigung erfährt - sozial ausgeschlossen wird Wo Meinungen zu Einheitsbrei verkommen, ist die Demokratie am Ende. Wo Meinungen nicht frei und in großer Vielfalt ohne Drohung von Sanktionen oder Repressalien geäußert werden können, herrscht Diktatur. Wenn Verpackungen von Meinungen wichtiger werden/sind als Inhalte, nimmt die Dummheit zu. Statt sich mal ordentlich verbal zu fetzen, ist die Streitkultur zu Memmen, Warmduscher und Weicheiern verkommen.
All diese Ängste treiben Sie um, aber diejenigen, die Sie für diese Triebe, die Sie offenbar kaum zu beherrschen imstande und deshalb von Angst erfüllt sind dafür kritisiert zu werden, bezeichnen Sie als "Memmen, Warmduscher und Weicheier"? Äh... macht Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lackehe 14.02.2014, 21:50
296. Sie müssen nicht, aber sie koennen

Zitat von adal_
Stimmt, das müssen die nicht, dürfen sie aber. Zumal es in ihrem eigenen Interesse ist. Denn kontroverse Themen machen nun mal Auflage, egal auf welcher Seite der Kontroverse Sie stehen. Sie wollen Sarrazin in die Ecke stellen, wo Nazis und Päderasten zuhause sind. Da gehört er aber nicht hin.
das ist richtig. Sie müssen die Kommentare und Meinungen zum Euro Austritt der Wagenknecht nicht zulassen, sie müssen sie nicht alle löschen, aber sie können es und sie taten es. So wird Meinung unterdrückt, war Ihre auch dabei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holledauer 14.02.2014, 21:50
297. Nein, politische und publizistische Realität in Deutschland!

Zitat von adal_
Was soll das sein? Ein Paranoia-Test-Fragebogen aus der Psychiatrie? :-)
Die Deutschen sind eben paranoid!

Ich weiß, jetzt bin ich ein Nestbeschmutzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaeldietzel4 15.02.2014, 17:34
298. Schon doll,

Zitat von sysop
Machen Sie sich bereit für den neuen Sarrazin: Die Startauflage liegt bei 100.000 Exemplaren. Nicht schlecht für ein Buch mit der These, dass man in Deutschland seine Meinung nicht frei äußern dürfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaeldietzel4 15.02.2014, 17:43
299. Schon doll,

Zitat von sysop
Machen Sie sich bereit für den neuen Sarrazin: Die Startauflage liegt bei 100.000 Exemplaren. Nicht schlecht für ein Buch mit der These, dass man in Deutschland seine Meinung nicht frei äußern dürfe.
was Sie schon alles über Herrn Sarrazins Buch wissen - aus der Vorschau. Vielleicht lesen Sie das Buch erstmal und antworten dann.
Bisher hatte ich nach der Lektüre eines Buchs von Sarrazin immer den Eindruck, ein anderes Buch gelesen zu haben als die Rezensenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 32